Bergrettung: Immer mehr Alpin-Unfälle wegen Selbstüberschätzung und mangelnder Erfahrung

Bergrettung: Immer mehr Alpin-Unfälle wegen Selbstüberschätzung und mangelnder Erfahrung

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 01.12.2017 12:15 Uhr

ST. PÖLTEN. Landeshauptfrau-Stellvertreter Karin Renner (SPÖ) und Matthias Cernusca, Leiter der Landesorganisation Niederösterreich/Wien des Österreichischen Bergrettungsdiensts, hielten gestern in einer Pressekonferenz Bilanz über das vergangene Jahr und erwähnten zukünftige Herausforderungen der Bergrettung. 

Der Bergrettungsdienst Landesorganisation Niederösterreich/Wien verfügt über eine Mannschaftsstärke von circa 1350 Männern und Frauen. Mit 9,3 Prozent hat die Organisation den höchsten Frauenanteil bundesweit. Jährlich werden 124.000 Arbeitsstunden geleistet mit einer Wertschöpfung von zehn Millionen Euro.

Heuer schon mehr Einsätze als 2016

2016 wurde die Bergrettung zu insgesamt 600 Einsätzen alarmiert. Heuer wurden bereits im Oktober 600 Personen aus alpinen Notlagen gerettet, wovon sechs nur mehr tot geborgen werden konnten. „Von Jänner bis März dieses Jahres war die Eissituation in den Eisfällen der Ötschergräben sehr gut, was viele Eiskletterer anlockte. Dabei kam es zu drei dramatischen Unfällen, von denen einer tödlich endete“, berichtet Cernusca.

Viele bringen sich selbst in Gefahr

Die steigende Anzahl an Unfällen liegt für Cernusca an dem Übergang von ehemaligen Extremsportarten zu Trendsportarten. So würden mittlerweile sehr viele Personen, die zwar gut ausgerüstet sind, aber über zu wenig Erfahrung verfügen, Sportarten wie Schitourengehen, Schneeschuhwandern, Canyoning, Moutainbiken, Paragleiten oder Eisklettern betreiben. Durch Selbstüberschätzung, Abenteuerlust und die „Vollkasko-Mentalität“ (Sportler verlassen sich auf die Bergrettung) bringen sich viele in Gefahr, wodurch es vermehrt zu Unfällen kommt.

„Wir sind keine Selbstmörder“

Die Mitglieder der Bergrettung nehmen bei den Einsätzen oft die Gefährdung der eigenen Person in Kauf. Meistens erfolgt die Alarmierung erst bei Einbruch der Dunkelheit, was die Einsätze zusätzlich erschwert. Bei zu großer Gefahr in Verzug hat der Einsatzleiter das Recht, den Einsatz abzubrechen. „Wir sind keine Selbstmörder“, so Cernusca.

Investition in Ausbildung, Infrastruktur und Nachwuchs

Ein Schwerpunkt der Bergrettung liegt 2018 in Investitionen in die bestmögliche Ausbildung, wobei Übungen in den oben genannten Trendsportarten sowie gebietsübergreifendes Training eingebaut werden. Investiert wird auch in Infrastruktur und Ausrüstung sowie in den Nachwuchs.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neues Hochwasserrückhaltebecken schützt Harland vor Überflutungen

Neues Hochwasserrückhaltebecken schützt Harland vor Überflutungen

PYHRA/ST. PÖLTEN. Da der Harlanderbach in der Vergangenheit bei Starkregen und Hochwässern regelmäßig zu Überflutungen und erheblichen Schäden im St. Pöltner Stadtteil ... weiterlesen »

Top-Stars der Electronic-Szene kommen zum Beatpatrol ins VAZ St. Pölten

Top-Stars der Electronic-Szene kommen zum Beatpatrol ins VAZ St. Pölten

ST. PÖLTEN. Am Donnerstag, 25. Oktober, ist die zehnte Auflage des Kronehit Beatpatrol Festivals angesagt. weiterlesen »

Mietpreise in St. Pölten befinden sich niederösterreichweit im Mittelfeld

Mietpreise in St. Pölten befinden sich niederösterreichweit im Mittelfeld

ST. PÖLTEN. Eine aktuelle Mietpreis-Analyse von immowelt.at zeigt, wie unterschiedlich die Mietpreisniveaus in den politischen Bezirken in Niederösterreich sind. weiterlesen »

Novelle zum Studentenheimgesetz bringt Mindestschutz für Studenten

Novelle zum Studentenheimgesetz bringt Mindestschutz für Studenten

WIEN/NÖ. Bildungsminister Heinz Faßmann schickte heute eine Novelle zum Studentenheimgesetz in Begutachtung. Dieses soll mehr Sicherheit und Flexibilität für Studenten bringen. weiterlesen »

Barbara Komarek folgt Gerhard Stindl als Geschäftsführerin der NÖVOG nach

Barbara Komarek folgt Gerhard Stindl als Geschäftsführerin der NÖVOG nach

ST. PÖLTEN. Gerhard Stindl, der bisherige Geschäftsführer der NÖVOG, hat sich mit 1. Oktober aus der operativen Geschäftsführung zurückgezogen. Im Landhaus wurde heute ... weiterlesen »

Soogut-Sozialmarkt St. Pölten verliert acht Transitarbeitsstellen

Soogut-Sozialmarkt St. Pölten verliert acht Transitarbeitsstellen

ST. PÖLTEN. Die SAM NÖ, der Träger der soogut-Sozialmärkte, wird 2019 vom AMS keine Förderung mehr erhalten. Von den damit verbundenen Einsparungen der Geschäftsführung ... weiterlesen »

Fördermodell „Lehre mit Matura“ erfreut sich steigender Beliebtheit

Fördermodell „Lehre mit Matura“ erfreut sich steigender Beliebtheit

St. Pölten. Im WIFI St. Pölten erfolgte Ende September der Startschuss für das Fördermodell Lehre mit Matura. Das Modell ist neu im Großraum St. Pölten, wo sich Unternehmen ... weiterlesen »

Klenk und Meder-Lehrling Philipp Schlatzer: „Geräte und Verteiler anzuschließen mache ich am liebsten“

Klenk und Meder-Lehrling Philipp Schlatzer: „Geräte und Verteiler anzuschließen mache ich am liebsten“

ST. PÖLTEN. Philipp Schlatzer ist Elektrotechniker-Lehrling bei Klenk und Meder St. Pölten im dritten Lehrjahr. Was ihm an seinem Beruf so Spaß macht, erzählte er Tips im Interview. ... weiterlesen »


Wir trauern