Tips-Glücksstern hilft dem 15-jährigen Fabian

Hits: 1199
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 24.11.2020 08:37 Uhr

HOFKIRCHEN. Der Tips-Glücksstern leuchtet heuer für den 15-jährigen Fabian. Mit 14 Monaten blieb seine Welt plötzlich stehen, seine Entwicklung stoppte. In ihrer Großmutter fanden Fabian und sein kleiner Bruder eine Ersatz-Mama, da sich ihre leibliche Mutter nicht um sie kümmern kann. Doch finanziell wird es für die Familie knapp, um über die Runden zu kommen. Notwendige Therapien oder Betreuungsmöglichkeiten sind für die Großmutter einfach nicht leistbar.

Bis Fabian 14 Monate alt war, schien alles normal. Er entwickelte sich wie alle Babys in seinem Alter. Doch dann blieb die Welt für ihn einfach stehen. Bis heute ist er auf dem Entwicklungsstand eines Kleinkindes, kann kaum sprechen, muss Windeln tragen und braucht zum Schlafengehen noch seinen Schnuller. Zuerst wurde ein Gehirntumor vermutet, diese Diagnose hatte sich nicht bestätigt. Später wurde davon ausgegangen, dass die Beeinträchtigung von einer schweren Epilepsie komme und sein Kopf zu klein ist, damit sich sein Gehirn richtig entwickeln könne. Fabian leidet zudem unter einer taktilen Wahrnehmungsstörung. Leichte Berührungen tun ihm weh. Haare waschen oder Fingernägel schneiden werden so zur Qual für den 15-Jährigen.

Großmutter ist die „Mama“

Da auch die Mutter von Fabian beeinträchtigt ist, hätte sie sich nicht um ihn kümmern können. Halt findet der 15-Jährige bei seiner Großmutter Olga Kepplinger, die sich liebevoll um ihn und seinen fünf Jahre jüngeren Bruder kümmert. Für die beiden ist sie die Mama. Die Hofkirchnerin hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, ihren Enkeln eine gute „Mutter“ zu sein und sie großzuziehen. „Ich bin selber ein nicht gewolltes Kind und habe das immer spüren müssen. Kinder können nichts dafür, da stelle ich alles zurück, nur damit die Kinder glücklich sind.“ Zurückstellen muss Kepplinger vieles, denn Fabian braucht rund um die Uhr Betreuung. Er benötigt spezielle Behandlungen. Man muss ihn anziehen, umziehen, wickeln und waschen - eben all diese Dinge, die auch Kleinkinder in Anspruch nehmen.

„Einfach ein bisschen zusammenrücken“

Zusammen mit ihren beiden Enkeln wohnt Kepplinger in einer Mietwohnung in Hofkirchen. Es sei sehr schwierig gewesen, eine Wohnung zu finden, denn Fabian schreit oft laut in der Nacht. Die Großmutter selbst schläft im Wohnzimmer, damit ihre Enkerl jeweils ein eigenes Schlafzimmer haben. Sie zusammenzulegen wäre nicht möglich. „Da müssen wir einfach ein bisschen zusammenrücken“, sagt die Hofkirchnerin, die ihr Lachen und ihre Lebensfreude nicht verloren hat. Für sie stehen die Enkel an erster Stelle, sie sind alles für sie. Der zehnjährige Bruder Luka ist nicht beeinträchtigt. Er unterstützt seinen großen Bruder, wo er nur kann. „Ich bin so stolz auf ihn, er muss so viel zurückstecken“, sagt Kepplinger.

