Ermittlungen wegen Verdachts der Wiederbetätigung (Update 5. Jänner, 13.45 Uhr)

Hits: 826
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 05.01.2021 09:46 Uhr

BRAUNAU. Die Polizei ermittelt gegen Demonstranten, die am Wochenende in Braunau gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert und vor dem Geburtshaus Adolf Hitlers posiert hatten.

Im Innviertel gab es am Samstag mehrere Demonstrationen, bei denen Personen mit weißer Schutzausrüstung durch Braunau, Ried und Schärding zogen, um ihren Unmut gegen die Covid-Maßnahmen der Regierung kundzutun. Später tauchte in den sozialen Medien ein Bild auf, bei dem rund 50 Teilnehmer der Demonstration vor dem Geburtshaus Hitlers posierten. Laut ORF machten einige dabei womöglich sogar einen Hitlergruß.

Die Antisemitismus-Meldestelle der Israelitischen Kultusgemeinde leitete daraufhin das Bild an die Polizei weiter. Seitdem gibt es ein laufendes Ermittlungsverfahren, wie Polizeisprecher David Furtner bestätigt.

Update am 5. Jänner 13.45 Uhr

Stögmüller begrüßt Ermittlungsverfahren

David Stögmüller, Nationalratsabgeordneter und Gemeinderat in Braunau (Grüne), begrüßt die Einleitung des Ermittlungsverfahrens: „Auch unter dem Deckmantel einer demokratisch angemeldeten Kundgebung sind diese Wiederbetätigungsgesten nicht zu rechtfertigen, wenn auch diese möglicherweise nicht aus einschlägig bekannten Motiven passieren. Der Gedenkstein vor dem Hitler-Geburtshaus in Braunau ist ein Mahnmal der Vergangenheit und keine billige Fotokulisse.“

Stögmüller zufolge soll die Polizei gerade an diesem Ort in solchen Situationen sofort eingreifen und Aktionen wie jene am Samstag so rasch wie möglich unterbinden. Da noch einige Fragen offen seien, kündigt er an, eine parlamentarische Anfrage an den zuständigen Innenminister zu stellen. „Das Hitler-Geburtshaus verleitet leider immer wieder Menschen dazu, sich mit eindeutigen Posen davor zu fotografieren, aber diese Taten sollen nicht ungestraft bleiben. Auch über eine Verschärfung des Tatbestands der Wiederbetätigung muss im Zuge von Extremismus-Debatten und der Reformierung des Verbotsgesetzes diskutiert werden.“

Opferverbände sind empört

Auch verschiedene Opferverbände, wie die Verbände ehemaliger Widerstandskämpfer, Verfolgter des NS-Regimes und jüngerer Antifaschisten, die oberösterreichische Landesorganisationen des KZ-Verbands/VdA und des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer, sind über die Aktion in Braunau schockiert.

Dass sich Corona-Skeptiker bei ihren Auftritten außerdem teilweise als Widerstandskämpfer stilisieren und etwa mit Anne Frank gleichsetzen, empört die Verbände. „Die Inszenierung der Corona-Leugner als angeblich politische Verfolgte und den damit einhergehenden verharmlosenden Vergleichen mit den Opfern des NS-Terrorregimes sind nichts anderes als eine Verhöhnung jener Menschen, die tatsächlich unter dem Faschismus verfolgt und ermordet wurden“, sagt Samuel Puttinger, der oberösterreichische Landesvorsitzender des Bundes Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer.

Politische Abgrenzung erforderlich

Die Verbände warnen davor, dass es unter dem Vorwand einer angeblichen Kritik an den Einschränkungen durch die Corona-Maßnahmen auch zu einem verstärkten öffentlichen Auftreten von Verschwörungstheoretikern, Corona-Leugnern und Rechtsextremen kommt. „Das Demonstrationsrecht und die Versammlungsfreiheit sind ein hohes demokratiepolitisches Gut, doch wer sich – vielleicht auch aus nachvollziehbarem Unmut – an diesen Aufmärschen der Corona-Leugner beteiligt, muss sich zumindest den Vorwurf gefallen lassen, gemeinsame Sache mit Rechtsextremisten und Neofaschisten zu machen“, unterstreicht Puttinger die Notwendigkeit einer klaren politischen Abgrenzung.

„Dass viele Menschen berechtigte Sorgen und auch reale Zukunftsängste verspüren, ist angesichts der derzeitigen Gesundheits- und wirtschaftlichen Krise mehr als legitim, doch dürfen wir dabei nicht Corona-Leugnern, rechten Demagogen und Verschwörungstheoretikern auf den Leim gehen“, so Harald Grünn, Vorsitzender des KZ-Verbands/VdA Oberösterreich.

Kommentar verfassen



Motorik-Zentrum und Naturpfad in Schalchen

SCHALCHEN. Das Motorik-Zentrum und der nahegelegene Naturerlebnispfad beim Holzwiesental in Schalchen bieten Kindern die Möglichkeit, sich sportlich auszutoben und mehr über die Natur zu erfahren.

Keltengräber, Römervillen, Heilquellen und Sensenwerke in Schalchen

SCHALCHEN. Schon in der Römerzeit gab es in Schalchen eine Siedlung mit Kultstätte und Friedhof. Was seither in der heutigen Gemeinde geschah, weiß der versierte Schalchner Hobbyhistoriker Josef Zwischelsberger. ...

Neuer Service: Mediatoren kommen in die Gemeinden

BEZIRK BRAUNAU. Mit Anfang Februar startet ein neuer Bürgerservice in verschiedenen Gemeinden des Bezirks. Einmal im Quartal kommen bezirksansässige eingetragene Mediatoren des Netzwerkes „Hofkonflikt“ ...

Besonders familienfreundlich

RANSHOFEN. Das Unternehmen Hammerer Aluminium Industries (HAI) wurde zum wiederholten Male mit dem staatlichen Zertifikat „berufundfamilie“ ausgezeichnet. 

Mediation und Beratung: nichts mehr unter den Teppich kehren

BEZIRK BRAUNAU. Mit Anfang Februar startet ein neuer Bürgerservice in verschiedenen Gemeinden des Bezirks. Einmal im Quartal kommen bezirksansässige eingetragene Mediatoren des Netzwerkes „Hofkonflikt“ ...

Schalchens Bürgermeister im Interview über Höhepunkte und Projektvorhaben

SCHALCHEN. Andreas Stuhlberger (SPÖ) ist seit 2019 Bürgermeister von Schalchen und wurde 2021 wiedergewählt. Mit Tips sprach er über seine Gemeinde, bisherige Höhepunkte und zukünftige Projekte.

Gestrickt, gewebt, gefilzt: Erfolgsweg einer Original-Schalchnerin

SCHALCHEN. Elisabeth Schiemer hat sich in Schalchen mit dem „Wollgartl“ einen Ort aufgebaut, der ganz der Schafwolle gewidmet ist. Nach Jahrzehnten der Weiterentwicklung ist sie inzwischen in der Pension, ...

26-Jähriger fuhr in Überackern frontal gegen einen Baum

ÜBERACKERN. Ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Braunau ist Freitagmorgen in Überackern mit seinem Auto frontal gegen einen Baum gefahren.