Schule an der Alm will Österreichs erste energieautarke Schule werden

„Schule an der Alm“ will Österreichs erste energieautarke Schule werden

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 12.01.2018 14:07 Uhr

VORCHDORF/PETTENBACH. Die freie „Schule an der Alm“ will künftig ihre gesamte Energie aus dem eigenen Wasserkraftwerk beziehen. Zur Finanzierung des ehrgeizigen Projekts, für das Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft ins Boot geholt wurden, setzt man auf Crowdfunding.

Mit dem vergangenen Schuljahr ist die privat getragene Schule „Moos“ in das Areal Grubmühle übersiedelt – damit änderte sich auch der Name auf „Schule an der Alm“.

Nun soll die Schule, in der derzeit 34 Kinder im Volks- und Hauptschulalter altersübergreifend und selbstbestimmt lernen, wachsen und energieautark werden. Dazu will man die Energie des zur Schule gehörenden Kleinwasserkraftwerks bestmöglich nutzen – in Kombination mit einem Batteriespeicher und einer selbstlernenden Optimierung der Energieflüsse.

Firmen mit im Boot

Unterstützung erhält das Projekt vom Campus Hagenberg, der FH Wels und den Firmen Fronius und Thermocollect. Sie wollen herausfinden, wie mit intelligenten, selbstlernenden Steuerungen ein vielfältiger ökologischer Energiemix optimal genutzt werden kann.

Hoffen auf Crowdfunding

Für das Energieprojekt, aber auch für weitere Umbauten im Sinne des „prozesshaften Lernens“, hat die Elterninitiative hinter der „Schule an der Alm“ nun eine Crowdfunding-Aktion gestartet (www.startnext.com/lernort). Bis 19. Februar sollen so 53.000 Euro erlöst werden. Unterstützung erhofft man sich von Menschen die sich „für die Zukunft eine Generation Heranwachsender wünschen, die bewusst und verantwortungsvoll mit den Ressourcen unserer Erde umgeht“, so der Obmann der Elterninitiative, Bernd Hofer.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Ein gekipptes Fenster ist für einen Einbrecher wie eine Einladung

Ein gekipptes Fenster ist für einen Einbrecher wie eine Einladung

BEZIRK GMUNDEN. Täglich passieren in Oberösterreich drei Einbrüche. Aber schon kleine Maßnahmen und mehr Achtsamkeit können Einbrüche verhindern. Denn ein Täter geht ... weiterlesen »

Musik-Genuss beim Traunsee-Country-Festival in Gmunden

Musik-Genuss beim Traunsee-Country-Festival in Gmunden

GMUNDEN. Country-Fans aus ganz Österreich kommen nach Gmunden, zum zweitägigen Traunsee-Country-Festival beim Seebahnhof an der Traunsteinstraße. Der Eintritt ist frei! weiterlesen »

Leistbares Wohnen, Wohnbauinvestitionsbank und überbordende Normen

Leistbares Wohnen, Wohnbauinvestitionsbank und überbordende Normen

BAD ISCHL. Wohnbauressortleiter der Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Vorarlberg bereiten bei Konferenz über gegenwärtige und zukünftige ... weiterlesen »

Polizisten klären Beschädigungen durch Graffiti

Polizisten klären Beschädigungen durch Graffiti

BAD ISCHL. Bei einer zufälligen Personenkontrolle fanden Ischler Polizisten bei einem 17-Jährigen eine Farbsprühdose. Der Mann hatte kurz zuvor mehrere Fassaden mit Graffitis besprüht. ... weiterlesen »

Bauarbeiten im Schloss Ebenzweier

Bauarbeiten im Schloss Ebenzweier

ALTMÜNSTER. Vor fast genau zwei Jahren wurde das aus dem 13. Jahrhundert stammende Schloss Ebenzweier ein Raub der Flammen. Nun laufen die Arbeiten zum Wiederaufbau auf Hochtouren. weiterlesen »

Über 400 Laufbegeisterte schwitzten um den Sieg

Über 400 Laufbegeisterte schwitzten um den Sieg

BAD ISCHL. Hunderte Laufbegeisterte schwitzten beim 28. Pfandler Dammlauf auf der 7,4 Kilometern langen Strecke rund um den Ischl-Fluss.  weiterlesen »

Kanalsystem verursacht fette Kosten

Kanalsystem verursacht "fette" Kosten

HALLSTATT. Fettablagerungen machen Hallstatts-Kanalsystem zu schaffen. Der Schmutz verursacht hohe Kosten und Schäden in den Pumpwerken.  weiterlesen »

Stephan Köhl wird ab Herbst der neue Geschäftsführer des Tourismusverbandes Bad Ischl

Stephan Köhl wird ab Herbst der neue Geschäftsführer des Tourismusverbandes Bad Ischl

BAD ISCHL. Bad Ischl, die Seen und Berge des Salzkammergutes sind für mich die kontrastreichste und lebenswerteste Region Europas so der 1964 in München geborene Tourismusprofi. Er will seine ... weiterlesen »


Wir trauern