Studie fertig: zwei Varianten für Hochwasserschutz in Waizenkirchen präsentiert

Studie fertig: zwei Varianten für Hochwasserschutz in Waizenkirchen präsentiert

Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 09.05.2018 11:42 Uhr

WAIZENKIRCHEN. Das Thema Hochwasser in der Gemeinde Waizenkirchen gibt Stoff für lange Diskussionen, Spielraum für verschiedene Meinungen und hegt Konfliktpotenzial. Mit 20. April wurde die Studie rund um den Hochwasserschutz vom Gewässerbezirk fertig. Landesrat Elmar Podgorschek machte sich in Waizenkirchen persönlich ein Bild vom Projekt und plädiert bei seinem Besuch für Solidarität aller Beteiligten.

Die erste Studie rund um das Hochwasserprojekt in Waizenkirchen ist fertig. Man hat sich im Gewässerbezirk nach Untersuchung diverser Varianten entschieden, zwei Möglichkeiten zu präsentieren. Welche umgesetzt wird, entscheidet der Wasserverband in Absprache mit den 28 beteiligten Gemeinden. Ziel sei jedenfalls die Verbesserung der Hochwassersituation und Reduktion des Hochwasserrisikos für gefährdete Objekte zwischen Waizenkirchen und Pupping. Der Schutz sei dann bis zu einem 100-jährlichen Hochwasser gewährleistet.

Zwei Varianten ausgearbeitet

Bei der ersten Variante werden keine Rückhaltebecken errichtet, sondern 27 kleinere Dämme und Mauern in die Landschaft gepflanzt, die bei den betroffenen Liegenschaften bis zu 2,5 Meter hoch werden könnten. Beim Überlastfall ab einem hunderjährlichen Hochwasser käme es zu hohen Überflutungen in den Schutzbereichen, da der geschützte Bereich über die Mauern und Dämme geflutet wird. Eine sehr gute Wirkung würde laut Josef Mader vom Gewässerbezirk Grieskirchen bei Hochwässern mit langem Scheitel und bei kleineren Hochwässern als einem 100-jährlichen erzielt. Die zweite Variante beinhaltet zwei Rückhaltebecken und 13 kleinere bauliche Maßnahmen in der Region. Hier liege laut Mader der große Vorteil, dass Hochwasserspitzen abgesenkt und weniger gebaut werden müsste. Unterhalb der Rückhalteanlagen seien zudem Retentionsräume verfügbar. Diese Variante wirke bei großen Hochwasserspitzen. Eine andere, zusätzliche Variante, die untersucht wurde, wäre, viele kleine Rückhaltebecken zu errichten. „Kleinrückhaltebecken sind zwar eine gute Idee, aber es funktioniert nicht. Wir müssen in Waizenkirchen 100 Kubikmeter Wassermenge einsparen, mit kleinen Rückhaltebecken schaffen wir aber nur 27 Kubikmeter“, erklärt Mader. Die größeren Rückhaltebecken hätten den Vorteil, dass die Menschen in den betroffenen Gebieten viel Zeit gewinnen. „Rückhaltebecken können übergehen, aber bis dahin hat man Zeit, um Maßnahmen zu setzen“, so Mader. Ein Becken fülle sich in 1,5 Tagen und sei in zwei bis drei Tagen wieder leer.

 

Entschädigung für Landwirte

Landwirtschaftlich seien die Flächen wie gewohnt nutzbar. „Wenn einmal das Gebiet höher überflutet ist, ist die Ernte kaputt, das ist klar. In solchen Fällen sind natürlich Entschädigungen für die betroffenen Landwirte angedacht“, erklärt Mader. Auch Tauschgründe wären vorhanden. Landesrat Elmar Podgorschek wünscht sich, dass die Gemeinden an einem Strang ziehen und den Hochwasserschutz als Solidarprojekt sehen: „Die Finanzierung ist gesichert, nun sind die Gemeinden am Wort, ob sie den Schutz wollen“. Das Projekt soll demnächst allen Gemeinderäten vorgestellt werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 13.05.2018 19:20 Uhr

