Naturschutzpreis für die Freunde des Raaderwaldes

Naturschutzpreis für die Freunde des Raaderwaldes

Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 18.09.2017 10:00 Uhr

ST. VALENTIN. Stellvertretend für den Lebensraum Raaderwald und seine Abermillionen Lebewesen, haben die Freunde des Raaderwaldes dank einer unabhängigen Jury in Wien den Naturschutzpreis in Empfang nehmen dürfen.

Der Raader Wald war ursprünglich Teil eines großflächigen Heidewaldes, der sich von Herzograd bis Pyburg gezogen hat. Er wurde seit jeher nur extensiv vor allem zur Brennholzgewinnung in Form von Mittelwaldbewirtschaftung genutzt. Das jahrhundertelange Bestehen dieses Waldtyps in Kombination mit dem trockenen Untergrund hat dazu geführt, dass sich eine äußerst artenreiche Lebensgemeinschaft bilden konnte. In den letzten Jahrzehnten sind jedoch große Teile dieses Waldbandes diversen Nutzungen zum Opfer gefallen – A1 und Westbahn beziehungsweise Hochleistungsstrecke, Schottergruben und Gewerbeflächen – der ökologisch so wichtige großflächige Zusammenhang wurde durch die Zerschneidung teilweise zerstört. Lediglich im Bereich des Raader Waldes besteht im Zusammenhang mit den Waldflächen im angrenzenden Ennsdorf, Pyburg und St. Pantaleon noch eine relativ ausgedehnte unzerschnittene Waldlandschaft. Hier ist unter anderem die OMV AG der Grundbesitzer, diese Teile des Waldes sind seit den 1970er-Jahren als Industriegebiet gewidmet, jedoch noch völlig intakt. Lediglich im vergangenen Winter gab es kleinflächig massive, von der OMV angeordnete und letztlich durch den NÖ. Umweltanwalt Hansmann gestoppte Eingriffe mittels Harvester. Norbert Steinwendter erklärkt: „Grund dafür ist, dass eine unter Kreisky geplante Raffinerie nie errichtet worden ist. Die danach notwendige Rücknahme der Widmung wurde von der Politik völlig verabsäumt, obwohl etliche Jahrzehnte Zeit waren und auch detaillierte Biotopkartierungen im Gebiet durchgeführt wurden. Nun soll die Fläche verwertet werden.“

Ist-Zustand und Bedeutung des Raaderwaldes

Im betroffenen Areal finden sich eine Reihe von österreichweit seltenen und gefährdeten Biotoptypen, die auch in der EU-Fauna-Flora-Habitatrichtlinie als schützenswert aufgeführt sind. „Der überwiegende Teil der Waldfläche ist als ,bodentrockener Eichenwald“ anzusprechen, der in unserer ,Roten Liste der gefährdeten Biotoptypen Österreichs„ als stark gefährdet eingestuft wird. Vor allem die jahrhundertelange naturnahe Bewirtschaftung und der damit verbundene hervorragende Zustand des Waldes ist von überregionaler Bedeutung, ein sowohl aus natur- als auch kulturhistorischer Sicht absolut schutzwürdiges Gebiet“, so Franz Essl, Ökologe der Universität Wien und Kenner des Raader Waldes.Von den zahlreichen Brutvogelarten sind Neuntöter (EU-geschützt) und Kleinspecht wertgebend. Die beiden Arten verzeichneten in den letzten Jahren einen starken Bestandesrückgang. An von den Freunden des Raaderwaldes nachgewiesenen Reptilien sind Schling- und Äskulapnatter (beide EU-geschützt und als „gefährdet“ eingestuft) erwähnenswert, von den Fledermäusen liegen Nachweise für acht Arten vor, darunter EU-geschützte und österreichweit gefährdete Arten wie Breitflügel- und Mopsfledermaus.

Von Amateuren wurden bei Tageslicht und während Spaziergängen bisher rund 60 Tagfalterarten und insgesamt mehr als 160 Schmetterlingsarten nachgewiesen. Die Dunkelziffer liegt weit höher, da die Nachtfalter ohne gezielte Erhebungen von Spezialisten schwer erfassbar sind. Besonderheiten sind das seltene Bibernellwidderchen und der EU-geschützte Heckenwollafter, weiters die EU-geschützten Arten Großer Feuerfalter und Russischer Bär. Charakterarten sind zudem die für NÖ relevanten Kleiner Eisvogel und Schwalbenschwanz, das Weißbindige Wiesenvögelchen, der Aurorafalter, das Große Eichenkarmin sowie der Wolfsmilchschwärmer.

Aus dem Reich der Insekten sind weiters große stabile Populationen der Gottesanbeterin (Ö-weit gefährdet) sowie der Gestreiften Zartschrecke zu nennen. Zudem gibt es eine große und weitgehend unbearbeitete Fülle an Wildbienenarten, erwähnenswert ist hier der Nachweis der sehr seltenen Borstigen Dolchwespe, die etwa in Deutschland als „vom Aussterben bedroht“ gilt.

