„Einiges geschafft, noch viel zu tun“

„Einiges geschafft, noch viel zu tun“

Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 09.08.2016 12:14 Uhr

WELS. Seit November des Vor­jahres steht die FPÖ-ÖVP Ko­alition auf Stadtebene. VP-Stadtparteiobmann Peter Csar stellt sich den Fragen von Tips-Redakteur Gerald Nowak.

Tips: Als Stadtparteiobmann des Juniorpartners in der Koalition. Wie beurteilen Sie die ersten Monate der Zusammenarbeit

Csar: Nach den Gemeinderats­wahlen stand fest: Eine Partei al­leine kann in Wels nichts verän­dern. Die ÖVP Wels ist der Motor der Veränderung in Wels – daher sind wir in diese Koalition gegan­gen. Im Raum stand schließlich auch eine FP-SP-Koalition. Die­ses Horror-Szenario wollte ich der Stadt ersparen. Sie können sich vorstellen, was von den ak­tuell in Vorbereitung befindlichen Reformprojekten angegangen worden wäre. Ich erinnere nur an die Magistrats- und Aufgabenre­form und kein bequemes weiter verwalten.

Tips: FP-Bürgermeister Andre­as Rabl sprach im Tips-Interview viel über Traunbelebung, Kaiser-Josef-Platz und Wirtschaft. Ei­gentlich ÖVP-Kernthemen?

Csar: Im Wahlkampf waren das unsere Kernthemen. Es spricht für die ÖVP, dass sich der Bür­germeister unsere Themen auf die Fahnen heftet. Man sieht, dass un­sere Forderungen von der gesam­ten Stadtregierung abgearbeitet werden. Das Traunufer wird als Naherholungsgebiet endlich bald zur Verfügung stehen. Die ersten Umsetzungsschritte laufen. Die KJ-Gestaltung ist fast eine Jahr­hundertbaustelle. Die alteinge­sessenen Bewohner können sich ohne lange zu überlegen rasch an mehr als fünf KJ-Visionen erin­nern, die allesamt gefloppt sind. Jetzt wollen wir dieses schwie­rigere Thema angehen und eine durchdachte Lösung finden, die für lange Zeit Bestand hat.

Tips: In der Innenstadt entstehen neue Geschäftsansiedelungen. Welche Projekte sind für das Zen­trum vorrangig beziehungsweise wie soll es mit der wirtschaftli­chen Entwicklung der Stadt ge­nerell weitergehen?

Csar: Für die Innenstadt wün­sche ich mir einen „New Deal“. Durch den geplanten Ankauf von Teilen des Greif-Areals könnte es erstmals mög­lich werden. Wir brauchen nicht mehr Wettbüros und keine leerstehenden Büros, sondern mehr Familien in der Innen­stadt. Nur so kön­nen wir die Fre­quenz erzeugen, die es braucht, damit die Ge­schäfte wieder genug Umsatz erwirtschaften. Daher müssen die freiwerdenden Magistrats-Büroflächen allesamt dem ver­antwortungsvollen Wohnbau zur Verfügung stehen. Wir brauchen geförderten und extrem günstigen Wohnraum, sodass die Innenstadt mit Wohnungen wieder kosten­seitig konkurrenzfähig wird. Wenn das Herz unserer Stadt wieder stärker pulsiert, profitiert davon ganz Wels und auch das Umland.

Tips: Welchen Sinn sehen Sie in der Bürgerbefragung am 2. Ok­tober?

Csar: Naja – es ist ein neuerli­cher Versuch, die Bevölkerung bei der Neugestaltung ihres Um­feldes mitreden zu lassen. Dies erfolgte auch bereits bei der Ge­staltung der FUZO und auch bei der Auswahl des neuen Wels-Logo, wo die Beteiligung jedes Mal nicht besonders hoch war. Von der Formulierung der Fra­gen wird auch die Beteiligung der Bevölkerung abhängig sein – und diese ist besonders wich­tig, denn nur bei einer hohen Be­teiligung wird dieses Ergebnis aussagekräftig sein. Letztendlich liegt aber die Letztentscheidung bei der Stadtpolitik – denn diese wurde ja dafür vom Volk gewählt, eingesetzt und wird dafür bezahlt.

Tips: Das neue Regenbogen-Lo­go ist da. Die Po­sitionierung läuft weiter. Stockt dieser Prozess?

Csar: Da würde ich mir jetzt – nach einem engagier­ten Start – deut­lich mehr Bewe­gung wünschen. Wirtschafts­stadtrat Peter Lehner ist es ein zentrales Anlie­gen, Wels als Wirtschafstraum stärker zu verankern. Wir stehen schließlich im Wettbewerb mit Linz, Steyr aber auch mit Salz­burg, Niederösterreich und Bay­ern. Dazu brauchen wir weitere Betriebsflächen, um an Attrakti­vität zuzulegen. Und auch beste­hende Betriebe müssen Erwei­terungsflächen erhalten, damit Traditionsbetriebe aus Wels wie die Firmen Felbermayr, Resch & Frisch, Trodat, Teufelberger, Kellner & Kunz und so weiter hier expandieren können. Wels muss die Unternehmer-Region des Zentralraums werden. Daran arbeiten wir, da haben wir aber auch noch viel zu tun.

