Nachhaltig leben anstatt verzichten: Neue Ideen für die Fastenzeit

Nachhaltig leben anstatt verzichten: Neue Ideen für die Fastenzeit

Martina Gahleitner Online Redaktion, 13.02.2018 13:14 Uhr

ULRICHSBERG. Viele Menschen nutzen die Fastenzeit als Startschuss für einen gesünderen Lebensstil. Sie bietet aber auch einen Anlass, sich neuen Herausforderungen zu stellen im Hinblick auf die eigene Ernährung. Neben Klassikern wie dem Fleisch- oder Alkohol-Verzicht gibt es zahlreiche Alternativen, die nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch gut für die Umwelt sind. Die Experten Hermann und Thomas Neuburger erklären anhand praktischer Tipps, wie es geht.
 

Sechs Wochen lang kein Fleisch, null Alkohol oder wenig Süßes – die Liste der Verzichts-Möglichkeiten ist lang. Doch warum kann es nicht einmal ein „mehr von“ sein, nämlich mehr gutes Gewissen beim Essen? Die folgenden drei Alternativen zeigen euch, wie man die Fastenzeit völlig neu nutzen kann. Und vielleicht wird der eine oder andere Vorschlag auch nach Ostern zum festen Bestandteil des Alltags.

Alles, aber bitte Bio

Für diejenigen, die etwas weniger Zeit aufwenden können und die vor allem auf nichts verzichten wollen, ist eine Variante, in der Fastenzeit einmal nur zu Bio-Produkten zu greifen. Die Auswahl in diesem Segment ist mittlerweile sehr umfangreich, ob in normalen Supermärkten oder eigenen Bio-Ketten. Wichtig ist, dabei zu beachten: Nicht alles, was die Aufschrift Bio trägt, ist frei von künstlichen Zusätzen oder Aromen. „Aus diesem Grund empfiehlt es sich, immer auch einen Blick auf die Rückseite der Verpackung zu werfen. Prinzipiell gilt: Je kürzer die Zutatenliste, desto natürlicher das Produkt“, rät Hermann Neuburger.

Kleine Umstellung, große Wirkung

Seit Beginn der 1970er Jahre verbraucht der Mensch mehr Ressourcen als die Erde zur Verfügung stellen kann. Warum also nicht statt der altbewährten Fasten-Klassiker diesmal auf den persönlichen ökologischen Fußabdruck achten? Das bedeutet, dass man neben seinem eigenen Strom- und Wasserverbrauch auch bei der Ernährung die Klima-Bilanz der einzelnen Lebensmittel in den Mittelpunkt stellt. Fleisch muss nicht komplett vom Ernährungsplan gestrichen werden. Bereits ein- bis zweimal pro Woche andere Lebensmittel auf den Speiseplan zu setzen, hat allerdings schon eine große Wirkung: Denn die Herstellung von einem Kilogramm Fleisch benötigt nicht nur rund 15.000 Liter Wasser, sondern die Tierzucht verursacht auch etwa 40 Prozent der gesamten Treibhausgas-Emissionen unserer Ernährung. Zum Vergleich: Die Erzeugung von Kartoffeln liegt bei etwa 3 Prozent. „Wer also öfter zu möglichst natürlichen Alternativen greift, verkleinert damit gleichzeitig seinen ökologischen Fußabdruck“, weiß Thomas Neuburger.

Lokal ist nicht egal

Ebenso positiv für den ökologischen Fußabdruck und eine weitere Idee für die Fastenzeit: Sechs Wochen lang möglichst regionale Produkte kaufen. In österreichischen Supermärkten sind zu jeder Jahreszeit Lebensmittel aus aller Welt vertreten. Dass Erdbeeren im Winter aber nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt nicht unbedingt guttun, ist bekannt. Regionale Lebensmittel zu kaufen, muss aber nicht zwingend bedeuten, sich bei seiner Ernährung einschränken zu müssen. Es erfordere lediglich ein Umdenken, erklärt Hermann Neuburger: „Der Umstieg auf regionale Produkte ist oftmals Gewohnheitssache. Wer beim Einkauf im Supermarkt darauf achtet, woher die Lebensmittel kommen, wird überrascht sein, wie einfach und selbstverständlich der Kauf von Produkten aus der näheren Umgebung oder zumindest aus Österreich plötzlich wird.“ Ein weiterer Effekt: Wer regional isst, hilft außerdem Arbeitsplätze zu sichern und wirkt aktiv gegen das Bauernsterben.