Der Raaderwald wird von der lokalen Bevölkerung als Naherholungsgebiet, insbesondere für Spaziergänge und Sport genutzt, in letzter Zeit kommen aber aufgrund der steigenden Bekanntheit des Gebiets vermehrt Naturinteressierte (Vogelkundler, Naturfotografen) hinzu. Weiters ist ein Konzept für ein „Grünes Klassenzimmer Raader Wald“ in Ausarbeitung. In der vor allem durch Bautätigkeit und Verkehr sehr hektischen Landschaft der Region kommt dem Raaderwald die wichtige Funktion einer Oase der Ruhe und Naturnähe zu, zumal ja die Waldausstattung der Gemeinde St. Valentin mit 11,6 Prozent der Gemeindefläche deutlich unter dem nö. Durchschnitt liegt.

Aktuelle Gefährdung

Aufgrund unternehmespolitischer Gründe ist die OMV bestrebt, ein Areal von rund 48 Hektar (davon über 30 Hektar Wald) zu verkaufen, und damit einhergehend besteht die unmittelbare Gefahr, dass der Raaderwald einer Industriewüste weichen muss. „Die in solchen Fällen vorgeschriebene Ersatzaufforstung ist aus ökologischer und naturschutzfachlicher Sicht unmittelbar wirkungslos. Ein großflächiger, über hunderte Jahre bestehender und extensiv genutzter Wald mit seiner Vielzahl an Wirkungsbeziehungen zwischen den hunderten vorkommenden Arten kann nicht einfach auf der grünen Wiese wiederhergestellt werden“, sagt Ennser Biologe Harald Pfleger, und weiter: „Eine derartige Widmung wäre daher aus heutiger Sicht, mit dem Wissen, das wir heute über den Raader Wald besitzen, sicher nicht mehr möglich. Und in diesem Sinne ist der Raader Wald auch zu behandeln.“ Darüber hinaus ist eine zusätzliche weitere Zerstückelung des ehemals großflächigen Heidewaldes höchst problematisch, zumal ja die Zerstörung anderer Teile dieses Natur- und Kulturschatzes wie etwa durch aktuelle Schottergrubenprojekte und geplante Straßenbauvorhaben unvermindert weitergeht.

Freunde des Raaderwaldes

Aus diesen Gründen haben sich sowohl naturinteressierte Laien als auch professionelle Biologen aus der Region zu den „Freunden des Raaderwaldes“ formiert und unterstützen den vom NÖ. Umweltanwalt, Tom Hansmann, gestellten Antrag auf Unterschutzstellung des Raaderwald vollinhaltlich. Hinter dieser Forderung stehen weiters die Naturschutzorganisationen Naturschutzbund NÖ, BirdLife Österreich sowie die Forschungsgemeinschaft „Lanius“.

Interessante Links

http://www.raaderwald.at

http://inter-color.at/raader_wald/raader_wald.html

https://www.youtube.com/channel/UCrXXMNoVdXjEe8S286aTHqQ

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Union TTI St. Florian holt wichtigen Dreier

Union TTI St. Florian holt wichtigen "Dreier"

ST. FLORIAN. Für die Sängerknaben der Union TTI St. Florian geht es nach eine 1:0 über den SC Marchtrenk in der zwölften Runde der OÖ-Liga drei Tabellenplätze nach oben. ... weiterlesen »

Ennser Sportklub erkämpft Remis gegen Bad Hall

Ennser Sportklub erkämpft Remis gegen Bad Hall

ENNS. Ein starkes Lebenszeichen gab der Ennser Sportklub in der zehnten Runde der Bezirksliga Ost von sich: gegen den Tabellenzweiten aus Bad Hall holte die Wagner-Elf mit einem 2:2-Unentschieden ... weiterlesen »

Ernsthofner Literatur-Frühstück lockt zahlreiche Gäste

Ernsthofner Literatur-Frühstück lockt zahlreiche Gäste

ERNSTHOFEN. Es war das erste Literatur-Frühstück dieser Art in Ernsthofen, und es war ein voller Erfolg. Rund 80 Personen haben sich zu einem gemütlichen Frühstück im Gerti-Lischka ... weiterlesen »

backaldrin-Chef Peter Augendopler erhält Bauherrenpreis 2018

backaldrin-Chef Peter Augendopler erhält Bauherrenpreis 2018

ASTEN. Peter Augendopler, Chef des in Asten ansässigen Unternehmens backaldrin, wurde der Bauherrenpreis 2018 verliehen. weiterlesen »

Pensionisten Ausflug

Pensionisten Ausflug

Pensionisten im Mühlviertel weiterlesen »

Hundefreilaufzone in St. Valentin

Hundefreilaufzone in St. Valentin

ST. VALENTIN. Die Stadtgemeinde St. Valentin hat nun eine eigene Hundefreilaufzone errichtet.  weiterlesen »

Geschwindigkeitsmessungen liegen in Enns im optimalen Bereich

Geschwindigkeitsmessungen liegen in Enns im optimalen Bereich

ENNS. Die Erweiterung der 30er-Zonen in Enns und die damit verbundene Entfernung vieler alter Vorrangtafeln hat im vergangenen Jahr einigermaßen Staub aufgewirbelt. Nun gibt es Erfreuliches zu verkünden. ... weiterlesen »

Christoph Lichtenauer neuer ÖVP-Obmann in Hargelsberg

Christoph Lichtenauer neuer ÖVP-Obmann in Hargelsberg

HARGELSBERG. Beim kürzlich stattgefundenen Gemeindeparteitag der OÖVP-Hargelsberg wurde der 35-jährige Christoph Lichtenauer zum neuen Gemeindeparteiobmann gewählt.  weiterlesen »


Wir trauern