Freileitungsgegner verfolgen Vertragsgespräche mit Argusaugen

Freileitungsgegner verfolgen Vertragsgespräche mit Argusaugen

Hans Promberger, Leserartikel, 31.03.2014 16:00 Uhr
VORCHDORF. Die Gegner der geplanten 110 kv-Freilandleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf stehen der Informationspolitik der Energie AG skeptisch gegenüber. Grundeigentümer würden sich in Zusammenhang mit der verlangten Unterzeichnung des Freileitungs-Servitutsvertrages enorm unter Druck gesetzt und zum Teil auch falsch beziehungsweise nicht ausreichend informiert fühlen. Die Vertreter der Initiative „110 kv adé“ fordern daher in einem offenen Brief das Unternehmen auf, die Grundeigentümer nachweislich umfassend und korrekt über sämtliche Verfahrensstände zu informieren. „Insbesondere auch über die EuGH-Entscheidung zu Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)-Schwellenwerten und dem Vorlagebeschluss des Verwaltungsgerichtshofes zur Frage der UVP-Parteistellung“, so Initiativensprecher Michael Praschma. Zudem wolle man wissen, welche Unterschiede es zwischen den möglichen Entschädigungsansprüchen bei einer Zwangseinräumung im Verhältnis zu den Entgelten laut Options- beziehungsweise Servitutsvertrag gebe, wo die Unterschiede bei der Flächeninanspruchnahme laut Optionsvertrag und der Zwangseinräumung einer Dienstbarkeit liegen und welche Zusatzrechte die Energie AG im Options- beziehungsweise Servitutsvertrag im Vergleich zur Zwangseinräumung habe. „Es muss im Interesse eines kundenorientierten Energiekonzerns liegen, bei derartigen Gesprächen auch rechtlich unerfahrene Grundbesitzer korrekt und umfassend aufzuklären“, so Praschma. Sollte dies nicht der Fall sein, werde man Grundbesitzern, die dies wünschen, empfehlen, gegebenenfalls Vertragsanfechtungen über spezialisierte Rechtsanwälte bei Gericht einzubringen. „Immer alles gezeigt“ „Wir haben bei unseren Besuchen immer alle Unterlagen wie Pläne und Verträge gezeigt und sicher nichts hinter dem Berg gehalten. Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt“, kontert Energie AG-Pressesprecher Michael Frostel, Für Angelegenheiten der Umweltverträglichkeitsprüfung sei allerdings die entsprechende Landesbehörde zuständig.
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Wandern für den guten Zweck

Wandern für den guten Zweck

EBENSEE. Benefizprojekt Guardian Hand Project geht in die zweite Runde  weiterlesen »

Punkte trotz Reifenpanne

Punkte trotz Reifenpanne

PERG/GMUNDEN. Bartel-Huemer kassierte trotz Reifenpanne ein paar Punkte. weiterlesen »

Traunkirchen fordert Nachbargemeinden zu regionaler Challenge

Traunkirchen fordert Nachbargemeinden zu regionaler Challenge

TRAUNKIRCHEN. Klein aber Ohoo! Die kleinste Gemeinde am Traunsee nimmt den Mund ganz schön voll. Im Rahmen der seit ersten August laufenden OÖ-Challenge des Landes Oberösterreich fordert ... weiterlesen »

Uraufführung: „Sissi in Concert“ beim Lehár-Festival in der Kaiserstadt

Uraufführung: „Sissi in Concert“ beim Lehár-Festival in der Kaiserstadt

BAD ISCHL. Eine musikalische Reise ins Reich von Sissi erinnerte an die Filmtrilogie der 50er-Jahre.  weiterlesen »

Gmundner Band präsentiert neues Album

Gmundner Band präsentiert neues Album

GMUNDEN. Die Gmundner Band Nashville präsentiert ein brandneues Album.  weiterlesen »

Drei Bühnen, viele Acts und ein mega See-Feuerwerk

Drei Bühnen, viele Acts und ein mega See-Feuerwerk

GMUNDEN. Tausende Menschen kamen am Wochenende zum Klassiker unter den Sommerfesten in die Traunseestadt. weiterlesen »

Wirtschaft und Gemeinde gratulieren St. Wolfganger Tourismuspionier

Wirtschaft und Gemeinde gratulieren St. Wolfganger Tourismuspionier

ST. WOLFGANG. Bürgermeister Franz Eisl und Wirtschaftsbundobmann Arno Perfaller ehren langjährigen Unternehmer Ignaz Buchinger.  weiterlesen »

Feuerwehr kämpft weiter mit Waldbrand

Feuerwehr kämpft weiter mit Waldbrand

BAD ISCHL. Die Feuerwehren der Kaiserstadt kämpfen weiterhin um den Erd- und Waldbrand auf der Saiherbachalm, auf einer Höhe von 1.120 Metern zu löschen.  weiterlesen »


Wir trauern