Tips: Die Strukturreform im Magistrat läuft. Als Landesper­sonalvertreter gibt es sicher An­regungen?

Csar: Als Stadtpolitiker bin ich an einer funktionierenden Ser­vicestelle für alle Welser inte­ressiert. Daher ist mein Haupt­ziel, dass durch die Reform eine Verbesserung des Bürgerservice eintritt – kompetente Ansprech­partner im Magistrat, die einem sofort weiter helfen. Unter die­sem Blickwinkel muss daher op­timiert werden. Als Personalver­treter des Landes weiß ich, dass man das erreichen kann, denn der Landesdienst hat das schon geschafft. Das war nur möglich, weil im Landesdienst die Mit­arbeiter dabei eingebunden und gehört wurden – entschieden hat dann die Politik! Nebenbei wurden die Kosten reduziert, denn nun ist die Landesverwal­tung die kostengünstigste in Ös­terreich. Und der Vergleich im Kleinen zeigt, dass die BH Wels Land gemeinsam mit allen Ge­meindeämtern in Wels-Land um ein Drittel günstiger arbeiten als der Magistrat – also da ist viel drinnen, wenn man konsequent vorgeht!

Tips: Wie muss sich die Stadt nicht nur als Wirtschaftsstand­ort entwickeln. Wohnen, Arbeit, Freizeit, Kultur und so weiter?

Csar: Wels ist die Stadt der Fleißigen. Wir haben tolle Un­ternehmer mit großartigen Mit­arbeitern. Diese brauchen die besten Rahmenbedingungen. Das gilt aber auch für das Woh­nen – hier brauchen wir ein bes­seres und leistbares Angebot wie auch für die Freizeit, Stichwort Traunufer. Was Wels sicher nicht sein will, ist die Heimat der In­tegrations-Unwilligen und der Leistungs-Verweigerer. Wer sich nicht als Welser fühlt, sondern lieber seinem Geburtsland nach­trauert und für Erdogan demons­triert oder nicht gerne am Mor­gen aufsteht, um in die Arbeit zu gehen, der kann sich gerne einen anderen Wohnort suchen.<

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Sportler veranstalten riesen Flohmarkt

Sportler veranstalten riesen Flohmarkt

OFFENHAUSEN. Prall gefüllt mit Schnäppchen aller Art wird das Sägewerk sein, wenn der Sportclub Offenhausen zum Flohmarkt lädt. weiterlesen »

Eine musikalische Brücke im Rossstall

Eine musikalische Brücke im Rossstall

LAMBACH. Das junge Ensemble The Quartet nimmt am Samstag, 16. Februar, 19.59 Uhr die Besucher im Rossstall mit auf eine musikalische Reise nach Argentinien, Syrien und Afrika. weiterlesen »

Mitten ins Schwarze

Mitten ins Schwarze

MARCHTRENK. Die Bezirksmeisterschaft der Sportschützen in der Disziplin Luftpistole waren fest in Offenhausener Hand. Nur Thomas Beilner (Steinhaus) durchbrach in der Senioren 1 Wertung die Dominanz. ... weiterlesen »

Die Flyers auf Löwenjagd

Die Flyers auf Löwenjagd

WELS. Die Basketball-Bundesliga gleicht einem Zoo. Da gibt es die Swans, die Bulls und die Lions. Letztgenannte nehmen den Weg aus Traiskirchen in die Messestadt auf sich, um sich am Samstag, 16. Februar, ... weiterlesen »

Welser Fuhrpark wird modernisiert

Welser Fuhrpark wird modernisiert

WELS. Planmäßig angelaufen ist der Investitionsschwerpunkt in die Erneuerung des städtischen Fuhrparks. Die ersten neuen Fahrzeige sind schon angeliefert und im Einsatz. weiterlesen »

Zweiter Welser Taxi Test: Es gab nur leichte Verfehlungen

Zweiter Welser Taxi Test: Es gab nur leichte Verfehlungen

WELS. Bei Rot über die Kreuzung oder mit 160 km/h durch die Stadt waren die Höhepunkte beim ersten Taxi Test. Die Stadt und die Wirtschaftskammer kündigten eine zweite Reihe von Mystery-Fahrgästen ... weiterlesen »

Alois Brandstetter erhielt Kulturauszeichnung des Landes

Alois Brandstetter erhielt Kulturauszeichnung des Landes

PICHL/LINZ. Der Autor und Maler Alois Brandstetter hat die im Herbst neu geschaffene, höchste Kulturauszeichnung des Landes überreicht bekommen. weiterlesen »

Stadt unterstützt junge Gäste die in Wels übernachten

Stadt unterstützt junge Gäste die in Wels übernachten

WELS. Eine Vergünstigung von zehn Euro pro Nacht bekommen Jugendliche die mindestens zwei Nächte in einem Welser Hotel bleiben. Politik und Tourismusregion haben ein neues Jugendnächtigungsmodell ... weiterlesen »


Wir trauern