Freileitungsgegner verfolgen Vertragsgespräche mit Argusaugen

Freileitungsgegner verfolgen Vertragsgespräche mit Argusaugen

Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 31.03.2014 16:00 Uhr
VORCHDORF. Die Gegner der geplanten 110 kv-Freilandleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf stehen der Informationspolitik der Energie AG skeptisch gegenüber. Grundeigentümer würden sich in Zusammenhang mit der verlangten Unterzeichnung des Freileitungs-Servitutsvertrages enorm unter Druck gesetzt und zum Teil auch falsch beziehungsweise nicht ausreichend informiert fühlen. Die Vertreter der Initiative „110 kv adé“ fordern daher in einem offenen Brief das Unternehmen auf, die Grundeigentümer nachweislich umfassend und korrekt über sämtliche Verfahrensstände zu informieren. „Insbesondere auch über die EuGH-Entscheidung zu Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)-Schwellenwerten und dem Vorlagebeschluss des Verwaltungsgerichtshofes zur Frage der UVP-Parteistellung“, so Initiativensprecher Michael Praschma. Zudem wolle man wissen, welche Unterschiede es zwischen den möglichen Entschädigungsansprüchen bei einer Zwangseinräumung im Verhältnis zu den Entgelten laut Options- beziehungsweise Servitutsvertrag gebe, wo die Unterschiede bei der Flächeninanspruchnahme laut Optionsvertrag und der Zwangseinräumung einer Dienstbarkeit liegen und welche Zusatzrechte die Energie AG im Options- beziehungsweise Servitutsvertrag im Vergleich zur Zwangseinräumung habe. „Es muss im Interesse eines kundenorientierten Energiekonzerns liegen, bei derartigen Gesprächen auch rechtlich unerfahrene Grundbesitzer korrekt und umfassend aufzuklären“, so Praschma. Sollte dies nicht der Fall sein, werde man Grundbesitzern, die dies wünschen, empfehlen, gegebenenfalls Vertragsanfechtungen über spezialisierte Rechtsanwälte bei Gericht einzubringen. „Immer alles gezeigt“ „Wir haben bei unseren Besuchen immer alle Unterlagen wie Pläne und Verträge gezeigt und sicher nichts hinter dem Berg gehalten. Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt“, kontert Energie AG-Pressesprecher Michael Frostel, Für Angelegenheiten der Umweltverträglichkeitsprüfung sei allerdings die entsprechende Landesbehörde zuständig.
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






PKW-Lenkerin prallte gegen Unfallfahrzeug: 2 Verletzte

PKW-Lenkerin prallte gegen Unfallfahrzeug: 2 Verletzte

EBENSEE. Eine 55-Jährige aus dem Bezirk Gmunden prallte am 23. Februar gegen 5.45 Uhr mit ihrem PKW auf der B145 gegen ein quer auf der Fahrbahn stehendes Unfallfahrzeug; dabei wurden 2 Personen verletzt. ... weiterlesen »

Unterstützung für kleine Brummer

Unterstützung für kleine Brummer

LAAKIRCHEN. Als einzige Gemeinde des Bezirks ist Laakirchen derzeit auf dem Weg zur Bienenfreundlichen Gemeinde. Mit einer Obstbaum-, Beeren- und Sträucher-Aktion werden auch Privathaushalte zur Teilnahme ... weiterlesen »

Frau bei Holzarbeiten verletzt

Frau bei Holzarbeiten verletzt

OHSLDORF. Schwere Verletzungen erlitt eine 56-jährige Frau aus dem Bezirk Gmunden, als sie gemeinsam mit ihrem Mann einen Baumstamm aus einem Wald entfernen wollte. weiterlesen »

Pionierprojekt macht NMS-Schüler zu Klimaexperten

Pionierprojekt macht NMS-Schüler zu Klimaexperten

ALTMÜNSTER/VOCHDORF. Ein oberösterreichweites Pionier-Projekt startete unlängst an den NMS Altmünster und Vorchdorf: Schüler wurden als Green Peers ausgebildet und sollen künftig ... weiterlesen »

Sofortmaßnahmen nach Felssturz in Ebensee

Sofortmaßnahmen nach Felssturz in Ebensee

EBENSEE. Nachdem am Wochenende bei einem Steinschlag ein Auto auf der B145 getroffen und ein Kind verletzt wurde, werden nun Schutzbauwerke geplant. Als Sofortmaßnahme wird unter anderem ein ... weiterlesen »

Bei Skiunfall auf dem Feuerkogel schwer verletzt

Bei Skiunfall auf dem Feuerkogel schwer verletzt

EBENSEE/URFAHR-UMGEBUNG. Mit schweren Verletzungen musste eine 42-Jährige aus Urfahr-Umgebung ins Salzkammergut Klinikum Gmunden geflogen werden. Die Frau war bei gemeinsamen Ski-Übungen auf ... weiterlesen »

Hochwasserschutz: Krisenvorsorge-Experte spricht im Tips-Interview

Hochwasserschutz: Krisenvorsorge-Experte spricht im Tips-Interview

GMUNDEN. Krisenvorsorge-Experte Andreas Wimmer erzählt im Tips-Interview, wie man sich auf ein Hochwasser vorbereiten kann. weiterlesen »

Die Kaiserstadt startet ab März  mit vier Baustellen in den Frühling

Die Kaiserstadt startet ab März mit vier Baustellen in den Frühling

BAD ISCHL. Gleich vier Brücken beziehungsweise Unterführungen werden ab Anfang März in Bad Ischl saniert. weiterlesen »


Wir trauern