Auf nichts verzichten, außer auf das schlechte Gewissen

Dass aller Anfang schwer ist, diese Erfahrung mussten auch die beiden Unternehmer aus Ulrichsberg machen. Umso wichtiger ist es ihnen, mit gutem Beispiel voranzugehen und anderen Menschen zu zeigen, dass ein nachhaltiger Lebensstil nicht immer mit Verzicht oder großem Aufwand einhergehen muss. Hermann Neuburger und sein Sohn Thomas setzen sich seit geraumer Zeit für Nachhaltigkeit und einen respektvollen Umgang mit der Natur ein. Mit ihrer Produktlinie Hermann Fleischlos rücken sie Themen wie Regionalität, Bio und den Verzicht auf Zusatzstoffe bewusst in den Fokus.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Standesämter im Bezirk Rohrbach tun sich zusammen

Standesämter im Bezirk Rohrbach tun sich zusammen

BEZIRK ROHRBACH. Die Standesbeamten des Bezirkes wollen künftig ihre Kompetenzen bündeln und arbeiten an einer zukunftsfähigen Lösung, von der der Bürger im besten Fall nichts ... weiterlesen »

Comedy Hirten eröffnen das Hollerbergfest: Freikarten für Tips-Leser

Comedy Hirten eröffnen das Hollerbergfest: Freikarten für Tips-Leser

AUBERG. Stand up Comedy war gestern. Hier kommt die erste Start-up Comedy! Die bekannten Comedy Hirten wärmen die Hollerberg-Besucher am Freitag Abend (20. Juli) für das große Festwochenende ... weiterlesen »

Theater im Wald: Otello darf nicht platzen

Theater im Wald: Otello darf nicht platzen

NIEDERWALDKIRCHEN. Es beginnt ganz harmlos... Eine Kleinstadt fiebert einem großen Ereignis entgegen: ein Superstar wird erwartet. Doch alles kommt anders im Theaterstück Otello darf nicht platzen, ... weiterlesen »

HLW hat Maturaprüfungen beendet

HLW hat Maturaprüfungen beendet

ROHRBACH-BERG. Die Weiße Fahne konnte am letzten Tag der Reife- und Diplomprüfung an der HLW gehisst werden. weiterlesen »

Domfrauen erzählen im Mariendom vom Glauben

Domfrauen erzählen im Mariendom vom Glauben

BEZIRK ROHRBACH/LINZ. Ein außergewöhnliches Kunstprojekt, initiiert von der gebürtigen Steffingerin Veronika Kitzmüller, wird an sechs Terminen zwischen Juni 2018 und März 2019 ... weiterlesen »

Mehrere Verletzte nach Zusammenstoß auf der Kreuzung

Mehrere Verletzte nach Zusammenstoß auf der Kreuzung

ROTTENEGG. Zu einem Unfall auf der B127 bei der Kreuzung bei Rottenegg kam es am Montag. Alle vier Beteiligten wurden dabei verletzt. weiterlesen »

Gute Auftragslage verschärft den Fachkräftemangel

Gute Auftragslage verschärft den Fachkräftemangel

BEZIRK ROHRBACH. Mit einer Arbeitslosenrate von 1,9 Prozent herrscht quasi Vollbeschäftigung im Bezirk Rohrbach. Das spüren auch die heimischen Betriebe, die nur mehr schwierig Personal finden. ... weiterlesen »

Wasserqualität an Rohrbachs Badeplätzen wieder ausgezeichnet

Wasserqualität an Rohrbachs Badeplätzen wieder ausgezeichnet

BEZIRK ROHRBACH. Eine Top-Qualität bescheinigt der Gewässerschutz des Landes den heimischen Badeseen. weiterlesen »


Wir trauern