Verkehrskonzept für Wels: „Mobilität ist mehr als ein Interessensfleckerlteppich“

Verkehrskonzept für Wels: „Mobilität ist mehr als ein Interessensfleckerlteppich“

Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 15.04.2019 17:20 Uhr

WELS. Die Einbahnregelung in der Eisenhowerstraße auflösen, den Standort der Busdrehscheibe verändern (oder auch nicht) und noch viele Vorschläge mehr tauchen wieder auf, was den Straßenverkehr betrifft. Verkehrs-Stadtrat Klaus Hoflehner hält aber fest: „Mobilität ist mehr als ein Interessensfleckerlteppich.“

WKO-Obmann Franz Eldbauer lässt in der „Tips Total Wels“-Beilage mit dem Wunsch nach einem Gesamtverkehrskonzept für die Stadt aufhorchen. Hoflehner geht noch einen Schritt weiter: „Es geht um ein Mobilitätskonzept für die ganze Stadt. Der Straßenverkehr ist da nur ein Teil davon. Wir müssen uns entscheiden, in welche Richtung sich Mobilität in Wels generell entwickelt.“ Er bringt in den nächsten Verkehrsausschuss die Erstellung eines solchen Konzeptes ein: „Villach hat es uns vorgezeigt. Dort hat man sich mit allen Beteiligten an einen Tisch gesetzt. Der Prozess hat 18 Monate gedauert und rund 200.000 Euro gekostet“, so der Verkehrsreferent.

Veränderungen

 

Mobilität hat sich verändert. Radfahrer, Fußgänger, öffentlicher Personen- und Nahverkehr und dazu das weite Feld E-Mobilität bringen neue Formen und Herausforderungen. Einfach nur neue Straßen oder Radwege zu bauen, ist wenig zukunftsfähig. „Es hat sich in den letzten Jahren viel verändert und entwickelt“, meint Hoflehner.

Busdrehscheibe am KJ

 

Das Thema Busdrehscheibe am Kaiser-Josef-Platz ist wieder aufgepoppt. „Die Fakten sind ja auf dem Tisch. Es braucht einfach eine klare politische Entscheidung, was man will.“ Eine Lösung auf dem ehemaligen Eybl-Parkplatz ist für Hoflehner kein Thema. „Dann ist die Drehscheibe quasi im Niemandsland.“ Für ihn ist die Frage der Kosten und der Wirkung extrem wichtig. Wenn jetzt ein anderer Standort gefunden wird, dann steht auch eine System-Änderung für Hoflehner zur Debatte. „Das gilt auch für die Öffnung der Eisenhowerstraße. Die Fakten liegen auch hier auf dem Tisch und die Kosten auch. Es braucht den politischen Entscheidungswillen.“ Nur die Eisenhowerstraße zu öffnen, ist aber zu wenig. Es wird zu weiteren Veränderungen kommen. „Wenn die Polizei Innere Stadt auf den Kaiser-Josef-Platz gewechselt hat, dann ist die Öffnung der Roseggerstraße leichter möglich.“ Im Hintergrund wird hier getüftelt, wie sich alles verkehrsmäßig in der Innenstadt verändern wird. „Die Politik muss entscheiden, was sie will“, stellt Hoflehner fest. Deswegen wird in den kommenden Monaten auch auf der Expertenebene noch munter weiter diskutiert. Hoflehner: „Und so ehrlich muss man auch sein: Das Ganze kostet Geld. Gratis ist hier nichts.“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Brandstiftung an Welser Schule: Holzhütte neben Turnsaal angezündet

Brandstiftung an Welser Schule: Holzhütte neben Turnsaal angezündet

WELS. Am 15. Juni gegen 21.40 Uhr steckte ein bislang unbekannter Täter eine Holzhütte in Brand, die sich direkt neben dem Turnsaal einer Schule befindet; die Feuerwehr konnte ein Übergreifen ... weiterlesen »

47-Jährige in Fußgängerzone von Elektrofahrzeug angefahren - Zeugen gesucht

47-Jährige in Fußgängerzone von Elektrofahrzeug angefahren - Zeugen gesucht

WELS. Eine 47-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land wurde am 15. Juni gegen 12.50 Uhr in einer Fußgängerzone von einem vierrädrigen Elektromobil angefahren und verletzt, der Lenker beging ... weiterlesen »

Der Revisor kommt

Der Revisor kommt

OFFENHAUSEN. Wenn sich in einer Gemeinde die Aufsichtsbehörde, also der Revisor, anmeldet, macht sich meist Respekt breit. weiterlesen »

Hofer-Mitarbeiter unterstützen OÖ. Tafel

Hofer-Mitarbeiter unterstützen OÖ. Tafel

EBERSTALZELL/WELS. Fünf Hofer-Mitarbeiter der Hauptniederlassung haben im Rahmen der firmeninternen Nachhaltigkeitsinitiative Projekt 2020 die OÖ. Tafel in Wels bei ihrer täglichen Arbeit ... weiterlesen »

„Digital vernetzt & ausspioniert! – Die Konkurrenz hört mit!

„Digital vernetzt & ausspioniert! – Die Konkurrenz hört mit!"

Es sind nicht gehackte Kameras und Mikrofone auf unseren Smartphones und Computern, von denen die größte Gefahr für unsere Betriebe ausgeht. weiterlesen »

starlim//sterner heißt 1.000. Mitarbeiter willkommen

starlim//sterner heißt 1.000. Mitarbeiter willkommen

MARCHTRENK. Vor über 40 Jahren wurde starlim//sterner als Ein-Mann-Unternehmen in einer Garage gegründet. 2014 konnte die starlim//sterner Gruppe den 1.000sten Mitarbeiter in der internationalen ... weiterlesen »

Fahrerflucht aus „Schock“: 20-Jähriger überfuhr Obdachlosen

Fahrerflucht aus „Schock“: 20-Jähriger überfuhr Obdachlosen

WELS. Die genauen Umstände werden noch ermittelt. Ein Obdachloser ist am Donnerstag, 13. Juni, gegen 23 Uhr aufgrund von Kreislaufproblemen auf der Salzburgerstraße zusammengebrochen. Ein 20-jähriger ... weiterlesen »

Zehn Jahre eigene Rewe-Klassen in Welser Berufsschule

Zehn Jahre eigene Rewe-Klassen in Welser Berufsschule

WELS. Die Berufsschule 3 und die Rewe Group haben das zehnjährige Bestehen eines Pilotprojektes gefeiert. 2009 wurden erstmals eigene Klassen für Lehrlinge der Rewe Group geschaffen. weiterlesen »


Wir trauern