Schüler sammeln Unterschriften für mehr Mitbestimmungsrecht

Schüler sammeln Unterschriften für mehr Mitbestimmungsrecht

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 01.09.2017 10:50 Uhr

ST. PÖLTEN. Mit der Facebook-Seite „Mehr Mitbestimmungsrecht für Schüler jetzt“ haben Schüler aus St. Pölten, Scheibbs, Melk und Krems vor kurzem eine Initiative für mehr Mitbestimmungsrecht in der Schule gestartet. Die Initiatoren setzen sich gegen eine Abschaffung des Schulgemeinschaftsausschusses in seiner bestehenden Form durch die Schulreform sowie für eine Direktwahl der Landes- und des Bundesschulsprechers ein.

Das Schulautonomie-Paket, das im März beschlossen wurde, gibt unter anderem Schulen die Möglichkeit, sich in „Clustern“ zusammenzuschließen, um voneinander zu profitieren. Vorgesehen ist, dass ein Leiter die Aufgaben der im Cluster beteiligten Schuldirektionen übernimmt. Schulgemeinschaftsausschüsse (SGA) gibt es in der Oberstufe an Allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS), in Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) sowie in Berufsschulen. Jeweils drei Vertreter des Elternvereins, der Schüler und der Lehrer sowie der Schuldirektor tagen rund drei Mal pro Semester und diskutieren über die Schule betreffende Angelegenheiten und Finanzen.

SGA könnte zum Scheingremium verkommen

Fabian Schweiger, Schüler des BRG Wieselburg, und die Kremserin Jennifer Andraschko, Schülerin der Maturaschule in Wien, sind die Initiatoren von „Mehr Mitbestimmungsrecht für Schüler jetzt“. Beide sehen in der Clusterleitung zwar eine bürokratische Erleichterung, befürchten aber, dass das Mitbestimmungsrecht der Schüler darunter leidet. „Es ist nicht genau definiert, ob die Clusterleitung Direktoren ersetzt und die Schüler dann noch eine Entscheidungsgewalt haben oder die SGA nur mehr ein Scheingremium sind“, sagt Schweiger.

Anliegen von Schülern finden kein Gehör

Doch nicht nur in Bezug auf das Autonomiepaket äußern sich Schweiger und Andraschko, die rund 40 Schulen in Niederösterreich besuchten und Kontakt mit Schülervertretern hatten, kritisch. Schüler seien oft die unterlegenen in den SGA und ihre Anliegen würden kein Gehör finden. „Die Eltern stehen meistens auf der Seite der Lehrer und entscheiden über die Köpfe ihrer Kinder hinweg“, meint Andraschko. Die Schüler seien an manchen Schulen auch nicht in die Entstehung von Prozessen miteingebunden und würden bei den Ausschüssen vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

Schüler kennen ihre Vertretungen nicht

Problematisch sehen es Schweiger und Andraschko auch mit den beiden gewählten gesetzlichen Vertretungen der Schüler, der Landes- sowie der Bundesschülervertretung. „Man kann im Schülerparlament der Landesschülervertretung zwar Anträge stellen, die zum Landesschulratspräsident weiter getragen werden, was aber dann mit den Anträgen passiert, ist schwammig“, so Andraschko. Ein großes Problem sei auch, dass zu viele Schüler gar nicht wissen, dass diese Vertretungen überhaupt existieren. Auch dass es einen Bundesschulsprecher gibt, sei vielen Schülern nicht bewusst.

Tausend Unterschriften für Bildungsministerin Hammerschmid

Um das zu ändern, wollen die beiden nun ein Formular mit fünf Forderungen auf ihrer neuen Facebook-Seite ausarbeiten. Ein zentraler Punkt ist, dass alle Schüler ihren jeweiligen Landesschulsprecher und den Bundesschulsprecher zukünftig direkt wählen können. Wahlberechtigt sind bisher nur die Schulsprecher beziehungsweise bei der Wahl des Bundesschulsprechers die Landesschulsprecher. „Außerdem wollen wir den Schülern aufzeigen, welche Rechte sie haben“, sagt Andraschko. Als nächster Schritt werden nun Unterschriften von Schülern gesammelt. Sobald tausend erreicht sind, werden sie Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) übergeben und die Initiative weitergeführt.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Autismus-Zentrum „Sonnenschein“ wird am Eisberg in St. Pölten neu errichtet

Autismus-Zentrum „Sonnenschein“ wird am Eisberg in St. Pölten neu errichtet

ST. PÖLTEN. Das Ambulatorium Sonnenschein in St. Pölten hat das österreichweit erste Autismus-Zentrum für Kinder und deren Familien in Niederösterreich eingerichtet. Nach dreijährigem ... weiterlesen »

HOFER-Mitarbeiter packen im Sozialmarkt St. Pölten mit an

HOFER-Mitarbeiter packen im Sozialmarkt St. Pölten mit an

ST. PÖLTEN. 100 Prozent der HOFER-Filialen geben Lebensmittelüberschüsse an karitative Organisationen ab, darunter auch an den Sozialmarkt in St. Pölten. Vier Mitarbeiter der HOFER-Zweigniederlassung ... weiterlesen »

Ehrenpreisverleihung an NÖ Blasmusikkapellen in St. Pölten

Ehrenpreisverleihung an NÖ Blasmusikkapellen in St. Pölten

ST. PÖLTEN. Im Landhaus in St. Pölten nahm Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gestern, Dienstag, die Verleihung der Ehrenpreise an die niederösterreichischen Blasmusikkapellen vor. Insgesamt ... weiterlesen »

Stölner Group St. Pölten feiert Jubiläum

Stölner Group St. Pölten feiert Jubiläum

ST. PÖLTEN. Mit dem Verkauf von Geschirrspülern und der Eröffnung eines Geschäfts am Europaplatz hat Ernst Stölner 1968 den Grundstein für das Unternehmen gelegt, das nunmehr ... weiterlesen »

Kongressserie in der Landeshauptstadt

Kongressserie in der Landeshauptstadt

Über einen Zeitraum von 12 Wochen und jeweils über drei Tage – von Freitag bis Sonntag – veranstalten Jehovas Zeugen in der Landeshauptstadt St. Pölten ihren traditionellen Sommerkongress.     ... weiterlesen »

Neuer Wirtschaftspark mit fast 70 Hektar in der Landeshauptstadt St. Pölten

Neuer Wirtschaftspark mit fast 70 Hektar in der Landeshauptstadt St. Pölten

ST. PÖLTEN. Die Stadt St. Pölten, die ecoplus NÖ Wirtschaftsagentur GmbH und die ÖBB Immobilienmanagement GmbH wollen den Wirtschaftspark NOE Central im Süden der niederösterreichischen ... weiterlesen »

Ausstellung: Die Vielfältigkeit der Fotografie im Rathaus St. Pölten

Ausstellung: Die Vielfältigkeit der Fotografie im Rathaus St. Pölten

ST. PÖLTEN. Absolventen der Fachhochschule St. Pölten im Fach Angewandte Fotografie geben im Rahmen einer Ausstellung in der Rathausgalerie ab 19. Juni Einblicke in eine Auswahl ihrer Diplomarbeiten. ... weiterlesen »

LUP St. Pölten: Ab Dezember an 365 Tagen unterwegs

LUP St. Pölten: Ab Dezember an 365 Tagen unterwegs

ST. PÖLTEN. Ab Dezember wird der Sonn- und Feiertagsverkehr des St. Pöltner Stadtbussystems LUP auf neun Linien ausgeweitet. Bereits Anfang Juli baut der VOR die Regionalbusverbindungen mit dem ... weiterlesen »


Wir trauern