Rupert, gib Gas! – Busfahrer fuhr 44 Jahre lang quer durch Europa

„Rupert, gib Gas!“ – Busfahrer fuhr 44 Jahre lang quer durch Europa

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 12.05.2018 09:20 Uhr

ST. ULRICH. Eigentlich könnte Rupert Hofer ein Buch von seinen Erlebnissen schreiben. Denn ganze 44 Jahre lang war er als Chauffeur für das Busunternehmen Pernsteiner beschäftigt. 3,5 Millionen Kilometer legte der 70-Jährige dabei zurück – ohne dabei selbst einen Unfall zu verursachen.

Kreuz und quer durch Europa und darüber hinaus ging die Fahrt für den aus St. Ulrich stammenden Buslenker: Von Südmarokko bis Murmansk am Eismeer, von Tunesien bis zum Nordkap, von Island bis Armenien durchquerte Rupert Hofer viele Länder.

Überfall vereitelt

Dabei war es nicht immer ganz ungefährlich, erinnert sich Hofer etwa an eine Reise nach Ostanatolien im Jahr 1990: „Wir fuhren vom Berg Ararat an der iranischen Grenze ein Stück auf der bekannten Seidenstraße. Hinter und vor dem Bus fuhr die Polizei und gab uns Begleitschutz. Doch als wir aus der Syrischen Wüste zurückfuhren, passierte es: ein lauter Knall und die Splitter der Windschutzscheibe flogen bis zur dritten Sitzreihe zurück. Ich wollte stehen bleiben, um eine Frau in der ersten Reihe zu verarzten, doch der türkische Reiseleiter schrie: “Rupert, gib Gas!„. Wir durften nicht stehen bleiben, weil wir sonst überfallen worden wären.“

Im Dreck stecken geblieben

Auch in Tunesien hatte der Mühlviertler mit einer Reisegruppe Glück: Nach einer Regenperiode im Herbst 1984 strömte das Wasser fast einen Meter hoch über die Straße. Die Umleitung entpuppte sich als Baustelle, die so aufgeweicht war, dass der Bus regelrecht im Dreck stecken blieb. „Das passierte am Rande der Wüste, rundum war kein einziges Haus. Aber wie aus heiterem Himmel stand plötzlich ein Schafhirte vor uns und zeigte uns den Weg quer durch die Wüste und nach etwa einer Stunde Fahrt sahen wir am Horizont eine Asphaltstraße“, erzählt Hofer.

Beeindruckende Landschaften

Besonders beeindruckt hat ihn seine erste Island-Reise 1987 ob der einzigartigen Naturschönheiten. Auch die vielen Inseln, wie die Färöer-Inseln oder die Orkney- und Shetlandinseln, die Isle of Man, die Kanalinseln oder Korsika, Sardinien und Sizilien waren für ihn stets ein Erlebnis.

Seit Rupert Hofer in Pension ist, hat er Rumänien und Albanien für sich entdeckt: „Dort ist der Gast immer noch König und die guten Hotels lassen die Reisegäste immer wieder staunen.“

Dankes-Maiandacht in der eigenen Kapelle

Bei einer seiner größten Reisen über den Kaukasus nach Armenien hat Rupert Hofer versprochen, eine Kapelle bei sich zu Hause (Stöcklhof 3, St. Ulrich) zu errichten. Dort findet seither jedes Jahr eine Maiandacht statt. Heuer gibt es diese Dankes-Maiandacht am Pfingstmontag, 21. Mai, um 14 Uhr. Gleichzeitig feiert er seinen 70. Geburtstag.

Mit dabei sind seine Freunde aus Kärnten mit den Musikanten Hans und Martin, die den Oberösterreichern durch die „Fahrt ins Blaue“ bekannt sind. Diese gibt es bei der Firma Pernsteiner schon seit 18 Jahren. Schon am Pfingstsonntag Abend, 20. Mai, spielt das Duo im Gasthaus Lang auf.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Videos drehen, Roboter bauen, Trendsports ausprobieren: Schüler entdecken ihre Talente

Videos drehen, Roboter bauen, Trendsports ausprobieren: Schüler entdecken ihre Talente

ST. MARTIN. Verborgene Talente und Fähigkeiten können die Schüler der NMS St. Martin entdecken. weiterlesen »

Spielplätze quer durch den Bezirk Rohrbach entdecken

Spielplätze quer durch den Bezirk Rohrbach entdecken

BEZIRK ROHRBACH. Stolze 17 Spielplätze im gesamten Bezirk Rohrbach – von St. Veit bis hinauf nach Schwarzenberg – werden im neuen Spielplatzführer des Familienreferates OÖ beschrieben. ... weiterlesen »

Der Hollerberg hat heuer Männerschnupfen

Der Hollerberg hat heuer Männerschnupfen

AUBERG. Der Hollerberg-Freitag ist für mich wie ein Schülertreffen. Jedes Jahr treffe ich dort Freunde und Bekannte von früher, freute sich letztes Jahr eine Besucherin über das Programm ... weiterlesen »

Judo-Bundesliga legt wegen Hochzeit Frühstart hin

Judo-Bundesliga legt wegen Hochzeit Frühstart hin

NIEDERWALDKIRCHEN. Dass die Bundesliga-Heimkämpfe des UJZ Mühlviertel samstags stattfinden, gilt als ungeschriebenes Gesetz. Für Ernst Hofer macht man aber nur zu gerne eine Ausnahme - schließlich ... weiterlesen »

Optimale Wetteraussichten für das letzte Betriebswochenende am Hochficht

Optimale Wetteraussichten für das letzte Betriebswochenende am Hochficht

HOCHFICHT. Nur mehr bis Sonntag sind die Lifte am Hochficht in Betrieb. An diesem letzten Skiwochenende können sich Wintersportler auf traumhaftes Wetter und beste Bedingungen freuen. weiterlesen »

Rallycrosser Höller startet mit neuem Ford Fiesta in die Saison

Rallycrosser Höller startet mit neuem Ford Fiesta in die Saison

GÖTZENDORF. Alois Höller hat für die neue Rallycross-Saison mit einem RX Ford Fiesta ein völlig neues Fahrzeug aufgebaut. weiterlesen »

Marathon: Schüler laufend unterwegs

Marathon: Schüler laufend unterwegs

LINZ/HASLACH. Zum bereits 15. Mal bereichern Schüler und Lehrer der Technischen Fachschule Haslach den von Tips präsentierten Oberbank Linz Donau Marathon. weiterlesen »

Resch Kindermöbel beeindruckt mit Sinneswelt für Erwachsene bei der weltgrößten Bildungsmesse

Resch Kindermöbel beeindruckt mit Sinneswelt für Erwachsene bei der weltgrößten Bildungsmesse

AIGEN-SCHLÄGL. Bei der diesjährigen Bildungsmesse didacta in Köln punktete Resch Kindermöbel vor allem mit seinem bespielbaren Schrank, der für Erwachsene nachgebaut wurde. Dieser ... weiterlesen »


Wir trauern