An der IMC FH Krems starten 1.300 Studierende aus 46 Nationen

Hits: 505
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 16.09.2019 15:26 Uhr

KREMS. So viele wie noch nie: 1.300 Studierende starten an der IMC FH Krems in ihr erstes Studienjahr. Damit liegt die Zahl der Studierenden insgesamt bei rund 3.000. Zur Auswahl stehen 32 Studiengänge, einer davon ist Informatics. Mit dem neuen Bachelor-Studiengang erweitert die IMC FH Krems ihr Angebot im Bereich Digitalisierung & Technik.

Aserbaidschan, Kamerun, USA: Die Studierenden an der IMC FH Krems kommen aus insgesamt 46 Ländern. Rund ein Fünftel aller Studienbeginner besitzt einen ausländischen Pass. Auch dank der Unterrichtssprache Englisch: Rund die Hälfte der Studiengänge wird ausschließlich in Englisch angeboten, die weiteren in einer Kombination aus Deutsch und Englisch. Eine wichtige Erfahrung, die viele Studierende noch mit einem Auslandssemester an einer der mehr als 140 Partneruniversitäten ergänzen werden.

Internationales Flair

Auch 60 Austauschstudenten sind neu in Krems angekommen und werden für ein oder zwei Semester hier studieren. „Durch unsere internationalen Studierenden wird der Studienalltag an der IMC FH Krems entscheidend mitgeprägt, belebt und bereichert“, betont Kollegiumsleiter Martin Waiguny stolz. Geschäftsführerin Ulrike Prommer führt aus: „Der gute Ruf eilt uns voraus in allen Teile dieser Erde: Ich sehe es als außerordentliche Bestätigung für die IMC FH Krems, dass sich so viele internationale Studierende bei uns bewerben.“

Startschuss für Studiengang Informatics

Das Studienjahr 2019/2020 startet auch mit einer besonderen Premiere: 35 Studierende beginnen ihr Bachelor-Studium Informatics. Mit diesem neuen englischsprachigen Studiengang reagiert die Fachhochschule auf die steigende Nachfrage nach Informatikern. Studierende können sich über glänzende Job-Perspektiven freuen – dank der praxisnahen Ausbildung. Sie erwerben theoretisches Basiswissen und erlernen das nötige Handwerkszeug. Eine erfolgreiche Mischung, die in allen Studiengängen an der IMC FH Krems praktiziert wird. Nicht umsonst beträgt die Beschäftigungsrate der IMC Absolventen nach eigenen Angaben hohe 98 Prozent.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Corona-Lockerungen: Tourismus- und Freizeitbetriebe in Stadt und Bezirk sperren wieder auf

BEZIRK KREMS. Ab 29. Mai dürfen Tourismus- und Freizeitbetriebe wieder aufsperren. Auch in Stadt und Bezirk Krems kehrt damit wieder ein Stück Normalität zurück. Tips gibt einen Überblick, ...

Zahl der Straftaten steigt spürbar an

BEZIRK KREMS. Die Kriminalstatistik 2019 für Stadt und Bezirk Krems liegt vor. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Straftaten merklich gestiegen. Die Exekutive registriert verstärkt Aggressionen ...

Landesgalerie feiert ersten Geburtstag

KREMS-Stein. Vor einem Jahr, am 25. und 26. Mai 2019, eröffnete die Landesgalerie Niederösterreich als neues Museum für bildende Kunst. Der markante Neubau stellt einen Meilenstein in der ...

Nur mit Termin in Klinikum und Bezirkshauptmannschaft

KREMS. Wer derzeit eine Ambulanz des Kremser Universitätsklinikums oder die Bezirkshauptmannschaft aufsuchen möchte, muss vorab einen Termin vereinbaren. Andernfalls ist der Zutritt aus Sicherheitsgründen ...

Direktvermarktung: Hofladen neu eröffnet

MARIA LAACH. In der Gemeinde hat ein neuer Hofladen eröffnet, der rund um die Uhr zugänglich ist. Das Geschäft ging aus dem Bauernmarkt hervor, der immer samstags stattgefunden hat.

Neuer Boden, neues Dach: Stadt investiert 980.000 Euro in Sporthalle

KREMS. Insgesamt 980.000 Euro investiert die Stadt Krems in die Sanierung der städtischen Sporthalle. Die Trainingsbedingungen sollen sich durch diese Maßnahmen deutlich verbessern. Trotz Corona-Sicherheitsvorkehrungen ...

Stadtbus: Ticketkauf wieder möglich

KREMS. Im Kremser Stadtbus darf die vordere Einstiegstür, die coronabedingt gesperrt war, nun wieder benützt werden. Somit ist ein Ticketkauf beim Fahrer wieder möglich.

Großzügige Geste von „Pfoten ohne Namen“

KREMS. Der Kremser Tierschutzverein „Pfoten ohne Namen“ hat eine große Menge Tierfutter an seine Klosterneuburger Vereinskollegen von „Animalfriends.at“ gespendet.