18

ZUKUNFTSFORUM WINDHAAG: Junge Menschen, Politiker und Unternehmer diskutieren auf Augenhöhe an einem Tisch

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 14.05.2013 08:00 Uhr

WINDHAAG. Viele Teilnehmer, Politiker und Interessierte zog das Zukunftsforum auch heuer wieder an. In verschiedenen Gruppen mit Politikern aus Regional-, Landes- und Bundesebene wurde diskutiert und wurden Pläne geschmiedet. 

Zwei Tage lang sprach man gemeinsam über Themen, mit denen sich vor allem Jugendliche und junge Menschen beschäftigen: Mit der zukünftigen Arbeitssituation, mit gutem Essen, mit dem Klima und Energiethemen sowie mit Demokratie. In Workshops und Vorträgen von Experten erhielten die Teilnehmer einen Überblick über die Themen. Politiker und Unternehmer wurden miteingebunden und diskutierten auf Augenhöhe mit den jungen Menschen. „Für uns Politiker ist es eine Bereicherung, einmal aus der gewohnten Umgebung hinauszukommen, und einmal von den jungen Bürgern zu hören, was ihre Anliegen und Sorgen sind. Wenn man vom Lebensalter schon etwas fortgeschritten ist, tut man sich manchmal schon etwas schwer, Kontakte zu knüpfen. Daher ist es ein ausgezeichneter Anlass, hier dabei zu sein“, sagt Erich Punz, Bürgermeister von Liebenau.  Ergebnisse der vierArbeitsgruppenWelche Ziele die verschiedenen Arbeitsgruppen haben und welche konkreten Projekte daraus entstanden, wurden am Ende des zweitätigen Zukunftsforums der Öffentlichkeit präsentiert. Arbeitsgruppe Demokratie/Partizipation: „Demokratiereform geht jeden etwas an und passiert von unten“, war der allgemeine Tenor dieser Arbeitsgruppe.In den Gemeinden soll zukünftig Bürgerbeteiligung aktiv forciert werden. „Gemeinde als Demokratiewerkstatt“ ist die Idee von Jugendlichen und Bürgermeistern verschiedener Fraktionen aus dem Mühlviertel für ein gemeinsames Pilotprojekt für Bürgerbeteiligung auf Gemeindeebene. Dabei geht es um Gestalten von Freiräumen und das Einbinden aller Bevölkerungsgruppen in Entscheidungsprozesse. Auch erste Umsetzungsschritte wurden bereits geplant.Arbeitsgruppe „Gutes Essen“: Die Arbeitsgrundlage für diese Gruppe war ein Impulsvortrag von Josef Hoppichler und verschiedene Erfahrungen und Ansichten der Teilnehmer. Zwei konkrete Projekte wurden entwickelt: Der authenTisch; ein Stammtisch zum Thema gutes Essen, aus dem Bioeinkaufsgemeinschaft, Kurse und Veranstaltungen entstehen sollen und „Das gschmackige Festival“; wo am Nachmittag Kurse zum Kochen, Backen, Garteln, usw. angeboten werden und am Abend gefeiert und genossen wird.Arbeitsgruppe „Die Zukunft deiner Arbeit“: Die Teilnehmer beschäftigten sich mit der Arbeitssituation in 20 Jahren und stellten Vergleiche zur Ist- und Soll-Situation an. Das Ergebnis ist ein wegweisendes Konzept für die Gestaltung von zukünftigen Arbeitsverhältnissen, die sich an den eigenen Bedürfnissen orientieren.Arbeitsgruppe „Energie-Klima-Kostengerechtigkeit“: Besteuerung von hohen, fossilen Energieverbräuchen, Entsteuerung von niedrigen, erneuerbaren Verbräuchen und neuen Lösungswegen sowie angepasste Bewertungskriterien werden forciert. („Das Bruttoinlandsprodukt ist ein Maß für die Wirtschaft, nicht für das Glück und die Zukunftsfähigkeit der Menschen.“)   ZITATE: „Nur im Miteinander, im Hören, was der Andere sagt, wird Fortschritt erreicht. Genau dieses Prinzip leben wir auch mit der neuen Jugendstrategie.“ (Reinhold Mitterlehner, Wirtschafts- und Jugendminister)„Wir können Demokratie nur gemeinsam leben!“ (Barbara Prammer, Nationalratspräsidentin)Für mich war sehr viel Neues dabei, es ist mein erstes Zukunftsforum. Ich war überrascht über die vielen Leute, die dabei sind, habe schon einige gute Gespräche geführt und bin positiv überrascht. Ich hoffe auf Anregungen von unseren Mitstreitern hier, wie man die Wichtigkeit der Thematik, egal ob es um Klimawandel oder um Saatgut geht, bei unseren KundInnen verbreiten kann. (Walter, Unternehmer)„“Ich bin gekommen, weil ich jung bin, weil ich was bewegen will, weil ich finde, das es die Jugend in der Hand hat etwas zu ändern, miteinander mit der Politik und mit der Wirtschaft. Unsere Stimme ist wichtig, damit etwas passiert. Ich finde es schön, das so viele Leute aus verschiedenen Bereichen hier sind. Man lernt Meinungen und Bedürfnisse von anderen kennen, sehr spannend, welche Aspekte die Menschen aus Politik und Wirtschaft mit einbringen.„ (Monika, Teilnehmerin)

