Kreuzotter und Mensch – tust du mir nichts, tu ich dir nichts

Kreuzotter und Mensch – tust du mir nichts, tu ich dir nichts

Andreas Hamedinger Andreas Hamedinger, Tips Redaktion, 23.08.2017 10:19 Uhr

OBERÖSTERREICH. Spätsommer ist Wanderzeit und somit kann es nun wieder vermehrt zum Aufeinandertreffen zwischen Mensch und Kreuzotter kommen. 

Respektvoller Umgang und etwas Abstand halten sind auf jeden Fall gefragt, dann kann die Begegnung mit der scheuen Schlange zu einem tollen Naturerlebnis werden. Die Kreuzotter ist neben der Europäischen Hornviper, welche in Oberösterreich nicht vorkommt, die zweite giftige Schlange Österreichs.

Schlangen liebe die Ruhe

In Oberösterreich ist die Kreuzotter vor allem in der Phyrn-Eisenwurzen, im Salzkammergut und teilweise im Mühlviertel zu finden, erklärt Gudrun Fuß, Ökologin des Naturschutzbunde. Um sich wohl zu fühlen, braucht die Kreuzotter ungestörte Standorte mit Sonnenplätzen, auf denen sie sich als wechselwarmes Tier aufwärmen kann. Steinhaufen, trockene Böschungen und Totholz, gerne in der Nähe von. Menschen werden nur sehr selten von Kreuzottern gebissen, da die Tiere meist schon fliehen, ehe wir sie überhaupt entdeckt haben.

Biss ist in der Regel nicht lebensbedrohlich

Nur wenn sie keine Fluchtmöglichkeit haben, versuchen sie sich durch Fauchen und Beißen zu verteidigen. In seltenen Fällen kann auch das ungestüme Futtersuchen von jungen Kühen auf der Alm mit einem Biss in die empfindliche Nase enden. In der Regel wird bei Verteidigungsbissen nur wenig Gift injiziert, um es für die Jagd nach Kleinsäugern, Amphibien und anderen Reptilien zu sparen. Ein Biss ist nicht lebensbedrohlich, aber auf jeden Fall ernst zu nehmen und sollte von einem Arzt behandelt werden. Die Bissstelle schmerzt meist und schwillt an, daher sollte sie wenig bewegt und gut gekühlt werden, rät Fuß.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Reichenthalerin jubelte Prinz Harry und seiner Braut Meghan in Windsor zu

Reichenthalerin jubelte Prinz Harry und seiner Braut Meghan in Windsor zu

WINDSOR/REICHENTHAL. Unvergesslich wird Tanja Tröbinger der 19. Mai bleiben: Die Reichenthalerin (20), derzeit auf Au pair in Großbritannien, erlebte mit eigenen Augen den Trubel um die Hochzeit ... weiterlesen »

Mit PKW gegen Baum geprallt: 5 Verletzte

Mit PKW gegen Baum geprallt: 5 Verletzte

BEZIRK URFAHR-UMGEBUNG. In einer Rechtskurve im Gemeindegebiet von Lichtenberg kam ein 19-jähriger Trauner am 20. Mai gegen 23.10 Uhr mit seinem PKW von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. ... weiterlesen »

Besucher eines Autotreffens beraubt - Täter stahl Geld, Handys und Schuhe

Besucher eines Autotreffens beraubt - Täter stahl Geld, Handys und Schuhe

BEZIRK URFAHR-UMGEBUNG. Bei einem im Bezirk Urfahr-Umgebung am 19. und 20. Mai stattfindenden Autotreffen schlich sich ein bislang unbekannter Täter in die Zelte und Wohnwägen der Besucher und ... weiterlesen »

Frühling mit Schulprojekt begrüßt

Frühling mit Schulprojekt begrüßt

GALLNEUKIRCHEN. An der Martin Boos-Landesschule in Gallneukirchen wurde der Frühling begrüßt. Ein gemeinsames mehrtägiges Schulprojekt der Kinder und Jugendlichen aus acht Schwerstbehinderten- ... weiterlesen »

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk

PUCHENAU/STADT HAAG. Zu seinem 80. Geburtstag erhielt Herbert Heidinger – im Sternkreiszeichen Stier geboren – aus Puchenau von seiner Lebensgefährtin Ingrid das Geschenk einer Tiernamensgebung ... weiterlesen »

Eröffnungsfest des neuen Seniorenhauses

Eröffnungsfest des neuen Seniorenhauses

HELLMONSÖDT. Einen Einblick in das neue Seniorenhaus bekommt man am 26. Mai beim Eröffnungsfest.  weiterlesen »

Motocross: Tagessieg für Rene Hofer

Motocross: Tagessieg für Rene Hofer

ALBERNDORF. Die dritte Station der 125ccm Motocross Europameisterschaft ging im lettischen Kegums über die Bühne, wo Rene Hofer aus Alberndorf wieder als Meisterschaftsführender an ... weiterlesen »

Ablenkung ist die Ursache für jeden dritten tödlichen Unfall

Ablenkung ist die Ursache für jeden dritten tödlichen Unfall

ÖSTERREICH. Eine aktuelle IFES-Umfrage im Auftrag der ASFINAG zeigt: Acht von zehn Lenker sagen, dass das Schreiben oder Lesen von Nachrichten stark ablenkt. Aber: Ein Drittel gibt zu, das Handy hinter ... weiterlesen »


Wir trauern