Pensionierungsfeier für „Querdenkerin“ Friederike Wieseneder

Pensionierungsfeier für „Querdenkerin“ Friederike Wieseneder

Katharina Vogl Katharina Vogl, Tips Redaktion, 07.10.2018 10:10 Uhr

ZWETTL. Seit 1992 leitete Hofrätin Friederike Wieseneder die Geschicke der HLW-FW Zwettl. Nun verabschiedeten sie Kollegen, Freunde und Familie im Rahmen einer würdigen Feier offiziell „in die Dauerferien“.

„Danke, dass du immer Feuer und Flamme für neue Ideen und Vorschläge warst“, wandte sich Schulleiter Gerhard Schenk mit persönlichen Worten an Friederike Wieseneder, bevor er einen Ausflug in ihre Vergangenheit machte. Es gäbe Gerüchte, dass die Direktorin in ihrer ersten Zeit ein „schlimmer Finger“ gewesen sei: Es hätte ein Grüppchen in Niederösterreich gegeben, die sich den Namen die „Jungen Wilden“ verpassten, mit dem Bestreben, Dinge aufzuweichen oder zu verbessern. Aus dieser Gruppierung sei letztlich der „Verein der Direktoren der Humanberuflichen Schulen in NÖ“ erwachsen, welcher ebenfalls liebe Grüße im Rahmen der Pensionierungsfeier entsendete.

„Ganz besonders herzlich möchte ich mich für das letzte Jahr bedanken, ich habe Blut und Wasser geschwitzt, aber du hast mir über die größten Sorgen mit Rat und Tat hinweggeholfen“, meinte Direktor Gerhard Schenk zu Wieseneder in Hinblick auf seine neue Funktion als Direktor.

Berufliche Meilensteine

Auch Generaloberin Sr. M. Franziska Bruckner ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte zu sagen. „Oft muss das Bekannte, Vertraute und Liebgewonnene losgelassen werden, damit Neues Platz hat“, so Bruckner, die wichtige berufliche Meilensteine von Wieseneder skizzierte. 1982 in die neu zu gründende HLW gekommen, übernahm Wieseneder zehn Jahre später die Leitung der Schule, etablierte verschiedene Zusatzausbildungen und brachte zwei neue Schultypen – das Kolleg für Elementarpädagogik und die Bildungsanstalt für Sozialpädagogik – hervor.

 „Möge die Zeit nach 36 Jahren an der Schule eine gesegnete sein, freue dich deines Lebens“, schloss die Generaloberin mit den besten Wünschen.

Beharrliche Querdenkerin

„Du kannst stolz auf dein berufliches Lebenswerk sein, dass du hier in Zwettl geschaffen hast“, würdigte ebenso Landesschulinspektorin Susanne Ripper Wieseneders Verdienste. Sie bezeichnete die frischgebackene Pensionistin als „Querdenkerin“, die oft wichtige „schräge Fragen“ stellte und neben einer Portion Beharrlichkeit stets viel Vertrauen an den Tag legte.

VP-Landtagsabgeordneter Franz Mold und Bürgermeister in spe betonte, dass die Schulstadt Zwettl nicht die Schulstadt Zwettl wäre, gäbe es nicht das Zentrum der Franziskanerinnen.

Wieseneder habe die Marke HLW etabliert

Renate Löffler, ehemalige Fachvorständin an der HLW-FW Zwettl, sprach davon, dass Wieseneder „die Marke HLW etabliert und stark gemacht hat“ und wünschte ihr alles Gute für die „Dauerferien“.

Abschließend ergriff Friederike Wieseneder selbst das Wort. Sie zeichnete ein Bild von ihrem „Lebenslabyrinth“ - stetig versucht, in die Mitte desselben zu kommen. Dabei wurde sie zwar dann und wann auch durch Wildnis und viele Schluchten geführt, erlebte aber ebenso viele schöne Lichtstunden.

Beim abschließenden Sektempfang ließen die Gäste die ehemalige Direktorin nochmals hochleben –  gemeinsam schwelgte man noch in vielen schönen Erinnerungen und Erlebnissen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Auto prallte gegen Baum: 16-Jährige bei Unfall in Waldhausen getötet

Auto prallte gegen Baum: 16-Jährige bei Unfall in Waldhausen getötet

WALDHAUSEN. Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Mittwochabend, 17. Oktober in Waldhausen. Dabei kam eine 16-Jährige ums Leben, die drei weiteren jungen Insassen wurden zum teil schwer verletzt. ... weiterlesen »

Blutspendeaktion in Martinsberg: 130 Spender krempelten ihre Ärmel hoch

Blutspendeaktion in Martinsberg: 130 Spender krempelten ihre Ärmel hoch

MARTINSBERG. Stolze 130 Spender krempelten am Sonntag, 14. Oktober ihre Ärmel hoch, um Blut zu spenden – ein im Notfall oft lebenswichtiges Medikament, das bis heute nicht künstlich hergestellt ... weiterlesen »

Hospizmesse in Langschlag

Hospizmesse in Langschlag

LANGSCHLAG. Am 14. Oktober lud die Hospizbewegung Zwettl zu einer Hospizmesse in der Pfarrkirche Langschlag ein. weiterlesen »

Eine Siedlung fährt elektrisch: großer Feldversuch in Echsenbach

Eine Siedlung fährt elektrisch: großer Feldversuch in Echsenbach

ECHSENBACH. Es wird spannend: Eine Siedlung, 24 e-Autos, ein Feldversuch. Anfang November beginnt in Echsenbach ein großer Feldversuch in Sachen e-Mobilität im Alltag. Eine Siedlung wird mit ... weiterlesen »

Equal Pay Day: ÖGB macht in Zwettl auf Einkommensungerechtigkeit aufmerksam

"Equal Pay Day": ÖGB macht in Zwettl auf Einkommensungerechtigkeit aufmerksam

ZWETTL. Satte 20,4 Prozent verdient eine Frau in Niederösterreich weniger als ihre männlichen Kollegen, österreichweit sind es durchschnittlich 19,9 Prozent. Der ÖGB machte nun angesichts ... weiterlesen »

Bewusstseinsbildung: „Kinder lasst die Straßen erblühen“

Bewusstseinsbildung: „Kinder lasst die Straßen erblühen“

OTTENSCHLAG. Im Rahmen der Mobilitätswoche Mitte September gestalteten die Schüler der 3.und 4.Schulstufe mit der Klassenlehrerin Elisabeth Wiesinger die Verkehrsfläche vor der Schule. weiterlesen »

Digi-Bus macht Halt in Zwettl

"Digi-Bus" macht Halt in Zwettl

ZWETTL. Im NÖ Digitalisierungs-Info-Bus kann man am 17. Oktober 2018 in Zwettl von 14.30 bis 18 Uhr am Dreifaltigkeitsplatz hautnah erleben, was die digitale Zukunft alles bringt. weiterlesen »

Blühendes NÖ 2018: Friedersbach holte zweiten Platz

"Blühendes NÖ 2018": Friedersbach holte zweiten Platz

FRIEDERSBACH. Friedersbach holte anlässlich der Aktion Blühendes NÖ 2018 den zweiten Platz in der Gruppe 1 der Waldviertel-Wertung. Die Preisüberreichung fand am 11. Oktober in Friedersbach ... weiterlesen »


Wir trauern