Das Hilfswerk Niederösterreich wird 40

Das Hilfswerk Niederösterreich wird 40

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 12.09.2018 16:03 Uhr

ST. PÖLTEN. Das Hilfswerk Niederösterreich feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen. 1978 wurde das Hilfswerk Niederösterreich von Erich Fidesser mit sechs Mitarbeitern als privater Verein zur Förderung der Nachbarschaftshilfe gegründet. 40 Jahre später zählt es mit 3.600 Mitarbeitern, über 25.000 Kunden pro Monat und Standorte in allen Teilen Niederösterreichs.

Das Hilfswerk Niederösterreich ist ein soziales Dienstleistungsunternehmen im Eigentum des Vereins Hilfswerk Niederösterreich. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum an Betätigungsfeldern, ob in der Pflege und Therapie, der Kinderbetreuung und Familienberatung oder im organisatorischen Bereich. Das Unternehmen ist eine der fünf großen Sozialorganisationen des Landes und Arbeitgeber für rund 3.200 Mitarbeiter. 500 Tageseltern sind als Selbstständige für das Hilfswerk Niederösterreich tätig.

Kernkompetenz mobile Pflege

Die Kernkompetenz des Hilfswerks Niederösterreich liegt in der mobilen Pflege. Der Personalmangel, der unter anderem an der demographischen Entwicklung liegt, wird die Branche auch in den nächsten Jahren begleiten. „Die Verantwortung für uns als Arbeitgeber ist es, das Arbeitsumfeld so zu gestalten, dass wir für bestehende Mitarbeiterinnen die Nummer eins als Arbeitsgeber sind und bleiben. Potentielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchten wir positiv auf das Zukunftspotential hinweisen, das in den Berufsfeldern steckt, die das Hilfswerk Niederösterreich als Arbeitsgeber bietet“, so Michaela Hinterholzer, Präsidentin des Hilfswerks Niederösterreich.

Veränderungen, Herausforderungen, Ziele

Hinterholzer präsentierte gemeinsam mit Geschäftsführer Christoph Gleirscher die neue Unternehmensstrategie 2025. Darin wurden die Veränderungen und Ziele der nächsten Jahre festgelegt. Um auf dem Weg ins Jahr 2025 das passende Angebot zu haben, legt das Hilfswerk Niederösterreich einen Schwerpunkt auf die Digitalisierung. Das Unternehmen sieht Digitalisierung als Chance, Mitarbeiter, Kunden und Partner zu unterstützen.

Suche nach passenden Lösungen für Familien

Sehr viel Wert wird im Hilfswerk Niederösterreich auf Schulung und Fortbildung gelegt. Gemeinsam wird auch die passende Lösung für Familien gesucht, um ihnen in schwierigen Lebenssituationen Halt und Orientierung zu geben. „Die Familiensituation hat sich im Vergleich zu früher sehr stark verändert. Großfamilien sind selten, und es gibt viele Singlehaushalte. Vielen fällte es nicht leicht, sich einzugestehen, dass sie Hilfe benötigen“, sagte Gleirscher.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Keine Winterpause beim Training für das Spartan Race 2019

Keine Winterpause beim Training für das Spartan Race 2019

ST. PÖLTEN. Seit August wird am Rathausplatz bei regelmäßigen Workouts fleißig für das Spartan Race nächstes Jahr trainiert. Verschnaufpause gibt es aber trotz Christkindlmarkt ... weiterlesen »

Der Gehörlosenverband NÖ - 60 Jahre im Einsatz für die Rechte und Anliegen gehörloser Menschen

Der Gehörlosenverband NÖ - 60 Jahre im Einsatz für die Rechte und Anliegen gehörloser Menschen

ST. PÖLTEN. Im Bildungshaus St. Hippolyt feierte der Gehörlosenverband NÖ vergangene Woche sein 60. Jubiläum. Dabei wurde auch die Geschichte des Verbands beleuchtet. weiterlesen »

361 Schüler schnupperten bei der Lehrstellenbörse in Böheimkirchen in die große Berufswelt hinein

361 Schüler schnupperten bei der Lehrstellenbörse in Böheimkirchen in die große Berufswelt hinein

BÖHEIMKIRCHEN. Erstmals im neuen Rathaus fand vergangene Woche wieder die Lehrlingsbörse der Marktgemeinde statt. 361 Jugendliche von Schulen aus Böheimkirchen, Neulengbach, St. Pölten ... weiterlesen »

COMePASS - Schlafplatz für Jugendliche und junge Erwachsene in Krisensituationen

COMePASS - Schlafplatz für Jugendliche und junge Erwachsene in Krisensituationen

ST. PÖLTEN. Besonders in der kalten Jahreszeit ist jeder froh, ein Dach über dem Kopf zu haben und in einem warmen Bett schlafen zu können. Doch wer kümmert sich um die, die aufgrund ... weiterlesen »

Langjähriger Pächter verlässt das Restaurant Rosengarten

Langjähriger Pächter verlässt das Restaurant Rosengarten

ST. PÖLTEN. Das Restaurant Rosengarten im Kulturhaus Wagram wird mit Ende des Jahres schließen. Ausschlaggebend sind laut Pächter Robert Mayr unter anderem massive Vertragsverletzungen ... weiterlesen »

Lauf der Wilhelmsburger Perchten lockt wieder tausende Besucher an

Lauf der Wilhelmsburger Perchten lockt wieder tausende Besucher an

WILHELMSBURG. Nach der Pause im vorigen Jahr veranstalten die Wilhelmsburger Perchten am 7. Dezember um 18.30 Uhr am Hauptplatz wieder ihren großen Perchtenlauf. Elf Gruppen werden bei den Läufen ... weiterlesen »

Pflegemodell nach Böhm - Wertschätzendes Leben in vertrautem Milieu in fremder Umgebung

Pflegemodell nach Böhm - Wertschätzendes Leben in vertrautem Milieu in fremder Umgebung

WILHELMSBURG. Das Pflege- und Betreuungszentrum Wilhelmsburg wurde heuer zum vierten Mal nach dem Psychobiographischen Pflegequalitätssignum nach Erwin Böhm zertifiziert. Das Pflegemodell unterstützt ... weiterlesen »

Evangelischer Jugendpfarrer für Niederösterreich möchte Kinder für die Kirche begeistern

Evangelischer Jugendpfarrer für Niederösterreich möchte Kinder für die Kirche begeistern

ST. PÖLTEN. Am Reformationstag am 31. Oktober gedachte die evangelische Kirche des Thesenanschlags ihres Begründers Martin Luther. Was seine Aufgaben sind und warum er sich nicht vorstellen kann, ... weiterlesen »


Wir trauern