Verschiebung der Pfahlbau-Landesausstellung liegt der Region schwer im Magen

Verschiebung der Pfahlbau-Landesausstellung liegt der Region schwer im Magen

Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 31.10.2017 14:43 Uhr

ATTERSEE, MONDSEE, SEEWALCHEN. Vor wenigen Tagen erhielten die Bürgermeister der Pfahlbau-Welterbegemeinden Seewalchen, Attersee und Mondsee einen Telefonanruf aus der Kulturabteilung des Landes Oberösterreich, dessen Inhalt ihnen kurzzeitig die Luft raubte. Verlautbart wurde, dass für Landesausstellungen künftig ein Drei-Jahres-Rhythmus vorgesehen sei. Für die Seenregion bedeutet das, dass die für 2020 in den Gemeinden Seewalchen, Attersee und Mondsee vorgesehene Landesausstellung rund um das Thema Pfahlbau ins Jahr 2027 verschoben wird.
 

„Das sei beschlossene Sache und zu erwartende Proteste seien sinn- und aussichtslos. Nähere Erklärungen und Begründungen wurden nicht übermittelt“, zeigte sich Attersees Ortschef Walter Kastinger enttäuscht. „Viele kommunale Vorhaben und auch die Aktivitäten unserer Vereine und Organisationen, vor allem im Kulturbereich, in den Tourismusverbänden und in der EU-Leader-Regionalentwicklung, waren auf das Jahr 2020 fokussiert.“

In der Seeregion ist man unter anderem auch über die kürzlich in diversen Medien erschienenen Berichte und die darin enthaltenen Statements irritiert. „Dabei werden Personen zitiert, die wohl nicht für die Region Attersee und Mondsee sprechen können“, sind sich die drei Bürgermeister einig.

Ringen um Lösungen

Durch die Verschiebung sind die drei Standortgemeinden mit einer Tatsache konfrontiert, die sie ziemlich unvorbereitet trifft. „Das Ringen in den Gemeinden um entsprechende Lösungen für die Ausstellungsstandorte war eine große Herausforderung für uns alle. Jetzt, wo in allen drei Gemeinden alles auf Schiene und akkordiert zu sein schien, kommt mit der Verschiebung ein Rückschlag. Vor allem für jene, die in unseren Gemeinden in Ausschüssen und Vereinen seit Monaten und Jahren höchst motiviert, engagiert und ehrenamtlich an den Vorbereitungen zur Landesausstellung 2020 gearbeitet haben“, meint der Mondseer Bürgermeister Karl Feurhuber.

Zahlreiche Highlights

Seewalchens Bürgermeister und Regatta-Obmann Johann Reiter verweist auf einige „Highlights“: „Wir erinnern beispielsweise an die Errichtung der drei Pfahlbau-Info-Pavillons, an die Durchführung der Pfahlbau-Welterbe-Feste, an die großartigen und von tausenden Besuchern begeistert aufgenommenen Einbaum-Regatten in Seewalchen, und vieles andere mehr. In der Region wurden Pfahlbau-Vereine gegründet, die in die Schulen gehen und im Rahmen von Führungen zu Lande und am Schiff jedes Jahr mehrere Tausend Gäste aus Nah und Fern für das Pfahlbau-Thema begeistern.“

Gespräch soll stattfinden

Die in der Region geschaffenen Strukturen und die darin handelnden, regionalen Akteure sind besorgt, wie der Spannungsbogen bis zum Jahr 2027 aufrecht erhalten werden kann. Viele der jetzt aktiven Proponenten der Landesausstellung 2020 werden in zehn Jahren nicht mehr aktiv sein. Das erfolgreich vorgelegte und bis vor Kurzem nie in Frage gestellte Einreichkonzept für die Landesausstellung 2020 und die in den vergangenen Monaten besprochenen Adaptierungen wird man im Jahr 2027 nicht mehr 1:1 umsetzen können. Die Bürgermeister haben daher diese Woche einen Brief an den Landeshauptmann gerichtet und erwarten sich nun möglichst rasch einen Gesprächstermin.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neuer Stadtteil Rainerpark in Schwanenstadt legt Fokus auf Gesundheit und Lifestyle

Neuer Stadtteil Rainerpark in Schwanenstadt legt Fokus auf Gesundheit und Lifestyle

SCHWANENSTADT. In Schwanenstadt entsteht ein neuer Stadtteil und in diesem befindet sich ein absolutes Leuchtturmprojekt – das Gesundheits- und Lifestylezentrum im Rainerpark. weiterlesen »

140 Jahre Bergknappenmusik Thomasroith

140 Jahre Bergknappenmusik Thomasroith

Blasmusik trifft Feuerwehr weiterlesen »

Rennradfahrer vermisst - UPDATE: 46-Jähriger ist wohlauf gefunden worden

Rennradfahrer vermisst - UPDATE: 46-Jähriger ist wohlauf gefunden worden

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Seit dem 14. Juli um 10 Uhr fehlte von einem 46-jährigen Rennradfahrer aus  Niederösterreich jede Spur - die Polizei bat um Hinweise aus der Bevölkerung, um ... weiterlesen »

Franz Sturm: „Hörgeräte für klare Sprache und kein Batteriewechsel von Signia Pure Charge & Go

Franz Sturm: „Hörgeräte für klare Sprache und kein Batteriewechsel von Signia Pure Charge & Go"

ST. GEORGEN/A. Mit Signia Pure Charge & Go Hörgeräten wird die eigene Stimme am natürlichsten wahrgenommen. Der Akku erübrigt einen Batteriewechsel. Telefonieren, Fernsehen und ... weiterlesen »

Wohnhausbrand und erfolgreiche Suchaktion in Frankenburg

Wohnhausbrand und erfolgreiche Suchaktion in Frankenburg

FRANKENBURG. Um vier Uhr früh wurden die Feuerwehren der Marktgemeinde Frankenburg zu einem Wohnhausbrand in die Ortschaft Mitterriegl alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort wurden die Feuerwehrleute ... weiterlesen »

Unglaublich! Zum 3. Mal in Folge: Platz 1 für die Business School Vöcklabruck

Unglaublich! Zum 3. Mal in Folge: Platz 1 für die Business School Vöcklabruck

Über 100 Klassen aus ganz OÖ haben im Schuljahr 2017/2018 an den Life Radio macht Schule-Workshops teilgenommen. Und wieder haben Schülerinnen und Schüler aus der HAK Vöcklabruck ... weiterlesen »

Vierter Platz für Thomas Pechhacker

Vierter Platz für Thomas Pechhacker

VÖCKLABRUCK/GRÜNAU. Thomas Pechhacker schrammte beim Trials World-Cup nur knapp am Stockerl vorbei. weiterlesen »

Auszeichnungen bei Marschwertungen

Auszeichnungen bei Marschwertungen

Die TMK Pöndorf nahm vom 15. - 17.06.2018 unter der Leitung von Stabführer Hannes Ensinger gleich an zwei Marschwertungen teil. weiterlesen »


Wir trauern