Aufsichtspersonen in Jugendtreff forderten angeblich zu Drogenkonsum auf

Aufsichtspersonen in Jugendtreff forderten angeblich zu Drogenkonsum auf

Mag. Ingrid Oberndorfer Mag. Ingrid Oberndorfer, Tips Redaktion, 06.03.2018 11:35 Uhr

WELS. Nachdem 2017 ein groß angelegter Suchtgiftring in Wels gesprengt wurde, konnten jetzt auch noch zwei Personen ausgeforscht werden, die den Drogenkonsum in einem Jugendtreff geduldet beziehungsweise womöglich sogar gefördert haben.    

Vergangenes Jahr wurden umfangreiche Ermittlungen gegen eine größere Anzahl an Suchtgifthändlern und Abnehmern geführt, die insgesamt rund 115 Kilogramm Marihuana in Wels weiterverkauft hatten. Insgesamt 14 Großhändler wurden damals ausgeforscht, festgenommen und zum Teil bereits rechtskräftig verurteilt. 

Im Zuge dieser Ermittlungen stellte sich außerdem heraus, dass der überwiegende Teil der ausgeforschten Konsumenten, ihre ersten Erfahrungen mit Drogen 2014 und 2015 in einem Jugendtreff gemacht haben.

Erste Versuche als Kleindealer

 

Laut Angaben mehrerer Beschuldigter konnten die zum damaligen Zeitpunkt 14- bis 16-jährigen Jugendlichen in den Räumlichkeiten Marihuana konsumieren. Teilweise sollen die Jugendlichen sogar von den Aufsichtspersonen aufgefordert worden sein, Marihuana zu probieren. Auch die ersten Versuche als Kleindealer fanden angeblich unter Duldung der erwachsenen Aufsichtspersonen im Jugendtreff statt.

Aufsichtspersonen verweigerten Aussage

Jetzt konnten ein 31-Jähriger und eine 41-Jährige aus Wels als die Aufsichtspersonen und Verantwortlichen ausgeforscht werden. Beide verweigerten sämtliche Angaben zum Sachverhalt, weshalb kein Motiv ermittelt werden konnte. Die beiden Beschuldigten wurden der Staatsanwaltschaft Wels auf freiem Fuß zur Anzeige gebracht.

„Keine städtische Einrichtung“

Der Welser Sicherheitsreferent Gerhard Kroiß zeigt sich angesichts der entsprechenden Pressemeldung der Landespolizeidirektion OÖ fassungslos. „Ich möchte in aller Deutlichkeit klarstellen, dass es sich bei diesem Jugendtreff um keine städtische Einrichtung handelt, sondern diese von einem privaten Verein betrieben wird. Die beiden Betreuer sind keine Angestellten der Stadt.“ Er erwarte sich von den Betreibern eine lückenlose und rasche Aufklärung sowie eine Distanzierung von den in ihren Räumlichkeiten stattgefundenen Handlungen. 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Mariane Bachl liebt liebt das Handwerk und die Leute

Mariane Bachl liebt liebt das Handwerk und die Leute

EBERSTALZELL. Ein kaputter Absatz am Schuh, ein abgerissener Riemen oder eine zu weite Lederhose – für Mariane Brunmayr-Bachl kein Problem. In ihrer Werkstatt mitten in Eberstalzell werden solche ... weiterlesen »

Frauengesundheitstzentrum: Neuer Welser Standort ist eine alte Hutfabrik

Frauengesundheitstzentrum: Neuer Welser Standort ist eine alte Hutfabrik

WELS. Das Frauengesundheitszentrum ist nun in der Carl Blumstraße in den umgebauten Hallen einer ehemaligen Hutfabrik zu finden. Die Räumlichkeiten am Kaiser Josef Platz entsprachen nicht mehr ... weiterlesen »

Honig aus der Stadt Wels

Honig aus der Stadt Wels

WELS. Im Messegelände summen jetzt vermehrt die Bienen. Die Welser Honig Manufaktur wurde ins Leben gerufen, ein Gemeinschaftsprojekt der Messe Wels und der Firma Resch&Frisch. weiterlesen »

Polizei warnt vor Kautionstrick

Polizei warnt vor Kautionstrick

WELS. Es sind zumindest drei Fälle bekannt. Betrüger riefen Pensionisten an. Ein naher Verwandter ist bei einem Unfall verletzt worden und sie müssen nun Kaution bezahlen. Wer betagte Verwandte ... weiterlesen »

Goldenes Partnerschafts-Jubiläum

Goldenes Partnerschafts-Jubiläum

BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. Zwischen den Gemeinden Bad Wimsbach-Neydharting und Friedrichsdorf-Seulberg im Bundesland Hessen in Deutschland besteht seit 50 Jahren eine Partnerschaft. Dieses Jubiläum ... weiterlesen »

Markus Eibegger beendet seine Radprofi-Karriere

Markus Eibegger beendet seine Radprofi-Karriere

Ein Großer des österreichischen Radsports beendet seine aktive Karriere und sagt dem Profiradsport Lebewohl. Markus Eibegger hat sich jetzt nach reiflicher Überlegung entschieden, ein Jobangebot ... weiterlesen »

Eberstalzell ist als Firmenstandort beliebt

Eberstalzell ist als Firmenstandort beliebt

EBERSTALZELL. Bei über 2.700 Einwohnern verfügt die Gemeinde über mehr als 1.000 Arbeitsplätze im Ort. Laufend siedeln sich Betriebe an oder bauen aus. Bürgermeister Franz Gimplinger ... weiterlesen »

Lokalbahn-Areal: Entscheidung gefallen

Lokalbahn-Areal: Entscheidung gefallen

WELS. Für den städtebaulichen Ideenwettbewerb für die Entwicklung des Lokalbahn-Areals gab es 16 Einreichungen. Die neunköpfige Jury aus Vertretern der Stadtpolitik sowie internen und ... weiterlesen »


Wir trauern