„Steyr am Nationalpark ist ein strategischer Fehler“

„Steyr am Nationalpark ist ein strategischer Fehler“

Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 08.06.2016 08:00 Uhr

STEYR. Christian Kreil spricht gerne Klartext. Der 49-jährige PR-Berater will, dass sich seine Heimatstadt Steyr neu vermarktet. Nämlich als Stadt der Innovationen.

„Mein Vater kommt aus einer Holzknechtfamilie. Ich kenne im Hintergebirge jeden Graben und habe einen starken Bezug zum Nationalpark“, unterstreicht Kreil. Der aktuelle Steyrer Werbeslogan stößt ihm dennoch sauer auf. „Steyr am Nationalpark ist ein strategischer Fehler“, sagt Kreil. Beim Blick auf den Internetauftritt steyr.at verdreht der 49-Jährige die Augen. „Da findet man ein Marken-Wirrwarr von der Romantik- über die Christkindlstadt bis zur Naturhauptstadt Europas am Fluss der Zeit.“

Nicht vom Tourismus leben

Laut Kreil kann sich eine Stadt wie Steyr nur eine „Single Issue“ Positionierung erlauben. „Es allen Interessensgruppen recht machen zu wollen, das geht immer schief“, so Kreil. Der weit hergeholte Slogan Steyr am Nationalpark sei aus seiner Sicht nicht einmal für den Tourismus sinnvoll. „Steyr ist keine Tourismusstadt und wird es auch nie werden.“

Für Aufsehen sorgen

Beim Ideen-Entwicklungsprozess „Steyr 2030“ hat Kreil sein Projekt „ReBrand Steyr“ eingebracht und dafür schon viel Lob, aber auch Kritik geerntet. Grundidee ist, dass die Stadt zur „City of Innovation“ wird. „Stadt der Innovationen ist im deutschen Sprachraum was Neues. Die meisten Städte wollen chillig, romantisch oder vielfältig sein. Daher könnten wir damit für Aufsehen sorgen“, meint Kreil. Werde ein entsprechendes Image aufgebaut, könne man in Zukunft etwa im Kampf um die besten Fachkräfte entscheidend punkten und damit den Industriestandort Steyr weiter absichern. Kreil hat schon zahlreiche Gespräche mit Spitzenvertretern von Großunternehmen geführt und dabei gute Rückmeldungen erhalten.

Politik entscheidet

Ob Steyr tatsächlich zur „City of Innovation“ wird, ist Sache der Politik. Bürgermeister Gerald Hackl (SPÖ), der Kreil bereits zu einem Gespräch empfangen hat, sieht den Vorschlag grundsätzlich positiv. Der Weg zur Umsetzung sei allerdings noch ein weiter. „Letztlich muss man alle Akteure zusammenbringen“, sagt Hackl. Aus seiner Sicht kann man das Branding der Stadt von jenem des Tourismus auch trennen und Steyr sich zum Beispiel auch weiterhin als Christkindlstadt vermarkten.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Weniger Privatinsolvenzen in der Region Steyr

Weniger Privatinsolvenzen in der Region Steyr

REGION STEYR. Wie die Zahlen des Gläubigerschutzverbandes Creditreform zeigen, haben die Firmenpleiten in der Region Steyr leicht zugenommen. weiterlesen »

Sabine Stiegers neue Scheibe

Sabine Stiegers neue Scheibe

STEYR. In einem Made in Steyr-Spezial serviert Sabine Stieger am Freitag, 2. März, um 20 Uhr im Akku-Kulturzentrum ihre pressfrische neue CD. weiterlesen »

Radverkehr: Salzburg als Vorbild für Steyr

Radverkehr: Salzburg als Vorbild für Steyr

STEYR. Nur vier Prozent der Steyrer nutzen das Fahrrad für Alltagswege. In Salzburg liegt dieser Wert fünfmal so hoch. weiterlesen »

Gesünder durch Alternativen zum Auto

Gesünder durch Alternativen zum Auto

Zeit, Geld und Energie sparen und dabei die Gesundheit fördern. weiterlesen »

Livereportage über Menschen – Berge – Götter

Livereportage über Menschen – Berge – Götter

STEYR. Nach Nepal führt Hans Thurner am Donnerstag, 1. März, um 19.30 Uhr im Rahmen der Reise- und Abenteuertage 2018 im City Kino. weiterlesen »

Totenrausch mit Aichner

"Totenrausch" mit Aichner

GARSTEN. Der Tiroler Schriftsteller Bernhard Aichner besucht auf Einladung des Lions Club Steyr Omnia am Mittwoch, 28. Februar, 19 Uhr den Veranstaltungssaal Garsten. Mit dabei hat er seinen Thriller Totenrausch. ... weiterlesen »

Brand in Neuzeug: Nachbar greift beherzt ein

Brand in Neuzeug: Nachbar greift beherzt ein

NEUZEUG. Kurz nach Mitternacht wurde am Donnerstag die Feuerwehr Neuzeug alarmiert, ein Mistkübel war in Brand geraten. weiterlesen »

Hin- statt wegschauen: „Amanita im Abelenzium

Hin- statt wegschauen: „Amanita" im Abelenzium

GAFLENZ. Die Theatergruppe feiert 2018 ihr 40-jähriges Bestandsjubiläum mit gleich zwei Stücken. Während es im November im Abelenzium turbulent zugehen soll, steht ab 2. März ein kritisches Werk am ... weiterlesen »


Wir trauern