Bergrettung: Immer mehr Alpin-Unfälle wegen Selbstüberschätzung und mangelnder Erfahrung

Bergrettung: Immer mehr Alpin-Unfälle wegen Selbstüberschätzung und mangelnder Erfahrung

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 01.12.2017 12:15 Uhr

ST. PÖLTEN. Landeshauptfrau-Stellvertreter Karin Renner (SPÖ) und Matthias Cernusca, Leiter der Landesorganisation Niederösterreich/Wien des Österreichischen Bergrettungsdiensts, hielten gestern in einer Pressekonferenz Bilanz über das vergangene Jahr und erwähnten zukünftige Herausforderungen der Bergrettung. 

Der Bergrettungsdienst Landesorganisation Niederösterreich/Wien verfügt über eine Mannschaftsstärke von circa 1350 Männern und Frauen. Mit 9,3 Prozent hat die Organisation den höchsten Frauenanteil bundesweit. Jährlich werden 124.000 Arbeitsstunden geleistet mit einer Wertschöpfung von zehn Millionen Euro.

Heuer schon mehr Einsätze als 2016

2016 wurde die Bergrettung zu insgesamt 600 Einsätzen alarmiert. Heuer wurden bereits im Oktober 600 Personen aus alpinen Notlagen gerettet, wovon sechs nur mehr tot geborgen werden konnten. „Von Jänner bis März dieses Jahres war die Eissituation in den Eisfällen der Ötschergräben sehr gut, was viele Eiskletterer anlockte. Dabei kam es zu drei dramatischen Unfällen, von denen einer tödlich endete“, berichtet Cernusca.

Viele bringen sich selbst in Gefahr

Die steigende Anzahl an Unfällen liegt für Cernusca an dem Übergang von ehemaligen Extremsportarten zu Trendsportarten. So würden mittlerweile sehr viele Personen, die zwar gut ausgerüstet sind, aber über zu wenig Erfahrung verfügen, Sportarten wie Schitourengehen, Schneeschuhwandern, Canyoning, Moutainbiken, Paragleiten oder Eisklettern betreiben. Durch Selbstüberschätzung, Abenteuerlust und die „Vollkasko-Mentalität“ (Sportler verlassen sich auf die Bergrettung) bringen sich viele in Gefahr, wodurch es vermehrt zu Unfällen kommt.

„Wir sind keine Selbstmörder“

Die Mitglieder der Bergrettung nehmen bei den Einsätzen oft die Gefährdung der eigenen Person in Kauf. Meistens erfolgt die Alarmierung erst bei Einbruch der Dunkelheit, was die Einsätze zusätzlich erschwert. Bei zu großer Gefahr in Verzug hat der Einsatzleiter das Recht, den Einsatz abzubrechen. „Wir sind keine Selbstmörder“, so Cernusca.

Investition in Ausbildung, Infrastruktur und Nachwuchs

Ein Schwerpunkt der Bergrettung liegt 2018 in Investitionen in die bestmögliche Ausbildung, wobei Übungen in den oben genannten Trendsportarten sowie gebietsübergreifendes Training eingebaut werden. Investiert wird auch in Infrastruktur und Ausrüstung sowie in den Nachwuchs.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Die besten Tänzer Österreichs kommen zur Staatsmeisterschaft ins Sportzentrum Niederösterreich

Die besten Tänzer Österreichs kommen zur Staatsmeisterschaft ins Sportzentrum Niederösterreich

ST. PÖLTEN. Im Sportzentrum Niederösterreich (Dr. Adolf Schärf-Straße 25) wird am Samstag, 2. Juni, die Österreichische Staatsmeisterschaft der Tanzsport-Formationen Latein und ... weiterlesen »

Waldviertel-Autobahn verbindet den Norden Niederösterreichs mit den europäischen Wirtschaftsräumen

Waldviertel-Autobahn verbindet den Norden Niederösterreichs mit den europäischen Wirtschaftsräumen

ST. PÖLTEN. Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) präsentierte heute gemeinsam mit den beiden Vorsitzenden Landtagsabgeordneter Jürgen Maier (ÖVP) und Nationalratsabgeordneter ... weiterlesen »

Milchkönigin Marlene I. und Milchprinzessin Magdalena I. treten ihre Regentschaft an

Milchkönigin Marlene I. und Milchprinzessin Magdalena I. treten ihre Regentschaft an

ST. PÖLTEN. Die zweijährige Amtszeit von Milchkönigin Elisabeth I. und Milchprinzessin Daniela I. ist zu Ende. Bei einem Festakt in der Landwirtschaftskammer NÖ übergaben sie gestern ... weiterlesen »

Gold & Silber IV“ - am 22. Juni 2018 um 19:00 Uhr - im Theater des Balletts in St. Pölten

"Gold & Silber IV“ - am 22. Juni 2018 um 19:00 Uhr - im Theater des Balletts in St. Pölten

Mit Kabarett und Klassik sorgt der beliebte Volksopernsänger und Entertainer Wolfgang Gratschmaier für einen beschwingten und humorvollen Abend. Bekannte Gesichter aus Klassik, Operette, Funk ... weiterlesen »

Kinderspielstadt beim Dom St. Pölten lädt Kinder zum Spielen, Erfahren und Lernen ein

Kinderspielstadt beim Dom St. Pölten lädt Kinder zum Spielen, Erfahren und Lernen ein

ST. PÖLTEN. Die Kinderspielstadt lockte in den vergangenen Jahren jeweils 1000 Kinder auf das St. Pöltner Dom-Areal. Heuer öffnet die Kinderspielstadt am 22. September erneut ihre Pforten, ... weiterlesen »

Jungzüchter der Landwirtschaftlichen Fachschule Pyhra ausgezeichnet

Jungzüchter der Landwirtschaftlichen Fachschule Pyhra ausgezeichnet

PYHRA. Die Jungzüchter der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Pyhra feierten kürzlich große Erfolge. Beim bundesweiten Tierbeurteilungswettbewerb in Traboch in der Steiermark holte Schüler ... weiterlesen »

Böheimkirchen investiert in die Zukunft des Standorts

Böheimkirchen investiert in die Zukunft des Standorts

BÖHEIMKIRCHEN. Im neuen Rathaus fand vergangene Woche der fünfte Wirtschaftsempfang der Marktgemeinde Böheimkirchen statt. Der Schwerpunkt lag auf Investitionen in die Zukunft. weiterlesen »

Pinselohrschwein Siena besuchte auf seiner Jubiläumsreise die Landesbibliothek Niederösterreich

Pinselohrschwein Siena besuchte auf seiner Jubiläumsreise die Landesbibliothek Niederösterreich

ST. PÖLTEN. Zahlreiche Volksschulklassen strömten vor kurzem in den Lesesaal der Niederösterreichischen Landesbibliothek, um die Abenteuergeschichten des Pinselohrschweins Siena zu hören. ... weiterlesen »


Wir trauern