Top-100 sind für Haas eine Frage der Zeit

Top-100 sind für Haas eine Frage der Zeit

Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 12.10.2017 10:38 Uhr

LINZ/WEYER. Barbara Haas spielt beim WTA-Turnier in der TipsArena phasenweise tolles Tennis, muss sich aber der Deutschen Carina Witthöft dennoch in drei Sätzen geschlagen geben.

Dank einer Wildcard konnte die an Nummer 171 der Weltrangliste gereihte Barbara Haas beim Upper Austria Ladies im Hauptbewerb antreten. Dort hat sie es mit der um 98 Ränge besser platzierten Deutschen Carina Witthöft zu tun bekommen. Spielerisch kann die 21-Jährige aus Weyer am Mittwoch voll mithalten und mehrmals sehenswert punkten. Letztlich fehlt es aber an der nötigen Konstanz und Nervenstärke. Haas verliert nach hartem Kampf und 2.17 Stunden Spielzeit mit 3:6, 6:4 und 4:6.

„Chancen nicht genützt“

„Ich habe meine Chancen leider nicht genützt“, spricht Haas vergebene Spielbälle vor allem im dritten Satz an. „Manchmal bin ich zu passiv gewesen und nicht entschlossen genug.“ Dass sie mit Top-100-Spielerinnen mithalten kann, hat sie in den letzten Monaten des öfteren gezeigt. „Oft habe ich meine Nerven noch nicht im Griff und liefere unnötige Aktionen. Solche Fehler darf man sich auf so einem Niveau nicht erlauben“, so Haas.

Eine Frage der Zeit

Für Haas ist es klar, dass sie in allen Bereichen noch Verbesserungspotenzial hat, den Schwerpunkt im Winter legt sie mir ihrem Trainer Jürgen Waber im Kraftbereich. „Da muss ich ordentlich zulegen“, so die zierliche Weyrerin. Der Sprung in die Top-100 ist weiter das Ziel, Geduld ist gefragt. „Ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass ich das früher oder später schaffen werde.“ 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Livereportage über Menschen – Berge – Götter

Livereportage über Menschen – Berge – Götter

STEYR. Nach Nepal führt Hans Thurner am Donnerstag, 1. März, um 19.30 Uhr im Rahmen der Reise- und Abenteuertage 2018 im City Kino. weiterlesen »

Totenrausch mit Aichner

"Totenrausch" mit Aichner

GARSTEN. Der Tiroler Schriftsteller Bernhard Aichner besucht auf Einladung des Lions Club Steyr Omnia am Mittwoch, 28. Februar, 19 Uhr den Veranstaltungssaal Garsten. Mit dabei hat er seinen Thriller Totenrausch. ... weiterlesen »

Brand in Neuzeug: Nachbar greift beherzt ein

Brand in Neuzeug: Nachbar greift beherzt ein

NEUZEUG. Kurz nach Mitternacht wurde am Donnerstag die Feuerwehr Neuzeug alarmiert, ein Mistkübel war in Brand geraten. weiterlesen »

Hin- statt wegschauen: „Amanita im Abelenzium

Hin- statt wegschauen: „Amanita" im Abelenzium

GAFLENZ. Die Theatergruppe feiert 2018 ihr 40-jähriges Bestandsjubiläum mit gleich zwei Stücken. Während es im November im Abelenzium turbulent zugehen soll, steht ab 2. März ein kritisches Werk am ... weiterlesen »

BMW steigerte in Steyr Benzinmotoren-Produktion

BMW steigerte in Steyr Benzinmotoren-Produktion

STEYR. 1,32 Millionen Motoren produzierte BMW im Werk in Steyr im Jahr 2017 und verzeichnete damit einen neuen Rekordwert. weiterlesen »

Kurbezirk Bad Hall als Vorbild

Kurbezirk Bad Hall als Vorbild

BAD HALL/LINZ. Bund, Länder, Gemeinden – Wer beginnt mit der Staatsreform? lautet der Titel einer Veranstaltung der Initiative Wirtschaftsstandort (IWS) OÖ am Dienstag, 27. Februar, um 18 Uhr im Siemens ... weiterlesen »

NS-Gedankengut: MAN Steyr trennt sich von drei Mitarbeitern

NS-Gedankengut: MAN Steyr trennt sich von drei Mitarbeitern

STEYR. Nach dem Auftauchen von braunen Fleckenim Werk des Lkw-Herstellers MAN in Steyr hat sich das Unternehmen von drei darin verwickelten Mitarbeitern getrennt. Ihre Arbeitsverhältnisse wurden einvernehmlich ... weiterlesen »

Bepperltheater: Zwei sind einer zu viel

Bepperltheater: Zwei sind einer zu viel

ST. ULRICH. Zwei Männer und eine Frau. Eigentlich der Stoff, aus dem Dramen geschrieben werden. Nicht so beim Bepperltheater: Ab 1. März ist im Landgasthof Mayr spaßige Unterhaltung angesagt. weiterlesen »


Wir trauern