Rupert, gib Gas! – Busfahrer fuhr 44 Jahre lang quer durch Europa

„Rupert, gib Gas!“ – Busfahrer fuhr 44 Jahre lang quer durch Europa

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 12.05.2018 09:20 Uhr

ST. ULRICH. Eigentlich könnte Rupert Hofer ein Buch von seinen Erlebnissen schreiben. Denn ganze 44 Jahre lang war er als Chauffeur für das Busunternehmen Pernsteiner beschäftigt. 3,5 Millionen Kilometer legte der 70-Jährige dabei zurück – ohne dabei selbst einen Unfall zu verursachen.

Kreuz und quer durch Europa und darüber hinaus ging die Fahrt für den aus St. Ulrich stammenden Buslenker: Von Südmarokko bis Murmansk am Eismeer, von Tunesien bis zum Nordkap, von Island bis Armenien durchquerte Rupert Hofer viele Länder.

Überfall vereitelt

Dabei war es nicht immer ganz ungefährlich, erinnert sich Hofer etwa an eine Reise nach Ostanatolien im Jahr 1990: „Wir fuhren vom Berg Ararat an der iranischen Grenze ein Stück auf der bekannten Seidenstraße. Hinter und vor dem Bus fuhr die Polizei und gab uns Begleitschutz. Doch als wir aus der Syrischen Wüste zurückfuhren, passierte es: ein lauter Knall und die Splitter der Windschutzscheibe flogen bis zur dritten Sitzreihe zurück. Ich wollte stehen bleiben, um eine Frau in der ersten Reihe zu verarzten, doch der türkische Reiseleiter schrie: “Rupert, gib Gas!„. Wir durften nicht stehen bleiben, weil wir sonst überfallen worden wären.“

Im Dreck stecken geblieben

Auch in Tunesien hatte der Mühlviertler mit einer Reisegruppe Glück: Nach einer Regenperiode im Herbst 1984 strömte das Wasser fast einen Meter hoch über die Straße. Die Umleitung entpuppte sich als Baustelle, die so aufgeweicht war, dass der Bus regelrecht im Dreck stecken blieb. „Das passierte am Rande der Wüste, rundum war kein einziges Haus. Aber wie aus heiterem Himmel stand plötzlich ein Schafhirte vor uns und zeigte uns den Weg quer durch die Wüste und nach etwa einer Stunde Fahrt sahen wir am Horizont eine Asphaltstraße“, erzählt Hofer.

Beeindruckende Landschaften

Besonders beeindruckt hat ihn seine erste Island-Reise 1987 ob der einzigartigen Naturschönheiten. Auch die vielen Inseln, wie die Färöer-Inseln oder die Orkney- und Shetlandinseln, die Isle of Man, die Kanalinseln oder Korsika, Sardinien und Sizilien waren für ihn stets ein Erlebnis.

Seit Rupert Hofer in Pension ist, hat er Rumänien und Albanien für sich entdeckt: „Dort ist der Gast immer noch König und die guten Hotels lassen die Reisegäste immer wieder staunen.“

Dankes-Maiandacht in der eigenen Kapelle

Bei einer seiner größten Reisen über den Kaukasus nach Armenien hat Rupert Hofer versprochen, eine Kapelle bei sich zu Hause (Stöcklhof 3, St. Ulrich) zu errichten. Dort findet seither jedes Jahr eine Maiandacht statt. Heuer gibt es diese Dankes-Maiandacht am Pfingstmontag, 21. Mai, um 14 Uhr. Gleichzeitig feiert er seinen 70. Geburtstag.

Mit dabei sind seine Freunde aus Kärnten mit den Musikanten Hans und Martin, die den Oberösterreichern durch die „Fahrt ins Blaue“ bekannt sind. Diese gibt es bei der Firma Pernsteiner schon seit 18 Jahren. Schon am Pfingstsonntag Abend, 20. Mai, spielt das Duo im Gasthaus Lang auf.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Erinnerungen an ereignisreiche 90 Jahre: Sepp Engleder ging unter die Buchautoren

Erinnerungen an ereignisreiche 90 Jahre: Sepp Engleder ging unter die Buchautoren

AUBERG. Geschichten aus seiner Kindheit und seinem ganzen Leben haben die fünf Kinder von Josef Engleder schon immer gehört. Diese niederzuschreiben und in Buchform zu veröffentlichen, war ... weiterlesen »

Nahwärme im Putzleinsdorfer Ortszentrum wird ausgebaut

Nahwärme im Putzleinsdorfer Ortszentrum wird ausgebaut

PUTZLEINSDORF. In der Marktgemeinde wurde und wird wieder an allen Ecken und Enden gebaut. Derzeit steht mit dem Ausbau der Nahwärme wieder ein großes Projekt an. weiterlesen »

Original aus Putzleinsdorf: Eine Kapelle für die heilige Maria und die verstorbene Frau

Original aus Putzleinsdorf: Eine Kapelle für die heilige Maria und die verstorbene Frau

PUTZLEINSDORF. Jede freie Minute arbeitet Roman Ortner (76) an seiner neuen Kapelle. Diese widmet er der heiligen Maria und seiner erst im Frühling verstorbenen Frau. weiterlesen »

Rodel-Landesmeisterschaft kommt wieder nach Krien

Rodel-Landesmeisterschaft kommt wieder nach Krien

PUTZLEINSDORF. Auch wenn der erste Schnee hoffentlich noch ein wenig auf sich warten lässt, denkt der Putzleinsdorfer Rodelverein schon mit Vorfreude auf die kommende Saison. Dabei steht mit der Austragung ... weiterlesen »

Peilsteiner Eltern kämpfen für sicheren Schulweg bei neuer Umfahrung

Peilsteiner Eltern kämpfen für sicheren Schulweg bei neuer Umfahrung

PEILSTEIN. Seit Bekanntwerden einer neuen Variante der geplanten Umfahrung Peilstein kochen vor allem bei der Bevölkerung des Dorfes Exenschlag die Emotionen hoch. War bisher bei der Anbindung der ... weiterlesen »

Stift Schlägl öffnet Türen am Tag des Denkmals

Stift Schlägl öffnet Türen am Tag des Denkmals

AIGEN-SCHLÄGL/OÖ. Schätze teilen – Europäisches Kulturerbejahr. Unter diesem Motto lädt das Bundesdenkmalamt am 30. September zum österreichweiten Tag des Denkmals ein. ... weiterlesen »

Schlägler Jugendmessen starten ins Jubiläumsjahr

Schlägler Jugendmessen starten ins Jubiläumsjahr

AIGEN-SCHLÄGL. Im Jahr 1979 installierte Abt Martin Felhofer die monatlichen Jugendmessen im Stift Schlägl, die seither von engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der Region gestaltet ... weiterlesen »

„Es muss unser aller Ziel sein, die Nahversorgung zu stärken

„Es muss unser aller Ziel sein, die Nahversorgung zu stärken"

SARLEINSBACH/OÖ. Tips und der OÖ Lebensmittelhandel widmen sich in den kommenden Wochen dem Thema Mein Kaufmann vor Ort. Dabei stehen die selbstständigen Lebensmittelhändler und die ... weiterlesen »


Wir trauern