Vollautomatische Regelung macht Eisenbahnkreuzungen auf der Mariazellerbahn sicherer und günstiger

Vollautomatische Regelung macht Eisenbahnkreuzungen auf der Mariazellerbahn sicherer und günstiger

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 30.11.2017 15:56 Uhr

ST. PÖLTEN. Verkehrslandesrat Karl Wilfing (ÖVP) und NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl stellten heute im Landhaus die neuen vollautomatischen RTMS-Kreuzungen der Mariazellerbahn vor. Die bedarfsabhängigen Funkanlagen steuern die Eisenbahnübergänge vollautomatisch, sollen weniger störanfällig, mehr als die Hälfte günstiger als vergleichbare regionale Eisenbahnübergänge der ÖBB und schneller als bisherige Systeme sein.

233 Eisenbahnkreuzungen gibt es an der Mariazellerbahn, 101 davon sind öffentliche. „Nähert sich der Zug einer Eisenbahnkreuzung, passiert er eine passive Balise, die keine Stromversorgung benötigt und somit auch ohne Kabel auskommt. Der Zug erhält das Signal und funkt diese Information an die Sicherungsanlage weiter, die Lichtzeichen und gegebenenfalls Schranken aktiviert und überwacht. Passiert der Zug die Kreuzung, melden Ausschaltsensoren die vollständige Durchfahrt des Zuges und die Anlage schaltet sich wieder ab“, erklärt NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl die neuen Sicherungsanlagen.

NÖVOG und Gemeinden machen fifty-fifty

Das Eisenbahnsystem ist direkt mit dem Zugleitsystem und dem Lokführer gekoppelt. Weil Technikkomponenten wie die Längsverkabelung wegfallen, würden bei einer Eisenbahnkreuzung laut Wilfing 20.000 Euro eingespart werden. Außerdem seien sie weniger störungsanfällig. Eine Eisenbahnkreuzung kostet rund 160.000 Euro. Mit den Gemeinden wurde die Regelung getroffen, dass 50 Prozent die Gemeinde und 50 Prozent die NÖVOG bezahlt, wenn eine neue Eisenbahnkreuzung im betroffenen Gemeindegebiet hergestellt wird. Löst eine Gemeinde eine Kreuzung auf, erhält sie 30.000 Euro Förderung. Mit den Gemeinden werden nun Verträge auf 25 Jahre abgeschlossen. So wurde bereits mit Rabenstein ein Vertrag unterzeichnet. Ober-Grafendorf, Weinburg, Kirchberg an der Pielach und Frankenfels folgen noch dieses Jahr.

Neue Anlagen auch bei Wachau- und Waldviertelbahn

60 Anlagen wurden bisher gebaut, 15 davon bereits mit dem RTMS (Rail Traffic Management System) ausgerüstet. 2014 begann man mit drei Testkreuzungen, seit 2015 kamen noch zwölf weitere hinzu. Heuer wurden vier Kreuzungen in Frankenfels und Puchenstuben mit den neuen Anlagen gesichert. 2018 folgen zwölf bis 16 weitere Kreuzungen in Weinburg, Frankenstein, St. Pölten, Annaberg und Mariazell. Bis voraussichtlich 2030 sollen alle Kreuzungen der Mariazellerbahn modernisiert werden. Gespräche gibt es auch schon mit der Wachaubahn und der Waldviertelbahn. Nächstes Jahr bekommt die Waldviertelbahn zwölf, die Wachaubahn fünf neue Anlagen.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Kika/Leiner-Zentrale in St. Pölten verliert fast 100 Arbeitsplätze

Kika/Leiner-Zentrale in St. Pölten verliert fast 100 Arbeitsplätze

ST. PÖLTEN. 1154 der 5000 Mitarbeiter der Kika/Leiner-Gruppe wurden vergangenen Freitag beim AMS zur Kündigung angemeldet. Bis Jahresende soll der Personalabbau über die Bühne gehen. ... weiterlesen »

Sanftes Bewegen für die Generation 60+ in der Körnerschule St. Pölten

Sanftes Bewegen für die Generation 60+ in der Körnerschule St. Pölten

ST. PÖLTEN. Die Stadt St. Pölten lädt ab Donnerstag, 13. September, zu einem gesundheitsorientierten Bewegen ein. Jeden Donnerstag ist im Turnsaal der Körnerschule (Eingang beim Mühlbach) ... weiterlesen »

Die Jugend:info NÖ informiert über die Datenschutz-Grundverordnung

Die Jugend:info NÖ informiert über die Datenschutz-Grundverordnung

ST. PÖLTEN. Die Jugend:info NÖ in der Kremsergasse 2 informiert am 20. August und am 12. September jeweils ab 17 Uhr kostenlos alle Jugendorganisationen, Jugendarbeiter und jungen Vereine zum ... weiterlesen »

Architekten sprachen beim Juli-Jour fixe der Plattform Kulturhauptstart über Belebung des öffentlichen Raums

Architekten sprachen beim Juli-Jour fixe der Plattform Kulturhauptstart über Belebung des öffentlichen Raums

ST. PÖLTEN. In der Sparkasse Herrenstraße hielt die Plattform Kulturhauptstart gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Baukultur ihren Juli-Jour fixe ab. Thema war die Belebung des öffentlichen ... weiterlesen »

VP-Stadtrat Markus Krempl-Spörk fordert Querungsmöglichkeiten bei Kremser Bahntrasse

VP-Stadtrat Markus Krempl-Spörk fordert Querungsmöglichkeiten bei Kremser Bahntrasse

ST. PÖLTEN. Um das Naherholungsgebiet am Viehofnersee zu erreichen, würden laut VP-Stadtrat Markus Krempl-Spörk viele Anrainer zu Fuß die Kremser Bahntrasse überqueren. Dabei ... weiterlesen »

Eisaktion des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands Niederösterreich im soogut St. Pölten

Eisaktion des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands Niederösterreich im soogut St. Pölten

ST. PÖLTEN. Vergangenen Donnerstag - am heißesten Tag des Jahres - wurden die Kunden des soogut-Markts St. Pölten mit original italienischem Eis vom Eissalon Casa del Gelato verwöhnt. ... weiterlesen »

ESV Fotoclub St. Pölten mischt bei nationalen Fotowettbewerben ganz vorne mit

ESV Fotoclub St. Pölten mischt bei nationalen Fotowettbewerben ganz vorne mit

ST. PÖLTEN. 2018 ist für den ESV Fotoclub St. Pölten, den mit 120 Mitgliedern größten Fotoclub Österreichs, ein sehr erfolgreiches Jahr. weiterlesen »

Essen auf Rädern lieferte 2017 in Niederösterreich 2,4 Millionen Menüs aus

Essen auf Rädern lieferte 2017 in Niederösterreich 2,4 Millionen Menüs aus

ST. PÖLTEN. Das Land Niederösterreich fördert mit der Aktion Essen auf Rädern die Zustellung von Menüs an ältere, kranke oder pflegebedürftige Menschen. Sozial-Landesrätin ... weiterlesen »


Wir trauern