Vollautomatische Regelung macht Eisenbahnkreuzungen auf der Mariazellerbahn sicherer und günstiger

Vollautomatische Regelung macht Eisenbahnkreuzungen auf der Mariazellerbahn sicherer und günstiger

Thomas Lettner Thomas Lettner, Tips Redaktion, 30.11.2017 15:56 Uhr

ST. PÖLTEN. Verkehrslandesrat Karl Wilfing (ÖVP) und NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl stellten heute im Landhaus die neuen vollautomatischen RTMS-Kreuzungen der Mariazellerbahn vor. Die bedarfsabhängigen Funkanlagen steuern die Eisenbahnübergänge vollautomatisch, sollen weniger störanfällig, mehr als die Hälfte günstiger als vergleichbare regionale Eisenbahnübergänge der ÖBB und schneller als bisherige Systeme sein.

233 Eisenbahnkreuzungen gibt es an der Mariazellerbahn, 101 davon sind öffentliche. „Nähert sich der Zug einer Eisenbahnkreuzung, passiert er eine passive Balise, die keine Stromversorgung benötigt und somit auch ohne Kabel auskommt. Der Zug erhält das Signal und funkt diese Information an die Sicherungsanlage weiter, die Lichtzeichen und gegebenenfalls Schranken aktiviert und überwacht. Passiert der Zug die Kreuzung, melden Ausschaltsensoren die vollständige Durchfahrt des Zuges und die Anlage schaltet sich wieder ab“, erklärt NÖVOG Geschäftsführer Gerhard Stindl die neuen Sicherungsanlagen.

NÖVOG und Gemeinden machen fifty-fifty

Das Eisenbahnsystem ist direkt mit dem Zugleitsystem und dem Lokführer gekoppelt. Weil Technikkomponenten wie die Längsverkabelung wegfallen, würden bei einer Eisenbahnkreuzung laut Wilfing 20.000 Euro eingespart werden. Außerdem seien sie weniger störungsanfällig. Eine Eisenbahnkreuzung kostet rund 160.000 Euro. Mit den Gemeinden wurde die Regelung getroffen, dass 50 Prozent die Gemeinde und 50 Prozent die NÖVOG bezahlt, wenn eine neue Eisenbahnkreuzung im betroffenen Gemeindegebiet hergestellt wird. Löst eine Gemeinde eine Kreuzung auf, erhält sie 30.000 Euro Förderung. Mit den Gemeinden werden nun Verträge auf 25 Jahre abgeschlossen. So wurde bereits mit Rabenstein ein Vertrag unterzeichnet. Ober-Grafendorf, Weinburg, Kirchberg an der Pielach und Frankenfels folgen noch dieses Jahr.

Neue Anlagen auch bei Wachau- und Waldviertelbahn

60 Anlagen wurden bisher gebaut, 15 davon bereits mit dem RTMS (Rail Traffic Management System) ausgerüstet. 2014 begann man mit drei Testkreuzungen, seit 2015 kamen noch zwölf weitere hinzu. Heuer wurden vier Kreuzungen in Frankenfels und Puchenstuben mit den neuen Anlagen gesichert. 2018 folgen zwölf bis 16 weitere Kreuzungen in Weinburg, Frankenstein, St. Pölten, Annaberg und Mariazell. Bis voraussichtlich 2030 sollen alle Kreuzungen der Mariazellerbahn modernisiert werden. Gespräche gibt es auch schon mit der Wachaubahn und der Waldviertelbahn. Nächstes Jahr bekommt die Waldviertelbahn zwölf, die Wachaubahn fünf neue Anlagen.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Keine Winterpause beim Training für das Spartan Race 2019

Keine Winterpause beim Training für das Spartan Race 2019

ST. PÖLTEN. Seit August wird am Rathausplatz bei regelmäßigen Workouts fleißig für das Spartan Race nächstes Jahr trainiert. Verschnaufpause gibt es aber trotz Christkindlmarkt ... weiterlesen »

Der Gehörlosenverband NÖ - 60 Jahre im Einsatz für die Rechte und Anliegen gehörloser Menschen

Der Gehörlosenverband NÖ - 60 Jahre im Einsatz für die Rechte und Anliegen gehörloser Menschen

ST. PÖLTEN. Im Bildungshaus St. Hippolyt feierte der Gehörlosenverband NÖ vergangene Woche sein 60. Jubiläum. Dabei wurde auch die Geschichte des Verbands beleuchtet. weiterlesen »

361 Schüler schnupperten bei der Lehrstellenbörse in Böheimkirchen in die große Berufswelt hinein

361 Schüler schnupperten bei der Lehrstellenbörse in Böheimkirchen in die große Berufswelt hinein

BÖHEIMKIRCHEN. Erstmals im neuen Rathaus fand vergangene Woche wieder die Lehrlingsbörse der Marktgemeinde statt. 361 Jugendliche von Schulen aus Böheimkirchen, Neulengbach, St. Pölten ... weiterlesen »

COMePASS - Schlafplatz für Jugendliche und junge Erwachsene in Krisensituationen

COMePASS - Schlafplatz für Jugendliche und junge Erwachsene in Krisensituationen

ST. PÖLTEN. Besonders in der kalten Jahreszeit ist jeder froh, ein Dach über dem Kopf zu haben und in einem warmen Bett schlafen zu können. Doch wer kümmert sich um die, die aufgrund ... weiterlesen »

Langjähriger Pächter verlässt das Restaurant Rosengarten

Langjähriger Pächter verlässt das Restaurant Rosengarten

ST. PÖLTEN. Das Restaurant Rosengarten im Kulturhaus Wagram wird mit Ende des Jahres schließen. Ausschlaggebend sind laut Pächter Robert Mayr unter anderem massive Vertragsverletzungen ... weiterlesen »

Lauf der Wilhelmsburger Perchten lockt wieder tausende Besucher an

Lauf der Wilhelmsburger Perchten lockt wieder tausende Besucher an

WILHELMSBURG. Nach der Pause im vorigen Jahr veranstalten die Wilhelmsburger Perchten am 7. Dezember um 18.30 Uhr am Hauptplatz wieder ihren großen Perchtenlauf. Elf Gruppen werden bei den Läufen ... weiterlesen »

Pflegemodell nach Böhm - Wertschätzendes Leben in vertrautem Milieu in fremder Umgebung

Pflegemodell nach Böhm - Wertschätzendes Leben in vertrautem Milieu in fremder Umgebung

WILHELMSBURG. Das Pflege- und Betreuungszentrum Wilhelmsburg wurde heuer zum vierten Mal nach dem Psychobiographischen Pflegequalitätssignum nach Erwin Böhm zertifiziert. Das Pflegemodell unterstützt ... weiterlesen »

Evangelischer Jugendpfarrer für Niederösterreich möchte Kinder für die Kirche begeistern

Evangelischer Jugendpfarrer für Niederösterreich möchte Kinder für die Kirche begeistern

ST. PÖLTEN. Am Reformationstag am 31. Oktober gedachte die evangelische Kirche des Thesenanschlags ihres Begründers Martin Luther. Was seine Aufgaben sind und warum er sich nicht vorstellen kann, ... weiterlesen »


Wir trauern