Polithaudegen Nonner rechnet zu '80 Prozent' mit seinem Abgang
11

Polithaudegen Nonner rechnet zu '80 Prozent' mit seinem Abgang

Werner Pelz, Leserartikel, 29.01.2016 19:20 Uhr

ST. PÖLTEN. Hermann Nonner ist eines von St. Pöltens – sagen wir einmal – charakteristischen Originalen auf der Politbühne. Der umtriebige Stadtpolitiker bastelt bereits intensiv an seinem Karrierenende im Rathaus. Dabei spielt auch mit, dass ihm das Schicksal vor einiger Zeit mit zwei Schlaganfällen unangenehme Fakten setzte. Die Beeinträchtigungen spüre er nur leicht, meint Nonner im Interview, er trage es mit Fassung und Disziplin. (Lesen Sie auch den Artikel: Nonner: Ja, ich will. Ja, ich kann. / mit Video aus dem Jahre 2014)  

Dass Nonner bei den Freiheitlichen ist, ist mehr einem gewissen Pragmatismus geschuldet denn einer ideologischen Überzeugung. Ein Rechter im Sinne der Blauen, vielleicht gar noch extrem, ist er keiner. Er ist einer, der gern gegen den Strom schwimmt aber bei anderen Rathaus-Parteien nicht die Freiheit für das Vorbringen und Umsetzen seiner Ideen vorfand. Daher arrangierte er sich, der einst unabhängige Rathausmann,  in der letzten Legislaturperiode mit den Freiheitlichen St. Pöltens.

„Rückenwind für die Blauen“

Der populäre Nonner, der als Operettenpräsident der Operette ihren Stellenwert in St. Pölten wieder gab, brachte den Blauen die ersehnten Stimmen, denn das Pflaster in St. Pölten war für die FPÖ noch nie sonderlich gut. „Nicht, dass die blaue Rathaustruppe durch herausragende Leistungen in den letzten fünf Jahren aufgefallen wäre, aber die allgemeine Proteststimmungslage wird ihnen Rückenwind geben“, analysieren St. Pöltens Politiker der anderen Parteien so oder ähnlich. Hermann Nonner wird dann wahrscheinlich nicht mehr dabei sein.

Tod von Schupp traf Nonner

„Wäre ich gesund und jünger, würde ich eine eigene Liste gründen und nochmals bei der kommenden Gemeinderatswahl am 17. April antreten.“ So, wie es jetzt ist, sehe es anders aus. Mitgenommen habe ihn auch der Tod seines Freundes Wilhelm Schupp, der mit ihm gemeinsam legendäre und hochwertige Operettengalas und -konzerte veranstaltet hatte (Siehe Artikel: St. Pöltens Operetten-Intendant Wilhelm Schupp ist tot). Aber eines sei klar, so Nonner: „Auf diesem Gebiet werde ich sicher weitermachen.“

Nonner über Stadler: Akzeptabel

Über seine Kollegen im Stadtparlament denkt der Stadtrat unterschiedlich. Für den Bürgermeister hat er sogar lobende Worte über: „Matthias Stadler“, so Nonner, „leiste akzeptable Arbeit, wenngleich er auch nicht die großen Bäume ausreißt“. Problematisch bei Stadler seien seine Multifunktionen in Stadt und Land. Außerdem fehlten ihm bei Stadler „die klaren Konzepte, Strategien und Visionen für die Stadt“. Ärgerlich fände er, Nonner, dass „bei Wirtschaftsreisen Stadlers ins Ausland ihn immer nur die gleichen persönlichen Freunde begleiten. Hier wäre einmal mehr Abwechslung vonnöten. Es sollten auch andere Wirtschaftstreibende mitfahren können“.

Nonner über Adl: „Ich will, aber ich kann nicht“

Auch den schwarzen Mitbewerb blickt er milder als früher an: „Vizebürgermeister Matthias Adl bemüht sich“. Dennoch leistet sich Nonner einen kleinen Seitenhieb: „Bei der Stadt-VP geht alles ein bisschen schleppend. Die Angriffe auf die Mehrheitsfraktion wirken oft wie 'ich will, aber ich kann nicht'“. Adl, so Nonner, wolle es sich mit dem Bürgermeister nicht verscherzen. „Immerhin bekommt er ja immer wieder Zuckerln und Zugeständnisse vom Bürgermeister“. Und Nonners Nachsatz: „Adl weiß, dass von ihm als Oppositionspolitiker eine gewisse Show verlangt wird“.

Buschenreiters „Knallerbsen“

Humorvoll, im Stil für den er bekannt ist, urteilt Nonner über die grüne Stadtpolitikerin Nicole Buschenreiter: „Sie kann sich zwar bei den Gemeinderatsitzungen gut artikulieren, aber sie bekommt die Knallerbsen nicht zur Explosion“.

„Blaue Entwicklung in äußerst rechte Randbereiche“

Über die Entwicklung der Blauen, also jener Partei, für die er in Stadt- und Gemeinderat sitzt, sei er nicht glücklich. „Die bewegen sich teilweise in Richtung äußerst rechte Randbereiche.“ Dabei werde Parteichef Klaus Otzelberger mitunter von neuen Parteifreunden „gegängelt“. Die alten seien teilweise „abmontiert“ worden.