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






ErLe in Sandl: Familie auf Zeit für Kinder, deren Eltern nicht für sie sorgen können

ErLe in Sandl: Familie auf Zeit für Kinder, deren Eltern nicht für sie sorgen können

SANDL. Wenn alle neun Kinder im Haus sind, gehts rund am Erlenweg 4. Fünf Buben und vier Mädchen im Alter zwischen neun und 15 Jahren finden derzeit in der Sozialpädagogischen Wohngemeinschaft ErLe ... weiterlesen »

Mama mia!

Mama mia!

Des mog i owa net! Wenn sich die Mama jeden Tag plagt, frisch, abwechslungsreich und gesund zu kochen und der undankbare Nachwuchs das überhaupt nicht zu schätzen weiß. weiterlesen »

Klein, fein und in neuem Kleid: Café Suchan bleibt der Freistädter Altstadt erhalten

Klein, fein und in neuem Kleid: Café Suchan bleibt der Freistädter Altstadt erhalten

FREISTADT. Dass in der Altstadt nicht bald noch ein weiteres Lokal leer steht, ist Kino-Betreiber Wolfgang Steininger zu verdanken. Er übernimmt das Café Suchan am Pfarrplatz, das nach einer kurzen Umbauphase ... weiterlesen »

Inside//Talk – Leitbetriebe vernetzen sich

Inside//Talk – Leitbetriebe vernetzen sich

FREISTADT. Logistik – das Thema trifft  alle Handels-, Produktions-, Transportbetriebe, vielfach auch Dienstleister. Oft wird in diesem Unternehmensbereich einiges an Geld liegen gelassen, weil die ... weiterlesen »

7000 Euro für Licht ins Dunkel gespendet

7000 Euro für Licht ins Dunkel gespendet

MÖNCHDORF. Ein voller Erfolg war die Musikantengala zugunsten der ORF-Aktion Licht ins Dunkel, die von den Kurvenschneidern unter Kurt Mitterlehner veranstaltet worden ist. weiterlesen »

UPDATE: Umwidmung für Hühnermast abgelehnt

UPDATE: Umwidmung für Hühnermast abgelehnt

BAD ZELL. Mehrheitlich abgelehnt hat der Gemeinderat die Flächenumwidmung für den geplanten Hühnermast-Betrieb der Familie Brandstötter in Weberberg. weiterlesen »

Gemeinsame Sache mit Asylwerbern gemacht

Gemeinsame Sache mit Asylwerbern gemacht

PREGARTEN. Sehr positive Reaktionen gab es in den vergangenen Wochen zur Neugestaltung der Friedhofsrabatte in der Tragweinerstraße. Bei der Bepflanzung haben Floristinnen, Vereinsmitglieder und Asylwerber ... weiterlesen »

Familienadvent im Scherb-Stadl

Familienadvent im Scherb-Stadl

LEOPOLDSCHLAG. Eine Premiere erlebte heuer der Scherb-Stadl in der Vorweihnachtszeit. Der Verschönerungsverein verwandelte das Areal in eine märchenhafte Adventkulisse, bei der die Kinder die Hauptrolle ... weiterlesen »


Wir trauern