Rüstiger 90-Jähriger spielt seit 70 Jahren Tennis beim ETV Enns

Hits: 93
Thomas Lettner Tips Redaktion Thomas Lettner, 25.06.2022 08:00 Uhr

ENNS. Siegfried „Sigi“ Mauhart feierte kürzlich seinen 90. Geburtstag und ist damit das älteste noch aktive Mitglied des ETV Enns.

Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge hätten Menschen, die regelmäßig Tennis spielen, die besten Aussichten auf ein langes und gesundes Leben. Mauhart kennt die Studie. „Ich kann mir das schon vorstellen, weil beim Tennis musst du laufen, die Schnellkraft spielt eine Rolle und der Kopf ganz besonders – da hast du eigentlich alles dabei, was man für ein langes Leben brauchen kann. Ob das allein ausschlaggebend ist, wage ich aber zu bezweifeln“, meint er.

Langjährige Leidenschaft

Als eher Spätberufener kam der damals in Linz lebende Mauhart erst mit zwanzig Jahren zum Tennis und wusste nach den ersten paar Schlägen sofort: „Das ist was für mich“. Von da an war der Schläger als verlängerter Arm aus seinem Leben nicht mehr wegzudenken und eine Leidenschaft geboren, die noch viele, viele Jahre anhalten sollte. Da es vor 70 Jahren kaum Plätze gab, auf denen man als junger Tennisbegeisterter spielen konnte, bahnte er sich seinen Weg über die Tennisplätze der Feuerwehr, des Turnvereins (ÖTB Linz) und der Schiffswerft. Seine Leidenschaft fand er später in der Teilnahme bei Turnieren.

Turniere sind das beste Training

Was er hingegen gar nicht mochte waren Trainerstunden. „Für mich war es immer wichtig, gegen Leute zu spielen, die ich nicht kenne, weil man sich nur so verbessern kann, und der Wettkampf ganz allgemein. Eine Trainerstunde war damals viel teurer als die Teilnahme bei einem Turnier, dabei waren die Turniere das viel bessere Training.“ Bei einem seiner ersten Antritte traf Maurhart auf einen gewissen Petr Korda: „Der hätte mich weggeschossen, aber es war die erste Runde und ich habe gemerkt, der will sich auf das Turnier einspielen. Deshalb hat er den Schongang eingelegt, damit ein bisschen ein Spiel zusammenkommt. Für mich war das die beste Trainingseinheit überhaupt.“

Sieg gegen Thomas Muster

Für Maurhart ging es von da an hinaus in die Welt. Er spielte fast überall, wo Turniere stattfanden, unter anderem bei vielen Senioren-Welt- und Europameisterschaften. Ein weiteres Highlight: Maurhart hat einst einen gewissen Thomas Muster vom Platz gefegt. Da war die spätere Nummer eins der Tenniswelt allerdings erst zwölf Jahre alt. Wenn man sich aber anschaut, auf welchem Niveau Zwölfjährige heute spielen können, ist das eine doch recht beachtliche Leistung, die Maurhart erst einer nachmachen muss.

ETV-Mitglied seit einem halben Jahrhundert

Mit 45 war er drittbester Spieler in Österreich und für seine präzisen Stopps bekannt. 45 Jahre später - also heute - steht er noch immer regelmäßig auf einem der Plätze des ETV Enns, wo er seit seinem Umzug nach Enns vor ca. 50 Jahren Mitglied ist. Aber was ist nun das Besondere am Tennis? „Für mich ist das Besondere, dass bis zum letzten Punkt in einem Match alles passieren kann. Deshalb braucht man vor allem Geduld, und die benötigt einen wachen und konzentrierten Kopf. Das ist nicht immer leicht, aber das macht am Ende oft den Unterschied aus“, erzählt der gelernte Buchbinder.

Viel spielen und keine Doppelfehler machen

Und was rät er jungen Spielern? „Das Wichtigste ist, keine Doppelfehler zu machen. Es gibt im Tennis nichts Schlimmeres als Doppelfehler. Einerseits baust du damit den Gegner auf, andererseits denkst du dir dann bei jedem weiteren Aufschlag ‚Nur keinen Doppelfehler machen‘ und dann machst du ihn erst recht, weil du daran denkst, dass du keinen machen sollst. Das verunsichert zusätzlich. Das zweite ist viel zu spielen, auch außerhalb von den Trainerstunden und am besten gegen so viele verschiedene Spieler wie möglich.“

Bewegung hält fit

Ob nun der Tennissport alleine für das hohe Alter verantwortlich ist bleibt der Studie überlassen. Für Maurhart ist es die Bewegung generell. „Ich lebe im dritten Stock ohne Lift, da geht man automatisch viel und auch ansonsten schaue ich, dass ich so viel wie möglich zu Fuß gehe. Zum Tennisplatz fahre ich mit dem Fahrrad. Man muss in Bewegung bleiben. Ich denke, das ist das Wichtigste“, sagt er.

Kommentar verfassen



Sommer, Sand und heiße Matches

ST. FLORIAN. Ab in den Sand hieß es wieder am 7. August beim Beachvolleyballturnier der Jungen Generation im Freibad St. Florian.

Askö Enns sammelte mit Gedenkturnier Spenden für Kinderkrebsforschung

ENNS. Anlässlich des 15. Todestags eines Mitgliedes der Askö Enns fanden ein Tennisturnier und ein Fußballspiel auf der Anlage der Askö Enns statt. Erfreulicherweise konnten 1.300 Euro für die St. ...

Arbeiten mit Ehrfurcht vor der Natur

REGION TRAUNVIERTEL. Der Hof Maleninsky in Enns ist die kleinste Form einer Landwirtschaft, in OÖ Sacherl genannt. Es wurde alles, was der Garten hergegeben hat, verwertet. Karin Maleninsky hat diesen ...

ABBA und Musicals beim Sommergfühl

ST. VALENTIN. Gleich zwei Veranstaltungen gab es am Wochenende im Rahmen des Valentiner Sommergfühls zu besuchen. Am Freitag gab es mit der ABBA-Show eine wirklich heiße Nacht, einen Tag später wurde ...

WKO Linz-Land startet Unternehmensprogramm „Next Step“

LINZ-LAND. „Als Servicepartner der Wirtschaft möchten wir dafür sorgen, dass unsere Unternehmerinnen und Unternehmer gut vorankommen. Mit dem Programm „NEXT STEP“ bieten wir zehn Unternehmen die ...

Steinzeitliche Fundstücke auf Grossbaustelle

KRONSTORF. Bei Bauarbeiten für ein Wohnbauprojekt wurden prähistorische Siedlungsreste entdeckt, die bis in die Jungsteinzeit zurückreichen.

Eröffnung des neuen Verkaufsraums am malerischen Ennser Schartnerhof

ENNS. Am kommenden Samstag, 13. August, um 10 Uhr eröffnet Familie Zittmayr ihren neuen Verkaufsraum im Ennser Vierkanthof.

Toter bei Unfall in Niederneukirchen (UPDATE, 5.8., 9 Uhr)

NIEDERNEUKIRCHEN/LINZ. Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Donnerstagnachmittag in Niederneukirchen.