Schwierige finanzielle Lage

Auch finanziell spitzt sich die Lage immer mehr zu. Für die Betten der Kinder musste sie lange zusammensparen. Für Kepplinger wäre es eine große Entlastung, wenn sie die mobile Betreuung der Caritas aufstocken könnte. Zurzeit wird Fabian acht Stunden in der Woche betreut. Seine Oma nimmt sich diese Zeit, um durchzuschnaufen, um einkaufen zu gehen, einen Kaffee zu trinken oder einfach im Wald spazieren zu gehen. Mehr Stunden sind teuer und nicht leistbar für die Familie. Nebenbei besucht Fabian auch die Werkstätte in St. Pius, wo er bastelt, malt und spielt. Durch finanzielle Unterstützung könnten auch diese Stunden aufgestockt werden und Olga Kepplinger hätte mehr Zeit, sich um Fabians kleinen Bruder zu kümmern. Auch die Kleidung ist ein Thema: Fabian wächst sehr schnell. Ständig neue Kleidung zu kaufen, ist für die alleinerziehende Oma einfach nicht drin. Um mit dem 15-Jährigen etwas unternehmen zu können, wo er still sitzt und sie an der frischen Luft sind, hat seine Oma ein motorbetriebenes Tandemfahrrad gekauft. Um dieses abzubezahlen, fehlt noch ein großer Brocken Geld. „Wir haben dadurch so viel Freiheit gewonnen, er fährt so gerne mit dem Rad“, so die Oma.

Größter Wunsch: Thomas Morgenstern treffen

Fabian liebt es, im Fernsehen den Skispringern zuzusehen und da war es vor allem der ehemalige Springer Thomas Morgenstern, der es ihm angetan hat. „Er liebt Thomas Morgenstern, er würde ihn so gerne treffen“, erzählt seine Großmutter. Und was ist der größte Wunsch von Olga Kepplinger? „Dass Fabian seinen Weg findet, denn irgendwann wird es mich auch nicht mehr geben. Ich will nur, dass er glücklich ist.“

Spendenkonto für Fabian

AT66 2032 0021 0000 0401

Verwendungszweck: KST-Nr. 90722 TIPS-Glücksstern-Aktion Kepplinger Fabian

Spenden sind steuerlich absetzbar, bitte dafür Vor- und Zuname sowie das Geburtsdatum bei Überweisung angeben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Thominger bekommen neen Ortschef: Raimund Floimayr folgt auf Josef Lehner

ST. THOMAS. Mit der Absicht im Jahr 2021 etwas kürzerzutreten und Arbeit sowie Verantwortung zu reduzieren, stellt der Thominger Bürgermeister Josef Lehner (ÖVP) sein Amt zur Verfügung. ...

LKW-Fahrer fuhr mehrmals auf PKW auf

BAD SCHALLERBACH/ PICHL BEI WELS. Ein 42-jähriger LKW-Fahrer aus dem Bezirk Rohrbach und ein 58-jähriger PKW-Lenker gerieten auf der B134 in Streit. Dabei fuhr der LKW mehrmals mutwillig auf ...

Einsatz für Erhalt von Postfiliale

BAD SCHALLERBACH. Bad Schallerbachs Bürgermeister Markus Brandlmayr (ÖVP) versichert: Auch in Zukunft soll es in seiner Gemeinde eine Poststelle geben, auch wenn die bisherige Postfiliale nicht ...

Pöttinger zählt zu den besten Arbeitgebern

GRIESKIRCHEN. Das Linzer market Institut führt regelmäßig Untersuchungen zur Attraktivität von Arbeitgebern durch. Dabei war auch die Attraktivität der Lehrausbildung eine der ...

Ältester Wallerner feiert 100. Geburtstag

WALLERN. Der rüstige Pensionist Franz Bergsmann feiert seinen 100. Geburtstag. Seit 1983 wohnt der in Bad Leonfelden Geborene in Wallern.

Mahnwache bei Stillfüssinger Soldatengrab

WAIZENKIRCHEN. Anlässlich des Holocaust-Gedenktages wird zu einer Mahnwache für die Opfer des Nationalsozialismus eingeladen. Schauplatz wird das Soldatengrab in Stillfüssing (Gemeinde Waizenkirchen) ...

Auto kracht gegen Zug

WAIZENKIRCHEN. In Waizenkirchen ist Freitag Vormittag ein Autolenker auf einem unbeschrankten Bahnübergang seitlich in eine Zuggarnitur einer Lokalbahnlinie  gekracht.

Bürgermeisterin Maria Pachner stellt sich erneut der Wahl

GRIESKIRCHEN. Seit zwölf Jahren ist Maria Pachner Bürgermeisterin von Grieskirchen. Nach reiflicher Überlegung will die 58-jährige Politikerin im kommenden Herbst für eine letzte ...