St. Ulrich trauert um Thaddäus Steinmayr

St. Ulrich trauert um Thaddäus Steinmayr

Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 03.05.2017 08:32 Uhr

ST. ULRICH. Mit seinem Konzept der Friedensgmeinde hat Thaddäus Steinmayr St. Ulrich weit über die Landesgrenzen hinweg bekannt gemacht. Am 1. Mai ist der ehemalige Bürgermeister und Landtagsabgeordnete im 96. Lebensjahr gestorben.

Das Begräbnis für Thaddäus Steinmayr findet am Samstag, 6. Mai, um 10 Uhr statt. Nach der Einsegnung in der Aufbahrungshalle St. Ulrich und dem Trauergottesdienst in der Pfarrkirche wird der Verstorbene am Ortsfriedhof im Familiengrab beigesetzt.

Ein Leben für die Friedensarbeit

„Frieden ist kein Schicksal, sondern ein Auftrag, wie der Krieg unser Versagen ist“, heißt es in der Beschreibung von Steinmayrs Buch „Ein Weg zum Frieden“ aus dem Jahr 2007. Es erzählt vom Weg, den Erfahrungen und Begegnungen  Steinmayrs, der als junger Lehrer und schließlich in der Position des Gemeinde- und Landespolitikers sein Engagement der Friedensarbeit widmete. Seine Überzeugung war, dass Dialog und Gerechtigkeit ein Weg zu mehr Frieden in der Welt sind. Auf dieser Idee beruht sein Konzept von der Friedensgemeinde, das international Anerkennung fand.

Hiroshima, Kuba, Moskau

Anhand seiner Erinnerungen wird lebendig und verständlich, was die Ambitionen des damaligen Bürgermeisters der 3.000-Seelen-Gemeinde St. Ulrich bei Steyr waren und wie viel beharrliche Arbeit für eine große Idee zu bewirken vermag. Den Friedensarbeitsweg Thaddäus Steinmayrs begleiten Begegnungen mit hochrangigen Persönlichkeiten. Er führte ihn nach Hiroshima zur ersten weltweiten Bürgermeisterkonferenz für Frieden und Solidarität und ließ zur Zeit des Kalten Krieges selbst die New Yorker Presse aufhorchen. Thaddäus Steinmayr reiste in seiner Mission nach Kuba und Moskau, schloss bemerkenswerte Freundschaften und positionierte seine Gemeinde in der Weltpresse.

Skulpturenweg

Den First Ladies der Vereinigten Staaten von Amerika und der UdSSR verlieh die Erste Friedensgemeinde St. Ulrich bei Steyr ihre höchste Auszeichnung, die Friedensplakette. Seit Europa zu einer immer umfassenderen Gemeinschaft wuchs, trägt ein symbolischer Skulpturenweg den Namen Thaddäus Steinmayrs. In der Schilderung vom Lebensweg, Arbeitsweg und dem Lösungsweg zu mehr Frieden in der Welt bleiben biographische Fakten im Hintergrund. Vielmehr beschreibt das Buch den Weg einer Idee, die es geschafft hat, weltumspannend zu werden, und die es verdient, immer weiter Verwirklichung zu finden.

(Aus der Buchbeschreibung „Thaddäus Steinmayr - Ein Weg zum Frieden: St. Ulrich bei Steyr wird Friedensgemeinde“)

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bevölkerung im Kurbezirk wächst

Bevölkerung im Kurbezirk wächst

REGION STEYR. Die Stadt Steyr hat im Jahresvergleich 127 Einwohner verloren, der Bezirk Steyr-Land 107 gewonnen. weiterlesen »

Brand in einem Hackschnitzellager

Brand in einem Hackschnitzellager

SCHIEDLBERG. Die Feuerwehren Schiedlberg, Neukematen und Hilbern waren beim Brand in einem Hackschnitzellager im Gemeindegebiet von Schiedlberg im Einsatz.  weiterlesen »

Feuerwehr feierte 120-Jahr-Jubiläum

Feuerwehr feierte 120-Jahr-Jubiläum

SCHIEDLBERG. Zwei Jubiläen standen bei der Vollversammlung der Feuerwehr Schiedlberg im Mittelpunkt. Die Wehr besteht seit 120 Jahren, die Jugendgruppe seit 20 Jahren. weiterlesen »

Auf der Flucht in die Steyr gestürzt: Polizisten wurden zu Lebensrettern

Auf der Flucht in die Steyr gestürzt: Polizisten wurden zu Lebensrettern

STEYR. Einem 20-jährigen Oberösterreicher, der auf der Flucht vor der Polizei am 17. Februar gegen 5 Uhr in die Steyr stürzte, retteten ebenjene Beamten, vor denen er zuvor weggelaufen war, ... weiterlesen »

Sport-Förderungen beschlossen

Sport-Förderungen beschlossen

STEYR. Der Steyrer Stadtsenat hat in seiner letzten Sitzung zahlreiche Sport-Förderungen beschlossen. So werden die regionalen Organisationen der Dachverbände Askö, Asvö und Union heuer ... weiterlesen »

Alkolenker verursachte Verkehrsunfall mit 2 Verletzten

Alkolenker verursachte Verkehrsunfall mit 2 Verletzten

MARIA NEUSTIFT. Ein 42-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land geriet am 16. Februar um 22.20 Uhr mit seinem PKW auf der Kleinraminger Landesstraße auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen den Wagen ... weiterlesen »

Die Narren haben Hochsaison

Die Narren haben Hochsaison

REGION STEYR. Der Fasching dauert heuer länger als gewohnt – bis 5. März. Deshalb bleibt noch mehr Zeit zum Feiern. weiterlesen »

Sonnenstrahlen bescheren Steyrerin doppeltes Glück

Sonnenstrahlen bescheren Steyrerin doppeltes Glück

STEYR. Gutscheine der Modestraße Fussl im Gesamtwert von 24.000 Euro stellt Tips auch heuer wieder bei der Glücksengerl-Aktion zur Verfügung. weiterlesen »


Wir trauern