    Einbindung der Bevölkerung oder ??? - Die EU-Hochwasserrichtlinie (2007/60/EG) sieht die Einbindung der Öffentlichkeit in den gesamten Planungsprozess vor. Wie wird dies beim Gewässerbezirk Grieskirchen und HWS Aschachtal umgesetzt? Ist die Öffentlichkeit eingebunden, • wenn die Verantwortlichen 2,5 Jahre nicht auf die Einladungen der Betroffenen reagieren, ins Gespräch zu kommen und Alternativen zu finden? • wenn im gleichen Zeitraum von den gleichen Verantwortlichen bei jeder Gelegenheit behauptet wird, die Betroffenen seien nicht gesprächsbereit? • wenn man den Betroffenen trotz gesetzlicher Verpflichtung die Projektunterlagen verweigert, mit dem Argument, sie seien nicht fertig? • wenn wenig später, am Freitag, 20.4.2018 um 12h die Studie „Generelle Studie Hochwasserschutz Mittlere Aschach“ fertig wird und • wenn am darauffolgenden Montag, 23.4.2018 bereits vom HWS Aschachtal ein Grundsatzbeschluss mit möglicherweise weitreichenden Konsequenzen gefasst werden soll • wenn bis dahin noch immer nicht mit den Betroffenen gesprochen wurde • wenn man die Betroffenen zu dem geplanten Gesprächstermin mit Landesrat Podgorschek am 30.4.2018 auslädt • wenn man diesen Gesprächstermin zu einer Präsentation (nur zweier von diversen geplanten Varianten) mit Pressekonferenz umwandelt • wenn die Betroffenen aus der Zeitung von all dem erfahren • wenn von den Verantwortlichen von Solidarität gesprochen wird, die offenbar nur von den anderen erwartet wird, … Liebe Verantwortliche! Wir sind von dieser Vorgangsweise enttäuscht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Kommunikationsbasis mit den handelnden Behördenvertretern dadurch deutlich gestört ist und daher Gespräche mit diesen Behördenvertretern nicht mehr vertrauensvoll geführt werden können. Der Vorstand des Vereins Dammfrei

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Motorrad-Museum: neuer Standort für alte Schmuckstücke

Motorrad-Museum: neuer Standort für alte Schmuckstücke

ST. GEORGEN. Nicht wieder zu erkennen ist ein ehemaliger Schweinestall in der Ortschaft Maximilian in der Tolleterau. Statt grunzenden Tieren reihen sich seit kurzem 80 Schmuckstücke aus längst ... weiterlesen »

„Xaver ist ein großer Kämpfer“

„Xaver ist ein großer Kämpfer“

NEUKIRCHEN/PEUERBACH. Der kleine Xaver hatte keinen leichten Start ins Leben. Mit der Diagnose offener Rücken musste er sich noch im Bauch seiner Mama seiner ersten Operation unterziehen. Heute ist ... weiterlesen »

Abkühlung im Zentrum:  Life Radio Splashmob in Grieskirchen!

Abkühlung im Zentrum: Life Radio Splashmob in Grieskirchen!

Kürzlich machte der Life Radio Splashmob in Grieskirchen Station. Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Grieskirchen sorgte der Life Radio Splashmob für Abkühlung und Urlaubsstimmung im Herzen ... weiterlesen »

Tolle Stimmung beim „Boxenstop“ in Bad Schallerbach

Tolle Stimmung beim „Boxenstop“ in Bad Schallerbach

Tolle Stimmung beim Boxenstop in Bad Schallerbach weiterlesen »

Neue Koordinatorin in der Kinderwerkstatt Grieskirchen

Neue Koordinatorin in der Kinderwerkstatt Grieskirchen

GRIESKIRCHEN.  Das Team der Kinderwerkstatt hat mit der Volksschullehrerin Barbara Karlhuber eine neue Koordinatorin bekommen. weiterlesen »

Landesrätin Birgit Gerstorfer beantwortet die Fragen der Tips-Leser

Landesrätin Birgit Gerstorfer beantwortet die Fragen der Tips-Leser

GRIESKIRCHEN. Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer steht den Tips-Lesern am Freitag, 13. Juli, von 10 bis 11 Uhr persönlich für Fragen und Anregungen rund um das Thema Altenpflege und -betreuung ... weiterlesen »

Technik und Gemüse

Technik und Gemüse

WALLERN/RIED. Schüler der HTL Ried für Agrar- und Umwelttechnik waren zu Gast im Eferdinger Becken. Startpunkt des Praxistages war die VarioWelt in Wallern mit einer Besichtigung der derzeit ... weiterlesen »

40 Jahre im Schuldienst

40 Jahre im Schuldienst

TAUFKIRCHEN. Nach 40 Jahren Schuldienst geht Volksschuldirektorin Marianne Nimmervoll mit Ende des Schuljahres in den Ruhestand. weiterlesen »


Wir trauern