„Wichtig ist auch, was jeder im Kleinen fürs Klima tut“

Hits: 436
Daniela Toth Tips Redaktion Daniela Toth, 02.06.2021 07:46 Uhr

ST. KONRAD. Die Natur war Gerhard Schwamberger als begeisterter Bergsportler immer schon ein Anliegen. Nun engagiert sich der St. Konrader auch als parteiunabhängiger Klimabotschafter für die Klimaallianz. 

„Vielen ist bewusst, dass etwas für das Klima getan werden muss – aber meistens schiebt man es einfach vor sich her“, meint Gerhard Schwamberger. Der 55-Jährige selbst hat in seinem Leben vieles auf mehr Nachhaltigkeit umgestellt: So verzichtet er weitgehend auf Flugreisen – im letzten Urlaub ging es samt Familie per Night-Jet nach Hamburg –, kauft Lebensmittel regional ein und hat seinen Garten naturnah gestaltet: „Mit Pflanzen, die der Natur, den Insekten und anderen Tieren gut tun – das ist auch gut fürs Mikroklima“, so Schwamberger. Ein weiteres Beispiel ist das gerade im Entstehen begriffene Gartenhaus, in dem der 55-Jährige künftig seine Vorräte lagern will. „Das ist natürlich eine Flächenversiegelung, was nicht optimal ist. Wir werden das Dach aber begrünen“, erzählt Schwamberger.

Klimaneutralität soll zum Wahlthema werden

Seit März ist Schwamberger zusätzlich als Klimabotschafter der parteiunabhängigen Klimaallianz engagiert. Das Ziel der Initiative: Klimaneutralität in den Gemeinden soll zum wichtigen Thema bei der OÖ-Wahl 2021 gemacht werden. So motivieren die Klimabotschafter die wahlwerbenden Parteien und Personen in den Gemeinden, die Fragen des „Klimawahlchecks“ zu beantworten. Dieser erhebt den Stand in der Gemeinde und die jeweiligen Ziele für Bereiche wie CO2-Reduktion, Bürgerbeteiligung, Flächenversiegelung sowie Mobilitäts- und Ernährungswende. Auch Klima- und Energiekonzepte sowie die Frage der Klimaneutralität bis 2024 – das Ziel des Pariser Klimaabkommens – werden erhoben.

„Wichtig ist es mir aber auch, die Klimaallianz – und die Nachhaltigkeit – ins Gespräch zu bringen. Es ist klar, dass die Großen viel Klimaabdruck hinterlassen – aber wir auch. Und wenn jeder im Kleinen etwas macht, dann ändert sich auch das Große“, ist der engagierte St. Konrader überzeugt.

Die Klimaallianz ist ein parteiunabhängiger Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Organisationen, um das unterzeichnete Pariser Klimaziel zu erreichen. Klimaneutralität in den Gemeinden soll zum wichtigen Thema bei der OÖ-Wahl 2021 gemacht werden. Zur Unterstützung wurde ein Crowdfunding eingerichtet (www.respekt.net/klimaneutral), weitere Klimabotschafter sind gesucht. Infos: www.klimawahlen.at

Kommentar verfassen



Abschluss von „120 Jahre Ortsmusikkapelle Obertraun“: Kirchenkonzert in Hallstatt

HALLSTATT. Am Samstag, 15. Oktober 2022, lädt die Ortsmusikkapelle Obertraun zum Kirchenkonzert in der Nachbargemeinde Hallstatt sehr herzlich ein. Als Schlusspunkt zu den Festveranstaltungen zum 120-jährigen ...

Wasserpilgern entlang der Traun

ROITHAM/GMUNDEN/TRAUNKIRCHEN. Die Pfarren der Kulturhauptstadt-Region laden wieder ein zum Wasserpilgern. Bei der zweiten Etappe am Samstag, 22. Oktober, geht es von Roitham am Traunfall nach Gmunden und ...

Wiederwahl zum Bezirksobmann

ST. WOLFGANG. Der Unternehmer Ronald Eichenauer wurde einstimmig wiedergewählt zum Bezirksobmann der Freiheitlichen Wirtschaft.

Buswartehäuschen Deluxe

SCHARNSTEIN/HALLSTATT. Wartehäuschen aus Betonfertigteilen aus dem vergangenen Jahrhundert machen die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nicht attraktiver. Die Marktgemeinde Scharnstein präsentiert ...

Benachteiligung des Bezirks Gmunden bei Strukturförderungen der EU

BAD ISCHL/BEZIRK GMUNDEN. „Es geht um viele Millionen Euro für unsere Region“, so Europaabgeordneter Hannes Heide. Das Inneres Salzkammergut schaut bisher bei der Vergabe der EU-Mittel durch Bund ...

Seniorenbund Bad Ischl in Österreichs größter Moorlandschaft

BAD ISCHL. Der Seniorenbund machte einen Ausflug ins Innviertel, um die größte Moorlandschaft Österreichs zu entdecken.

Pfarrsekretärin Christa Tatar nahm Abschied

EBENSEE. Die langjährige Pfarrsekretärin Christa Tatar nimmt sich einer neuen beruflichen Herausforderung an. Ihre Arbeit wurde im Rahmen eines Gottesdienstes gewürdigt.

Gebärden-Schilder an vielen Gebäuden

PINSDORF. Wie sehen die Worte Pinsdorf, Kirche oder Gasthaus in Gebärdensprache aus? Die Antwort zeigen – auf Initiative des Vereins Lesewelt mit Obmann Peter Kaiser – mehre von Gebärdenzeichner ...