Traffic Manager: Mobiles Team für weniger Stau

Traffic Manager: Mobiles Team für weniger Stau

Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 16.04.2018 16:14 Uhr

WELS. Sie sind Ersthelfer auf den Autobahnen, sichern Unfall- oder Pannenautos rasch ab, entfernen diese aus dem Gefahrenbereich und leiten aktiv den Verkehr vorbei, um Staus so gut wie möglich zu verhinden: die zwölf neuen Traffic Manager der Asfinag, die in dieser Woche ihren Dienst angetreten haben.

Die elf Herren und eine Dame sind in Zukunft 24 Stunden, sieben Tage in der Woche auf 112 Kilometern Autobahn im Raum Linz und Umgebung unterwegs. Sie sind mit Blaulicht ausgestattet und zuständig für die A1 Westautobahn (Enns bis Voralpenkreuz), die A7 Mühlkreisautobahn (Knoten Linz bis Dornach), die A8 Innkreisautobahn (Voralpenkreuz bis Wels) und die A25 Welser Autobahn (Haid bis Wels). Bei Bedarf, dazu werden die Wochenenden im Sommer mit dichtem Reise- und Tagesausflugsverkehr zählen, wird das Team auch im Seengebiet bis Laakirchen aktiv sein. Ihren Stützpunkt haben die Traffic Manager in der modernen Verkehrs-Managementzentrale am Gelände der Autobahnmeisterei Wels.

Vorbild ist Wien

Seit 2013 schon gibt es solche Traffic Manager im Raum Wien, wo sie sich bestens bewährt haben und 12.000 Einsätze im Jahr absolviert werden. Da Traffic Manager immer auf der Autobahn unterwegs sind, können sie schneller vor Ort sein als die Polizei. Die Traffic Manager müssen also im Bedarfsfall nicht erst ausrücken, sie sind da oder bereits in der Nähe, wenn etwas passiert.

Rasche Hilfe um Staus zu vermeiden

Jetzt nutzt man das innovative Konzept auch gegen die im Raum Linz fast täglich herrschenden Staus. Denn bei 100.000 Fahrzeugen täglich, insbesondere auf der A7, hat schon ein kleines Problem auf der Strecke große Auswirkungen auf den Verkehr. Rasche Pannen- und Unfallhilfe in Kombination mit der sofortigen Information an die Verkehrsmanagement-Zentrale in Wels sollen den Verkehr in Fluss und die Auswirkungen nach Behinderungen (wie eben Staus) in Grenzen halten.

Zwölf Mitarbeiter ausgebildet und ausgestattet

Die zwölf Mitarbeiter wurden in einer sechswöchigen Ausbildung auf ihren Dienst vorbereitet. Sie wurden in Erster Hilfe, rechtlichen und behördlichen Themen, Baustellenmanagement, Brandbekämpfung und dem Absichern von Gefahrenstellen geschult. Die 12 Mitarbeiter arbeiten im Schichtdienst zu je 12 Stunden.

Die Fahrzeuge der Traffic Manager sind umfangreich ausgestattet: Funk, ein tragbarer PC, Ölbindemittel, Absicherungsmaterial, Starterboxen und unterschiedliche Werkzeuge sind genauso vorhanden wie die klassische Streckendienst-Ausrüstung. Auch für medizinische Ersthilfe ist man gerüstet, er werden eine Erste-Hilfe-Tasche und ein Defibrilator mitgeführt. Sogar mit einer Notration Treibstoff ist man ausgestattet.

In der Welser Verkehrsmanagementzentrale laufen alle Informationen zu Oberösterreichs Autobahnen zusammen. Dort wird der Verkehr auf Bildschirmen beobachtet, Tempolimits geschaltet oder Verkehrsmeldungen abgesetzt.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bauprojekt Hort 2: „Eine ambitionierte und alternative Baulösung für die Zukunft“

Bauprojekt Hort 2: „Eine ambitionierte und alternative Baulösung für die Zukunft“

MARCHTRENK. Unter dem Stadtnamen liest man immer das Wort modern. Mit einigen Bauprojekten wird dem auch Rechnung getragen. So zum Beispiel mit dem Hort 2 und auch dem Zubau der Volksschule 2. weiterlesen »

Einbahnstadt Wels: Roseggerstraße, Eisenhowerstraße, Herrengasse

Einbahnstadt Wels: Roseggerstraße, Eisenhowerstraße, Herrengasse

WELS. Der Umzug der Polizeiinspektion Innere Stadt von der Roseggerstraße in das Amtsgebäude Greif im kommenden Frühjahr nährt auch die Möglichkeit das Verkehrskonzept von Roland ... weiterlesen »

Neuer Kommandant für die FF Am Irrach

Neuer Kommandant für die FF Am Irrach

PICHL. Mit Alexander Eder hat die Freiwillige Feuerwehr Am Irrach einen neuen Kommandanten. weiterlesen »

Festakt Bezirkshauptmannschaft Wels-Land: Abschied und Anfang

Festakt Bezirkshauptmannschaft Wels-Land: Abschied und Anfang

GUNSKIRCHEN. Das Veranstaltungszentrum in der Marktgemeinde platzte fast aus allen Nähten. Es galt den Abschied von Bezirkshauptmann Josef Gruber zu begehen und die neue Bezirkshauptfrau Elisabeth ... weiterlesen »

Ortsreportage: Selfie schicken und gewinnen

Ortsreportage: Selfie schicken und gewinnen

EDT BEI LAMBACH. Am 2. Mai erscheint in der Tips-Ausgabe Wels eine Ortsreportage über Edt bei Lambach. Bestandteile werden aktuelle Gemeindethemen, eine historische Aufnahme und das Porträt eines ... weiterlesen »

Den Opfern eines Flugzeugabsturzes gedacht

Den Opfern eines Flugzeugabsturzes gedacht

BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. Die Gemeinde hatte hohen Besuch. Aufgrund der Aufarbeitung der Ereignisse rund um den Absturz der Leaky Tub in Bad Wimsbach waren  der stellvertretende US-Botschafter ... weiterlesen »

Kraftwerk Traunleiten: Nach 200 Tagen immer noch voll im Zeitplan

Kraftwerk Traunleiten: Nach 200 Tagen immer noch voll im Zeitplan

THALHEIM. Der tiefste Punkt bei den Bauarbeiten am Kraftwerk Traunleiten ist geschafft. Jetzt geht es nur noch nach oben.  Das alte Kraftwerk ist bereits zur Gänze abgetragen. weiterlesen »

Star-Dirigent als Pianist in der Musikschule Wels

Star-Dirigent als Pianist in der Musikschule Wels

WELS. Der ehemalige Generalmusikdirektor des Linzer Bruckner Orchesters und des Linzer Musiktheaters, Dennis Russell Davies, ist als Pianist und Kammermusiker zu Gast in der Landesmusikschule Wels.  ... weiterlesen »


Wir trauern