„Frauen, erzählt uns eure Geschichten!“

Hits: 425
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 08.03.2021 12:49 Uhr

FREISTADT. Die Initiative „Fraustadt Freistadt“ sprüht nur so vor Ideen. Coronabedingt musste der Aktionsmonat im Vorjahr abgebrochen werden und wurde nun auf Juni 2021 verschoben. Schon jetzt können sich Frauen an der Aktion „Frauen erzählen ihre Geschichten“ beteiligen. Die roten Briefkästen am Freistädter Hauptplatz warten auf Post. 

Corona hat der „Fraustadt Freistadt“ im Gründungsjahr 2020 einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Aktivitäten von und mit Akteurinnen aus der Region bedauerlicherweise unterbrochen. Immerhin 20 Programmpunkte konnten noch vor dem ersten Lockdown im März des Vorjahres stattfinden. Das Fraustadt-Team plant nun die Fortsetzung des Fraustadt-Monats für Juni 2021.

Briefkästen als Sprachrohr  

Außerdem ruft die Aktionsgruppe Frauen auf, ihre Geschichten zu erzählen. „Die Corona-Zeit war und ist für Frauen besonders herausfordernd. Die persönlichen Schicksale und Lebensumstände der Frauen interessieren uns sehr. Erzählt uns eure Geschichten!“, lädt „Fraustadt Freistadt“ alle Frauen dazu ein, ihre Erfahrungen in der Corona-Zeit (auch anonym) niederzuschreiben und diese entweder ab sofort bis Ende Mai in den am Freistädter Hauptplatz an den Bäumen aufgehängten roten Briefkästen – einer davon barrierefrei montiert – einzuwerfen oder per Mail an office@fraustadt-freistadt.at zu senden.

„Auszüge aus diesen Geschichten werden beispielhaft und anonymisiert auf der Fraustadt-Website veröffentlicht und sollen Basis für die Diskussion in den nächsten Frauen-Salons sein“, erklärt Hedi Hofstadler, die Sprecherin der Aktionsgruppe.  

Frauen-Geschichtsblätter

Ende Mai und im Juni sollen die bereits im März 2020 begonnen Fraustadt-Aktivitäten im Rahmen des Freistädter Stadtjubiläums fortgesetzt werden. Der Auftakt wird am Donnerstag, 27. Mai um 17 Uhr mit der Präsentation der ersten Frauen-Geschichtsblätter gefeiert. Bei einem Stadtspaziergang wird mit kurzen Lesungen auf bemerkenswerte Freistädter Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart hingewiesen. 

Fraustadt-Monat Juni

Im Juni folgen einige Veranstaltungen und Aktionen, die aufgrund der Pandemie im März 2020 nicht mehr umgesetzt werden konnten. Den Schlusspunkt setzt ein großer Frauen-Salon, zu dem Gesprächspartnerinnen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erwartet werden. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Make-up-Artistin „Ladylipstick“ fand in Hirschbach neue Heimat

HIRSCHBACH. Larissa Koch stammt aus Bremen, ist Makeup-Artistin und hat schon an internationalen Kampagnen für namhafte Designer und Unternehmen gearbeitet. Dass es das deutsche Nordlicht in das gut ...

Freistädter City Marathon: Daniel Brunner kämpfte sich bei Solo-Challenge ins Ziel

FREISTADT. Als Solo-Starter ging Daniel Brunner aus Freistadt am 11. April 2021 bei seinem ganz persönlichen „Freistädter City Marathon“ an den Start. 

ÖVP Freistadt dankte dem Roten Kreuz

FREISTADT. Dem Roten Kreuz Ostergrüße überbracht hat die ÖVP Freistadt mit Bundesrätin Johanna Jachs.

Verwaistes Rehkitz gerettet

WALDBURG. Die Jägerschaft rettete im Vorjahr ein verwaistes Rehkitz. Nach wie vor kommt das Reh zu seiner Ziehmama auf den Bauernhof, holt sich Leckereien und schläft in seinem warmen Bettchen ...

Sympathicus 2021: Bezirkssieger Unterweitersdorf und Tragwein treten bei der Landeswahl an

BEZIRK. Unterweitersdorf (Kategorie über 3.000 Einwohner) und Tragwein (Kategorie 1.501 bis 3.000 Einwohner) sind die Sieger der Sympathicus-Bezirkswahl. Die beliebtesten Gemeinden des Bezirks Freistadt ...

Schlagerstar Marc Pircher besuchte „Zwirn“ für Dreharbeiten in Kefermarkt

KEFERMARKT. Musiker und Moderator Marc Pircher hat die Band „Zwirn“ für Fernseh-Dreharbeiten in ihrer Heimatgemeinde Kefermarkt besucht. 

CO2-Messgeräte an Volksschule gespendet

WARTBERG. Die Grünen Wartberg haben zwei CO2-Messgeräte an die Volksschule gespendet. 

Holzindustrie Handlos setzt auf umweltschonenden Holztransport

RAINBACH. Die Anbindung an die Summerauerbahn war ein wichtiger Punkt für die Entscheidung, das neue Werksgelände der Firma Handlos in Rainbach anzusiedeln.