CoWorkingspace St. Pölten - Arbeitsräume für Jung- und etablierte Unternehmer

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 22.02.2017 09:06 Uhr

ST. PÖLTEN. Die beiden Organisationsberaterinnen Sonja Heitzenberger und Nicole Achleitner eröffneten im Juni 2016 den CoWorking-Space Business&Quartier. In den Räumlichkeiten am ehemaligen Glanzstoffareal können sich Startups und Gründer, aber auch etablierte Unternehmen verschiedener Branchen einmieten, Veranstaltungen besuchen und sich unter Gleichgesinnten austauschen.

Schon während des Besuchs des Studiengangs Personalentwicklung, Coaching und Organisationsentwicklung an der Sigmund Freud Universität Wien teilten Heitzenberger und Achleitner ihr Interesse für CoWorking-Spaces. „Wir haben uns gedacht, dass das, was wir mit unserer Beratungsfirma “Business&Quartier GmbH„ anbieten können, gut mit einer Plattform wie einem CoWorking-Space zusammenpasst“, erklärt Heitzenberger die Beweggründe. Aufgrund der hohen Gründerzahlen in und um die Landeshauptstadt und dem hohen Entwicklungspotential fiel die Wahl auf den Standort St. Pölten.

Kosten im Rahmen

Die Vorteile an einem CoWorking-Space liegen für Heitzenberger und Achleitner unter anderem am Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Kosten fallen niedriger als bei üblichen Büroräumlichkeiten aus, da sich die Unternehmer die Infrastruktur mit Internet, Scanner, Drucker, Küche und Essräumen untereinander teilen. Ein Standardarbeitsplatz im CoWorking-Space kostet 250 Euro. Bei Wunsch gibt es auch ein 24/7-Service, bei dem man rund um die Uhr Zugang zum Gebäude hat. Einmieten kann man sich nach einer kurzfristigen Buchung wochenweise, bei Bedarf aber auch langfristig oder nur tageweise.

Kennenlernen und Projekte schmieden

„Die meisten der im CoWorking-Space eingemieteten Unternehmen kommen aus der Kreativwirtschaft. Grundsätzlich sind wir aber für alle Branchen offen“, berichtet Achleitner. Auch Platz für Produktionsbetriebe sind bei Business&Quartier am Standort St. Pölten vorhanden. In den gemeinsam genutzten Räumlichkeiten oder bei dem einmal im Monat stattfindenden Frühstück „QuartierBreakfast“ ergeben sich für die Unternehmer Gelegenheiten, sich kennen zu lernen und Synergien zu nutzen. So können Pläne für gemeinsame Projekte geschmiedet oder Kontakte zu zukünftigen Kunden geknüpft werden. Durch den gegenseitigen Austausch und das produktive Arbeitsumfeld bestehe auch weniger Gefahr, in einen Schlendrian hineinzukommen wie es im Home-Office der Fall sein könnte. Bei laufenden stattfindenden Veranstaltungen bei Business&Quartier, wie dem Austrian Startup-Stammtisch erhalten Gründer außerdem Tipps für einen gelungenen Start in ihre Unternehmer-Laufbahn. Neben der Arbeitsplatzvermietung bieten die Betreiberinnen auch Business-Programme an, um Einzel-, Jungunternehmer und etablierte Unternehmen in ihrem Fortkommen zu unterstützen. Die Beratungsleistungen reichen von der Analyse der Geschäftsmodelle über Strategieentwicklung bis zur Umsetzung der Change-Prozesse.

Büroräume zu gewinnen

Um Jungunternehmer und Startups zu fördern, verlost Business&Quartier zwei CoWorking-Space-Arbeitsplätze für Gründer, Einzel- oder Jungunternehmer für jeweils drei Monate sowie zwei Studenten-Packages für Juli bis September. Bewerben kann man sich per Mail mit dem Betreff: „Gewinnspiel tips“ und einer kurzen Vorstellung. Teilnahmeschluss ist am 31. März, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nächste Termine:

  • QuartierBreakfast: 3. März, 9 Uhr
  • AustrianStartup Stammtisch: 27. März, 18 Uhr
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Noch nie gab es so viele archäologische Ausgrabungen in St. Pölten wie heuer

Noch nie gab es so viele archäologische Ausgrabungen in St. Pölten wie heuer

ST. PÖLTEN. Mit 16 archäologischen Maßnahmen und der Rekordzahl von 3971 freigelegten Individuen war 2017 das bisher intensivste Grabungsjahr seit der Institutionalisierung eines Stadtarchäologen am ... weiterlesen »

Krempl-Spörk setzt sich für eine mutige Bewerbung St. Pöltens zur Kulturhauptstadt 2024 ein

Krempl-Spörk setzt sich für eine mutige Bewerbung St. Pöltens zur Kulturhauptstadt 2024 ein

ST. PÖLTEN. Nachdem er vor genau zwei Wochen seine Kandidatur bekannt gegeben hat, präsentierte der ÖVP-Landtagskandidat Markus Krempl-Spörk heute im St. Pöltner Kulturbezirk sein erstes Themenpaket ... weiterlesen »

Wirtschaft forciert Kampf gegen Bürokratie

Wirtschaft forciert Kampf gegen Bürokratie

ST. PÖLTEN, NÖ.  Gestern tagte das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer NÖ. Präsidentin Sonja Zwazl stellte dabei einmal mehr etliche Forderungen an die hohe Politik. weiterlesen »

Auszeichnungen für Citizen Science-Projekte aus Niederösterreich

Auszeichnungen für Citizen Science-Projekte aus Niederösterreich

WIEN/NÖ. Bereits zum dritten Mal lud das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) Bürger, vor allem Schüler, in Österreich ein, am Citizen Science Award teilzunehmen. Gestern ... weiterlesen »

Gegen Gewalt an Frauen muss noch einiges getan werden

Gegen Gewalt an Frauen muss noch einiges getan werden

ST. PÖLTEN, NÖ. Am 25. November findet der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Von 25. November bis 10. Dezember wird die internationale Kampagne 16 Tage gegen Gewalt abgehalten. Heute gaben ... weiterlesen »

100 Schüler lesen aus ihren Schulhausromanen vor

100 Schüler lesen aus ihren Schulhausromanen vor

ST. PÖLTEN. Am Mittwoch, 13. Dezember, 17 Uhr, werden unter der Schirmherrschaft von Landesrätin Barbara Schwarz (ÖVP) die Resultate der Schulhausromanprojekte vom Herbst 2017 – eine Initiative der ... weiterlesen »

St. Pölten trauert um verstorbenen Gemeinderat Andreas Fiala

St. Pölten trauert um verstorbenen Gemeinderat Andreas Fiala

ST. PÖLTEN. Gestern verstarb Gemeinderat Andreas Fiala (SPÖ) im 53. Lebensjahr in St. Pölten. Die Landeshauptstadt trauert um einen engagierten Mandatar. Fiala hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. ... weiterlesen »

Feuerwehrmänner absolvierten BFI-Intensivkurs für das Führen von Fahrzeugkranen

Feuerwehrmänner absolvierten BFI-Intensivkurs für das Führen von Fahrzeugkranen

ST. PÖLTEN. 18 Feuerwehrmänner nutzten Anfang November die Möglichkeit, in St. Pölten die Ausbildung für das Führen von Fahrzeugkranen über 300 Kilonewtonmeter zu absolvieren. Im Intensivkurs konnten ... weiterlesen »


Wir trauern