Welser Selbstkritik nach harter Derby Landung

Welser Selbstkritik nach harter Derby Landung

Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 10.03.2019 11:57 Uhr

WELS. In den ersten 15 Minuten konnten die Raiffeisen Flyers noch vom Derbysieg gegen die Gmunden Swans. Die restlichen 25 Minuten war es eher ein Albtraum. Headcoach Sebastian Waser fasst die 69:99-Auswärtsniederlage zusammen: „Mich ärgert nicht die Niederlage, sondern die Art und Weise wie wir verloren haben. Wir haben keinen Willen gezeigt. Aber vielleicht war es ein Dämpfer zur richtigen Zeit.“

Die Basketball-Bundesliga ist ausgeglichen wie noch nie. 48 Stunden vor dem Derby besiegten die Flyers die Timberwolves aus Wels mit 40 Punkten Vorsprung. Die hatten nicht den Funken einer Chance und kurz zuvor die Gmundner besiegt. Also konnten die Welser mit breiter Brust ins Salzkammergut fahren. Vielleicht war die Brust zu breit. Im ersten Viertel waren die noch spielbestimmend. 28:22 führten die Welser. Doch dann riss der Faden. „Wir haben gut gestartet, dann aber aufgehört Basketball zu spielen. Wir haben keine Intensität mehr auf das Parkett gebracht“, meint der Headcoach. Der Kapitän Davor Lamesic legt nach: „Gmunden hatte wegen der vergangenen Niederlagen etwas Druck und ist dementsprechend aggressiv in die Begegnung gegangen. Dem konnten wir nichts entgegensetzen“.

Grund zum Verzagen gibt es keinen. Aber es zeigt einfach wieder, dass es keine leichten Spiele in der Basketball-Bundesliga gibt. Ohne Intensität gewinnt man keinen Blumentopf. Am kommenden Donnerstag, 14. März, um 19 Uhr wartet wieder ein heißes Duell. Das Team der Stunde – die Oberwart Gunners – kommen um 19 Uhr in die Raiffeisen-Arena. Dann muss an der Intensitätsschraube wieder gedreht werden. Und zwar in die richtige Richtung. Die Flyers haben aber soviel Qualität, dass sie das selbst wissen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Ein Rollstuhl verhilft den Kindern zu mehr Mobiliät

"Ein Rollstuhl verhilft den Kindern zu mehr Mobiliät"

SATTLEDT. Eine Kombination aus traditionellem Handwerk mit modernster Technik. Bei der Firma Falkensammer hat man sich darauf spezialisiert Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen ... weiterlesen »

Kabarett, Vorsorge und Unterstützung

Kabarett, Vorsorge und Unterstützung

WELS. Die Kabarettistin Verena Scheitz, bekannt als ORF-Moderatorin und Gewinnerin von Dancing Stars 2016, tourt derzeit mit ihrem Partner Thomas Schreiweis durch Österreich und gibt dabei ihr kabarettistisches ... weiterlesen »

70 Millionen Euro Investition von Eisberg startet den Betrieb

70 Millionen Euro Investition von Eisberg startet den Betrieb

MARCHTRENK. 18 Monate lang ist an dem neuen Eisberg Standort gebaut worden. Seit Anfang März wird hier produziert. Insgesamt investierte das Unternehmen 70 Millionen Euro. weiterlesen »

Furiose Wutreden und andere Erbaulichkeiten

"Furiose Wutreden und andere Erbaulichkeiten"

WELS. Zwei literarische Spitzenkräfte der Burschenschaft Hysteria bestreiten am Mittwoch, 20. März, 19.30 Uhr im Schlachthof das Experiment Literatur. weiterlesen »

Die Geheimnisse von Wels entdecken

Die Geheimnisse von Wels entdecken

WELS. Zwei wortgewandte Welser im Gespräch über Wels kann man am Dienstag, 19. März, um 19 Uhr in der Buchhandlung Haas erleben. weiterlesen »

International erfolgreich: Jetzt kommt der Bundesliga Auftakt

International erfolgreich: Jetzt kommt der Bundesliga Auftakt

WELS. Sabrina Filzmoser und Wachid Borchashvili waren für das LZ Multikraft Team auf internationaler Ebene im Einsatz. In der ersten Runde der Judo-Bundesliga steht am kommenden Freitag auswärts ... weiterlesen »

Fechten: Tolle Leistung der Welser Talente

Fechten: Tolle Leistung der Welser Talente

WELS. Mit Alexander Hubner und Andreas Kalt waren zwei junge Welser Fechter bei der U17-EM im Florett-Bewerb im italienischen Foggia im Einsatz. Das Wunder war ja schon die Qualifikation. weiterlesen »

Feuerwehr Bezirk Wels-Land: 344.623 Stunden im Einsatz gegen die Selbstverständlichkeit

Feuerwehr Bezirk Wels-Land: 344.623 Stunden im Einsatz gegen die Selbstverständlichkeit

SIPBACHZELL. Wenn etwas passiert, dann müssen die Herren und Damen von der Freiwilligen Feuerwehr ausrücken. Beim Bezirkstag Wels-Land warnt der Kommandant Johann Gasperlmair aber: Wir müssen ... weiterlesen »


Wir trauern