Welser Taxiszene: „Die schwarzen Schafe aus dem Verkehr ziehen“

Welser Taxiszene: „Die schwarzen Schafe aus dem Verkehr ziehen“

Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 08.10.2018 12:29 Uhr

WELS. Es war eher eine ungewöhnliche Aktion, die die Stadt und die Fachgruppe Taxiunternehmen der WKO-Oberösterreich gemeinsam mit Shop Marketing Unternehmensberatung durchzogen. In einem Zeitraum über vier Monate waren Test-Taxikunden unterwegs. Die Ergebnisse waren erschreckend.

Bei den 60 Testfahrten war nur bei fünf Versuchen alles in Ordnung. Bei 22 hingegen gab es schwere Verfehlungen. Die Palette reicht von 160 km/h im Stadtgebiet bis hin zu Fahren gegen die Einbahn und mehr (siehe Info). Der Hintergrund für diesen Test war einfach. Die Beschwerden über bestimmte Taxilenker nahmen zu. In Wels sind aktuell 100 Taxis zugelassen. Diese werden von 42 Unternehmen betrieben. „Drei bis vier tauchten bei den Beschwerden immer auf“, sagt Fachgruppenobmann Gunter Mayrhofer: „Die Beschwerden haben sich leider in einem durchaus namhaften Ausmaß bestätigt. Uns geht es um die Qualitätssicherung, denn das Taxi muss auch weiterhin ein sicheres Verkehrsmittel sein“. Ähnlich sieht es auch FP-Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Wir haben gewusst, dass vieles nicht in Ordnung ist. Das Ergebnis hat uns erstaunt und überrascht. Wir werden den Herren auf die Finger klopfen und sie aus dem Verkehr ziehen“. Das bedeutet, dass diese Beanstandungen beim Stadtpolizeikommando und auch bei der Gewerbebehörde zur Anzeige gebracht werden. „Wir machen kein Taxi-Bashing. Die Anstrengung ist da, die schwarzen Schafe aus der Szene zu entfernen. Die Kunden sollen ein gutes Gefühl haben, wenn sie in ein Welser Taxi einsteigen“, meint VP-Stadtrat Peter Lehner.

 

Die Kooperation zwischen Stadt als Gewerbebehörde, Wirtschaftskammer und Behörden (Finanz, Gebietskrankenkasse und Polizei) wird verstärkt. „Wir fordern auch, dass ein Foto mit Namen des Lenkers im Taxi gut sichtbar zu sehen ist. Das ist in anderen Ländern ganz normal“, sagt Kroiß.

Chefinspektor Andreas Weidinger vom Stadtpolizeikommando kündigt verstärkt Kontrollen an: „Die Welser Taxiszene ist für uns ein verlässlicher Partner. Die schwarzen Schafe werden wir herauspicken“. Allen ist bewusst, dass hier bei den Problemlenkern mit aller Härte vorgegangen werden muss.<

 

Info

Bei 22 von 60 Testfahrten kam es zu schweren Verfehlungen.

• eine Geschwindigkeit von 160 km/h im Stadtgebiet,

• bei Rot über die Kreuzung fahren,

• gegen eine Einbahn fahren,

• Betrug oder schlampiger Umgang mit Belegen (zum Beispiel Einfordern einer Beleggebühr von 5 Euro, lediglich Ausgabe eines handgeschriebenen, kaum leserlichen Zettels) oder überhaupt

• Missachtung der Belegspflicht,

• Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung oder Tippen von SMS während der Fahrt,

• Fahrt ohne Taxameter im Stadtgebiet sowie

• Fahren eines großen Umwegs zum Ziel

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Nach Feuerwerk Spende ans Kumplgut

Nach Feuerwerk Spende ans Kumplgut

PICHL. Die Einnahmen aus dem Silvester-Kinderfeuerwerk am Spar-Parkplatz haben die Veranstalter dem Erlebnishof am Kumplgut in Wels gespendet. weiterlesen »

Spatenstich im Welser Zentrum

Spatenstich im Welser Zentrum

WELS. Die Rainerstraße ist nicht ohne Grund gesperrt. Die Bauarbeiten am neuen AMS-Gebäude sowie der Hypo Vorarlberg haben auf Hochtouren begonnen. Im Sommer 2020 soll alles fertig sein. weiterlesen »

Die Alte Remise und der Welser „Fäustl“

Die Alte Remise und der Welser „Fäustl“

WELS. Das Postfuchstrio ist eine kleine Kabarettgruppe. Das neuest­e Projekt erblickt am Samstag, 23. Februar, um 18.30 Uhr in der Alten Remise des Hotels Hauser in der Bäckergasse das Licht der ... weiterlesen »

Disco mit Eiswolf

Disco mit Eiswolf

MARCHTRENK. Die Eisdiscos erfreuen sich über die Stadtgrenzen hinaus großer Beliebtheit. Insgesamt brachten über 800 Kinder und Jugendliche bei heißen Beats und trendigen Sounds die ... weiterlesen »

Großkonzerte am Gelände und neue Messe-Formate

Großkonzerte am Gelände und neue Messe-Formate

WELS. Der Strategieprozess ist noch nicht abgeschlossen. Doch eine Stoßrichtung für die Messe lässt sich schon erahnen. Es wird daran gearbeitet, am Gelände Großkonzerte zu organisieren. ... weiterlesen »

Streitfall: Freiwilligenzentrum Wels und die politische Einflussnahme

Streitfall: Freiwilligenzentrum Wels und die politische Einflussnahme

WELS. Die Stadt plant eine Freiwilligenagentur. Das Freiwilligenzentrum befürchtet Kürzungen. Es ist auch ein Streit um die Überparteilichkeit entbrannt. weiterlesen »

Lions unterstützen Menschen mit Beeinträchtigung

Lions unterstützen Menschen mit Beeinträchtigung

MARCHTRENK. Der Lions Club Marchtrenk Welser Heide unterstützt mit Spenden Menschen mit Beeinträchtigungen in einer Tagesstruktur des Instituts Hartheim. weiterlesen »

Flöticusse - Die Musiker von morgen

Flöticusse - Die Musiker von morgen

STEINHAUS. Seit vier Jahren geben Karin Kriener und Michaela Fosodeder im Musikheim Flötenunterricht. Als vor einigen Jahren die Kinder selbst die Idee hatten, ein Konzert zu machen, wurde diese natürlich ... weiterlesen »


Wir trauern