Nonners Blick auf Pröll

Mit Landeshauptmann Erwin Pröll gebe es, so Nonner, eine „wertschätzende Verbindung“. Er achte dessen Einsatz für Kultur, und hier auch das Operetten-Genre, das Nonner besonders am Herzen liege. Es gab und gebe auch immer wieder Unterstützung für Nonners Anliegen in Sachen Operette beim Landeshauptmann. Allerdings sei in Niederösterreich noch „einiges zu tun, um diese wunderbare, urösterreichische musikalische Kunstform - die Operette - zu pflegen“.

Kritik am Medienservice

Mit Kritik spart das Polit-Original auch nicht am „Medienservice“ - der offiziellen Pressestelle der Stadt St. Pölten: „Der Medienservice betreibt Spielchen, agiert bürgermeisterlastig und steht nahe bei der SPÖ. Das Nachsehen haben die anderen Parteien, da deren Vertreter nicht oder einfach zu wenig oft in den stadteigenen Publikationen vorkommen“. Hier müsse es einmal Parteiengespräche geben, um dieses „Missverhältnis“ zu verändern, so Nonner. Hier sehe er sich auch mit den anderen Oppositionsparteien auf einer Linie.

Insgesamt wünscht sich Nonner von allen Seiten mehr Engagement für die Stadt. „Vor allem im Bereich des Verkehrs gibt es noch viel zu tun.“

____________________________________

Weitere Artikel aus dem Raum St. Pölten https://www.tips.at/news/st-poelten,st-poelten-land

Kontakt Redaktion Tips St. Pölten: Werner Pelz, Mobil: 0676 700 11 75 // Mail: w.pelz@tips.at oder we_pe@gmx.at // Post: W. Pelz, Postfach 39, 3101 St. Pölten

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Dominik Mesner folgt Josef Wildburger als Obmann der Plattform 2020 nach

Dominik Mesner folgt Josef Wildburger als Obmann der Plattform 2020 nach

ST. PÖLTEN. Bei der Jahreshauptversammlung des Wirtschaftsvereins Plattform 2020 wurde Dominik Mesner, geschäftsführender Gesellschafter des Vermessungsbüros Schubert, gestern Abend ... weiterlesen »

Ex-Snowboardprofi Thomas Bruckner und seine Reise zu mystischen Wunderheilern und Scharlatanen

Ex-Snowboardprofi Thomas Bruckner und seine Reise zu mystischen Wunderheilern und Scharlatanen

ST. PÖLTEN. Der in Herzogenburg wohnhafte Ex-Snowboardprofi und Reisereporter Thomas Bruckner las gestern im Cinema Paradiso aus seinem Buch Wundersuche – von Heilern, Geblendeten und Scharlatanen. ... weiterlesen »

Haus der Natur präsentiert das umfangreiche Waffenarsenal des Pflanzen- und Tierreichs

Haus der Natur präsentiert das umfangreiche Waffenarsenal des Pflanzen- und Tierreichs

ST. PÖLTEN. Im Haus der Natur des Museums Niederösterreich beginnt im März 2019 die Sonderausstellung Stechen. Kratzen. Beißen. Mit den Waffen der Natur. weiterlesen »

St. Pöltner Musiker spenden Einnahmen aus Online-Single-Verkauf an das Ö3-Weihnachtswunder

St. Pöltner Musiker spenden Einnahmen aus Online-Single-Verkauf an das Ö3-Weihnachtswunder

ST. PÖLTEN. Mit Wenn die Kinderaugen hölla stroin haben die zwei St. Pöltner Christoph Hödl und Bernhard Habusta alias Bernsn ein Weihnachtslied für das Ö3-Weihnachtswunder ... weiterlesen »

Ö3-Weihnachtswunder erfüllt Musikwünsche rund um die Uhr

Ö3-Weihnachtswunder erfüllt Musikwünsche rund um die Uhr

ST. PÖLTEN. Seit 3. Dezember laufen die Aufbauarbeiten für das Ö3-Weihnachtswunder am Rathausplatz. Vom 19. bis 24. Dezember senden die Ö3-Moderatoren Robert Kratky, Gabi Hiller und ... weiterlesen »

Bürger planen im Zuge des Projekts Stadtoase die Begrünung der Kremsergasse

Bürger planen im Zuge des Projekts Stadtoase die Begrünung der Kremsergasse

ST. PÖLTEN. Nach den Treffen am Robinson Spielplatz und am Schillerplatz fand vergangene Woche der dritte Planungsworkshop des Bürgerbeteiligungsprojekts Stadtoase in der Kremsergasse statt. weiterlesen »

Weihnachtsmarkt im Löwenhof mit vielen verschiedenen Ausstellern

Weihnachtsmarkt im Löwenhof mit vielen verschiedenen Ausstellern

ST. PÖLTEN. Die Plattform KulturhauptSTART veranstaltet am Donnerstag, 14. Dezember, von 14 bis 22 Uhr gemeinsam mit dem Paradies der Fantasie und Kunst:Werk des St. Pöltner Künstlerbundes ... weiterlesen »

Institut für Medienarchäologie startete neues Projekt „Wir haben eine Wahl“

Institut für Medienarchäologie startete neues Projekt „Wir haben eine Wahl“

ST. PÖLTEN. Seit Mitte Oktober hat sich das IMA (Institut für Medienarchäologie) in einem Wahlbüro in der Linzerstraße eingemietet. Dort setzt man sich noch bis Ende April 2019 ... weiterlesen »


Wir trauern