St. Ulrich trauert um Thaddäus Steinmayr

St. Ulrich trauert um Thaddäus Steinmayr

Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 03.05.2017 08:32 Uhr

ST. ULRICH. Mit seinem Konzept der Friedensgmeinde hat Thaddäus Steinmayr St. Ulrich weit über die Landesgrenzen hinweg bekannt gemacht. Am 1. Mai ist der ehemalige Bürgermeister und Landtagsabgeordnete im 96. Lebensjahr gestorben.

Das Begräbnis für Thaddäus Steinmayr findet am Samstag, 6. Mai, um 10 Uhr statt. Nach der Einsegnung in der Aufbahrungshalle St. Ulrich und dem Trauergottesdienst in der Pfarrkirche wird der Verstorbene am Ortsfriedhof im Familiengrab beigesetzt.

Ein Leben für die Friedensarbeit

„Frieden ist kein Schicksal, sondern ein Auftrag, wie der Krieg unser Versagen ist“, heißt es in der Beschreibung von Steinmayrs Buch „Ein Weg zum Frieden“ aus dem Jahr 2007. Es erzählt vom Weg, den Erfahrungen und Begegnungen  Steinmayrs, der als junger Lehrer und schließlich in der Position des Gemeinde- und Landespolitikers sein Engagement der Friedensarbeit widmete. Seine Überzeugung war, dass Dialog und Gerechtigkeit ein Weg zu mehr Frieden in der Welt sind. Auf dieser Idee beruht sein Konzept von der Friedensgemeinde, das international Anerkennung fand.

Hiroshima, Kuba, Moskau

Anhand seiner Erinnerungen wird lebendig und verständlich, was die Ambitionen des damaligen Bürgermeisters der 3.000-Seelen-Gemeinde St. Ulrich bei Steyr waren und wie viel beharrliche Arbeit für eine große Idee zu bewirken vermag. Den Friedensarbeitsweg Thaddäus Steinmayrs begleiten Begegnungen mit hochrangigen Persönlichkeiten. Er führte ihn nach Hiroshima zur ersten weltweiten Bürgermeisterkonferenz für Frieden und Solidarität und ließ zur Zeit des Kalten Krieges selbst die New Yorker Presse aufhorchen. Thaddäus Steinmayr reiste in seiner Mission nach Kuba und Moskau, schloss bemerkenswerte Freundschaften und positionierte seine Gemeinde in der Weltpresse.

Skulpturenweg

Den First Ladies der Vereinigten Staaten von Amerika und der UdSSR verlieh die Erste Friedensgemeinde St. Ulrich bei Steyr ihre höchste Auszeichnung, die Friedensplakette. Seit Europa zu einer immer umfassenderen Gemeinschaft wuchs, trägt ein symbolischer Skulpturenweg den Namen Thaddäus Steinmayrs. In der Schilderung vom Lebensweg, Arbeitsweg und dem Lösungsweg zu mehr Frieden in der Welt bleiben biographische Fakten im Hintergrund. Vielmehr beschreibt das Buch den Weg einer Idee, die es geschafft hat, weltumspannend zu werden, und die es verdient, immer weiter Verwirklichung zu finden.

(Aus der Buchbeschreibung „Thaddäus Steinmayr - Ein Weg zum Frieden: St. Ulrich bei Steyr wird Friedensgemeinde“)

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Jubiläums Wuzzelturnier der KMB Steyr Münichholz

Jubiläums Wuzzelturnier der KMB Steyr Münichholz

. weiterlesen »

Ali Mahlodji – ein Fehler im System

Ali Mahlodji – ein Fehler im System

STEYR. Von 22. bis 24. Mai findet die Nature of Innovation (NOI) Kongresswoche in Steyr statt. Unter anderem hilft ein gebürtiger Iraner jungen Ideen auf die Sprünge. weiterlesen »

Gemeinsam für den Lebensraum Erde

Gemeinsam für den Lebensraum Erde

STEYR. Das Leben mit dem Klimawandel betrifft alle gleichermaßen. Noch stärker spürbar als in Österreich sind die Folgen des Klimawandels in der westafrikanischen Sahelzone. weiterlesen »

„Christus am Fernbach“ restauriert

„Christus am Fernbach“ restauriert

BAD HALL. Mit viel Einsatz und Gespür renovierten die Frauenzimmer von Bad Hall ein vergessenes Kleinod am Weg zur Waldandacht. weiterlesen »

Feuerwehrmänner entdeckten Brand - Wäschetrockner dürfte Auslöser sein

Feuerwehrmänner entdeckten Brand - Wäschetrockner dürfte Auslöser sein

GARSTEN. Zwei Feuerwehrmänner der FF Garsten entdeckten am 17. Mai gegen 21.40 Uhr zufällig einen Brand bei einem landwirtschaftlichen Anwesen in Garsten und konnten durch ihr rasches Eingreifen ... weiterlesen »

Stadt Steyr kauft Gebäude für Museumsverwaltung

Stadt Steyr kauft Gebäude für Museumsverwaltung

STEYR. Während der Umbauarbeiten am und im Innerberger Stadl hat die Stadt auch das angebaute Haus Bindergasse 4 erworben. weiterlesen »

Sophie ist Österreichs beste Bierzapferin

Sophie ist Österreichs beste Bierzapferin

ALLHARTSBERG/WEYER. 160 Schüler aus ganz Österreich haben am Zipfer Zapf Masters 2019 teilgenommen. Die Siegerin kommt mit Sophie Kimmeswenger von der Tourismusschule aus Weyer. weiterlesen »

Kletter-Asse gastieren in Gaflenz

Kletter-Asse gastieren in Gaflenz

GAFLENZ. Die Kletterhalle 6a in Neudorf ist Schauplatz von zwei Großveranstaltungen, die am 18./19. Mai sowie am 26. Mai in Szene gehen. weiterlesen »


Wir trauern