Traffic Manager: Mobiles Team für weniger Stau

Traffic Manager: Mobiles Team für weniger Stau

Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 16.04.2018 16:14 Uhr

WELS. Sie sind Ersthelfer auf den Autobahnen, sichern Unfall- oder Pannenautos rasch ab, entfernen diese aus dem Gefahrenbereich und leiten aktiv den Verkehr vorbei, um Staus so gut wie möglich zu verhinden: die zwölf neuen Traffic Manager der Asfinag, die in dieser Woche ihren Dienst angetreten haben.

Die elf Herren und eine Dame sind in Zukunft 24 Stunden, sieben Tage in der Woche auf 112 Kilometern Autobahn im Raum Linz und Umgebung unterwegs. Sie sind mit Blaulicht ausgestattet und zuständig für die A1 Westautobahn (Enns bis Voralpenkreuz), die A7 Mühlkreisautobahn (Knoten Linz bis Dornach), die A8 Innkreisautobahn (Voralpenkreuz bis Wels) und die A25 Welser Autobahn (Haid bis Wels). Bei Bedarf, dazu werden die Wochenenden im Sommer mit dichtem Reise- und Tagesausflugsverkehr zählen, wird das Team auch im Seengebiet bis Laakirchen aktiv sein. Ihren Stützpunkt haben die Traffic Manager in der modernen Verkehrs-Managementzentrale am Gelände der Autobahnmeisterei Wels.

Vorbild ist Wien

Seit 2013 schon gibt es solche Traffic Manager im Raum Wien, wo sie sich bestens bewährt haben und 12.000 Einsätze im Jahr absolviert werden. Da Traffic Manager immer auf der Autobahn unterwegs sind, können sie schneller vor Ort sein als die Polizei. Die Traffic Manager müssen also im Bedarfsfall nicht erst ausrücken, sie sind da oder bereits in der Nähe, wenn etwas passiert.

Rasche Hilfe um Staus zu vermeiden

Jetzt nutzt man das innovative Konzept auch gegen die im Raum Linz fast täglich herrschenden Staus. Denn bei 100.000 Fahrzeugen täglich, insbesondere auf der A7, hat schon ein kleines Problem auf der Strecke große Auswirkungen auf den Verkehr. Rasche Pannen- und Unfallhilfe in Kombination mit der sofortigen Information an die Verkehrsmanagement-Zentrale in Wels sollen den Verkehr in Fluss und die Auswirkungen nach Behinderungen (wie eben Staus) in Grenzen halten.

Zwölf Mitarbeiter ausgebildet und ausgestattet

Die zwölf Mitarbeiter wurden in einer sechswöchigen Ausbildung auf ihren Dienst vorbereitet. Sie wurden in Erster Hilfe, rechtlichen und behördlichen Themen, Baustellenmanagement, Brandbekämpfung und dem Absichern von Gefahrenstellen geschult. Die 12 Mitarbeiter arbeiten im Schichtdienst zu je 12 Stunden.

Die Fahrzeuge der Traffic Manager sind umfangreich ausgestattet: Funk, ein tragbarer PC, Ölbindemittel, Absicherungsmaterial, Starterboxen und unterschiedliche Werkzeuge sind genauso vorhanden wie die klassische Streckendienst-Ausrüstung. Auch für medizinische Ersthilfe ist man gerüstet, er werden eine Erste-Hilfe-Tasche und ein Defibrilator mitgeführt. Sogar mit einer Notration Treibstoff ist man ausgestattet.

In der Welser Verkehrsmanagementzentrale laufen alle Informationen zu Oberösterreichs Autobahnen zusammen. Dort wird der Verkehr auf Bildschirmen beobachtet, Tempolimits geschaltet oder Verkehrsmeldungen abgesetzt.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






LKW streifte beim Überholen Rennradfahrer: 34-Jähriger bei Sturz verletzt

LKW streifte beim Überholen Rennradfahrer: 34-Jähriger bei Sturz verletzt

LAMBACH. Beim Überholen auf der Gmundener Bundesstraße streifte der Auflieger eines von einem 49-jährigen Welser gelenkten Sattelzugfahrzeuges einen 34-jährigen Rennradfahrer aus Linz, ... weiterlesen »

Mit PKW gegen Granitblock geprallt: 3 Verletzte

Mit PKW gegen Granitblock geprallt: 3 Verletzte

BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. Aus bislang unbekannter Ursache kam ein 42-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land am 21. Juli um 1.55 Uhr mit seinem PKW auf der Pettenbacher Straße von der Fahrbahn ab ... weiterlesen »

Sperrlinien überfahren: Zusammenstoß zweier PKW forderte 3 Verletzte

Sperrlinien überfahren: Zusammenstoß zweier PKW forderte 3 Verletzte

MARCHTRENK. Bei einem Verkehrsunfall am 20. Juli gegen 19.25 Uhr auf der Weißkirchner Landesstraße bzw. der Wiener Bundesstraße wurden drei Personen verletzt, ein Lenker musste aus seinem ... weiterlesen »

Projekt „Fliegen verbindet“ ist abgeschlossen

Projekt „Fliegen verbindet“ ist abgeschlossen

GUNSKIRCHEN. Zwei Jahre lang arbeitete das Regionale Innovations Centrum (RIC), einem Tochterunternehmen der BRP-Rotax, intensiv mit verschiedenen Partnern zusammen, um Kinder für Naturwisschenschaften ... weiterlesen »

Welios: Der Anfang einer neuen Energie-Insel

Welios: Der Anfang einer neuen Energie-Insel

WELS. Kinder für Naturwisschenschaften und Technik zu begeistern ist ein Hintergedanke hinter dem Welios: Das neugierig gemachte Kind von heute ist eventuell der begeisterte Elektrotechniker von morgen, ... weiterlesen »

Halbfinal-Tag beim Future Tennis Turnier in Wels

Halbfinal-Tag beim Future Tennis Turnier in Wels

WELS. Es geht in die absolut heiße Phase. Das liegt nicht nur an den Temperaturen, die erwartet werden, sondern, dass nur noch vier Spieler übrig blieben. Die Halbfinalspiele starten um 14 Uhr ... weiterlesen »

Oberösterreichs Sportwelt trauert um Peter Lenglacher

Oberösterreichs Sportwelt trauert um Peter Lenglacher

Der bekannte Welser Sportjournalist Peter Lenglacher ist am vergangenen Montag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren verstorben. Diese Nachricht löste gestern in der Sportszene unseres ... weiterlesen »

Erfolg für Sulzbacher Feuerwehr

Erfolg für Sulzbacher Feuerwehr

PICHL. Die Oldies der Feuerwehr Sulzbach (Pichl) erreichten beim Landes-Feuerwehrleistungsbewerb in Rainbach in der Alterswertung Silber B den dritten Rang. weiterlesen »


Wir trauern