Kinderbetreuungsangebot im Bezirk Braunau sinkt

Hits: 113
Theresa Senzenberger Tips Redaktion Theresa Senzenberger, 05.07.2022 14:29 Uhr

BRAUNAU. Dass das Kinderbetreuungsangebot für berufstätige Eltern im Bezirk Braunau nach wie vor gering ist, zeigt der mittlerweile 22. Kinderbetreuungsatlas der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich. Ein Lichtblick: Die Gemeinde Aspach hat sich stark verbessert.

In ganz Oberösterreich sei das institutionelle Kinderbetreuungsangebot nach wie vor unzufriedenstellend, sagt die Arbeiterkammer. Verbesserungen gebe es nur in homöopathischen Dosen. Im Bezirk Braunau ging die Zahl der Gemeinden in der Top-Kategorie 1A im Vergleich zum Vorjahr sogar zurück.

Während es im vergangenen Jahr noch sechs 1A-Gemeinden waren, sind es heuer nur mehr fünf. Eggelsberg und Perwang verloren den Status. Aspach hingegen konnte von C auf 1A aufsteigen.

Atlas der Kinderbetreuung

Der Kinderbetreuungsatlas gibt jedes Jahr einen Überblick über das Angebot der institutionellen Kinderbildung und –betreuung in ganz Oberösterreich. Das Institut für Empirische Sozialforschung (IFES) erhebt dazu im Auftrag der AK die entsprechenden Daten und wertet sie aus.

Die wichtigsten Kriterien sind die Dauer der täglichen Öffnungszeiten, das Angebot eines Mittagessens, die Sommerbetreuung und die Summe der Schließzeiten im Laufe eines Arbeitsjahres. All das ist entscheidend, um Eltern eine Vollzeitarbeit zu ermöglichen. Bewertet werden dabei sowohl Krabbelstuben, Kindergärten als auch Betreuungseinrichtungen für Volksschulkinder.

33 der 438 Gemeinden Oberösterreichs verweigerten die Datenweitergabe. Im Bezirk Braunau trifft das nur auf Helpfau-Uttendorf zu.

Differenzierte Berechnungen

Die täglichen Schließzeiten werden im Kinderbetreuungsatlas differenziert betrachtet. So wird beispielsweise erhoben, ob für Unter-Dreijährige mindestens sechs Stunden Kinderbetreuung pro Tag angeboten wird. Bei Volksschulkinder sollten mindestens vier Nachmittagsstunden pro Tag gewährleistet sein. Insgesamt gibt es zwölf mögliche Kriterien.

1A-Gemeinden

Gemeinden, die mindesten elf davon erfüllen, werden als 1A-Gemeinden eingestuft. Heuer haben die höchste Einstufung fünf Braunauer Gemeinden erreicht: Aspach, Braunau, Munderfing, Ostermiething und St. Pantaleon.

Prozentuell gesehen sind das nur 10,9 Prozent aller Gemeinden im Bezirk. Dieser liegt damit klar unter dem Oberösterreich-Durchschnitt von 16,4 Prozent.

Wegen zu langer Schließzeiten und keiner Sommerbetreuung für Volksschul-Kinder haben Eggelsberg und Perwang den 1A-Status verloren. Eggelsberg ist jetzt eine A-Gemeinde. Perwang bietet außerdem keine Sommerbetreuung für Drei- bis Sechsjährige an und ist jetzt als B-Gemeinde eingestuft.

Weitere Kategorien

In die Kategorie A fallen sieben Gemeinden des Bezirks (15,2 Prozent). Jeweils 13 Gemeinden werden in die B- und die C-Kategorie eingestuft. Fünf sind eine D-Gemeinde. Ein besonders geringes Kinderbetreuungsangebot gibt es in Überackern und Treubach. Die beiden Gemeinden erfüllen weniger als drei der zwölf möglichen Kriterien und fallen damit in die niedrigste Kategorie E.

Wenig Angebot für Unter-Dreijährige

Für Eltern mit ganz jungen Kindern ist es besonders schwierig, Kinderbetreuungsangebote zu finden. Für Unter-Dreijährige gibt es im gesamten Bezirk keine einzige 1A-Gemeinde. Damit gibt es kein einziges vollzeittaugliches Angebot.

Besser sieht die Situation für Drei- bis Sechsjährige aus. Zehn Gemeinden erfüllen im Bezirk die Kriterien für 1A. Im Vorjahr gab es in dieser Kategorie allerdings noch drei Gemeinden mehr.

Bei der Betreuung der Volksschulkinder stellten die Experten kaum Fortschritte fest. Die A-Gemeinden reduzierten sich von neun auf fünf. Bei den D- und E-Gemeinden kamen jeweils zwei dazu. Fast ein Viertel der Bezirksgemeinden fällt in diese Kategorie.

Der AK-Kinderbetreuungsatlas steht sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form zur Verfügung. Er ist unter kba.arbeiterkammer.at zu finden.

Kommentar verfassen



Geburt im Rettungswagen: Josef wollte nicht mehr warten

MATTIGHOFEN. Um kurz nach 3 Uhr morgens hieß es für die Rettungsmannschaft des Roten Kreuzes Mattighofen: „Bitte stehen bleiben“. Der kleine Josef hatte es eilig und kam in Furth im Rettungswagen ...

Grubmüller in Bundesvorstand gewählt

HANDENBERG. Manuel Grubmüller aus Handenberg wurde erneut in den Bundesvorstand der JUNOS Schüler gewählt. Mit ihm im Vorstand startet nun der Wahlkampf.

Sammelaktion für Rotkreuz-Markt Mattighofen

MATTIGHOFEN. Um armutsgefährdete Menschen zu unterstützen, wird am Samstag, 20. August, im Bezirk Braunau eine Sammelaktion für den Rotkreuz-Markt Mattighofen durchgeführt.

Vier Severinmedaillen vergeben

GILGENBERG/ÜBERACKERN. Im Rahmen der Bischofsvisitation des Dekanats Braunau hat Bischof Manfred Schauer an vier Personen die Severinmedaille übergeben.

Gespräch über grenzüberschreitende Verkehrsprojekte

TARSDORF. Nationalrätin und Tarsdorfs Bürgermeisterin Andrea Holzner hat sich mit dem Salzburger Landesrat Stefan Schnöll über künftige grenzüberschreitende Verkehrsprojekte ausgetauscht. Besonders ...

Flugtag für Kinder in Neukirchen

NEUKIRCHEN. Der MFS Neukirchen hat auch heuer wieder Schulkinder im Rahmen des Neukirchner Ferienprogramms zum Kinderflugtag eingeladen.

Arbeitslosenquote im Bezirk Braunau steigt wieder an

BRAUNAU. Die Daten des AMS Braunau zeigen, dass die Arbeitslosigkeit im Bezirk wieder ansteigt. Ende Juli waren 2.155 Personen, davon 1.086 Frauen und 1.069 Männer, arbeitslos gemeldet. Das entspricht ...

Trauriger Spitzenreiter: Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle gab es in Braunau

BRAUNAU. In den vergangenen drei Jahren kamen in Oberösterreich insgesamt 149 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Freilandstraßen ums Leben, das sind 60,6 Prozent aller Verkehrstoten, wie ...