Unter Schock: Der ganze Bezirk trauert um die beiden Mordopfer von Wullowitz

Hits: 2249
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 21.10.2019 11:52 Uhr

LEOPOLDSCHLAG/KEFERMARKT. Landwirt Franz G. (63) und Rot-Kreuz-Mitarbeiter David H. (32) sind tot. Nach dem schrecklichen Drama von Wullowitz steht der ganze Bezirk Freistadt unter Schock.

Trauer und Fassungslosigkeit nicht nur bei den Familien der beiden Opfer, ihren Freunden, Arbeitskollegen, Bekannten und Nachbarn, sondern in der ganzen Region: „In der Gemeinde herrscht große Betroffenheit“, sagt Leopoldschlags Bürgermeister Hubert Koller.

„Viele Leopoldschläger haben David gut gekannt. Er hat seine Sache sehr gut gemacht und sich über Gebühr für seine Schützlinge engagiert“, beschreibt Koller den verstorbenen Rot-Kreuz-Mitarbeiter.

„David war so ein angenehmer, netter, besonnener Mensch“

Auch Herbert Brandstötter, Bürgermeister von Davids Heimatgemeinde, ist tief betroffen: „Der Schock bei den Kefermarktern sitzt tief. Wir haben bis zuletzt gehofft, dass David es schaffen wird. Er war so ein angenehmer, netter, ruhiger und besonnener Mensch. Wir alle fühlen mit seiner Familie, die im Ort bekannt und beliebt ist.“ David H. wird nächste Woche beigesetzt.

Große Anteilnahme

Diese Woche wird Franz G. in Leopoldschlag zu Grabe getragen. „Der Franz war so ein netter, lieber Mensch, der keiner Fliege etwas zuleide getan hat“, beschreibt eine Nachbarin den „Fischer Franz“.

„Ich kannte den Franz schon seit meiner Schulzeit“, sagt Bürgermeister Hubert Koller. „In der Pension ist Franz so richtig aufgeblüht, weil er keinen Druck mit der Landwirtschaft mehr hatte. Er war zum Beispiel gerne mit dem Seniorenbund unterwegs“, beschreibt Koller den pensionierten Landwirt, der mit einer seiner beiden Schwestern auf dem Bauernhof in Wullowitz lebte.

Dorfgemeinschaft hält zusammen

Die Nachricht, dass nach Franz G. auch David H. gestorben ist, schockte am vergangenen Freitag auch die Anrainer des Asylwerberheims. „Mir fehlen die Worte. David hat seine Arbeit so gerne gemacht, er wollte es immer allen recht machen und hatte stets die Ruhe weg“, sagt eine Anrainerin. „Nach den Geschehnissen in Wullowitz sind wir alle sehr traurig und fühlen mit den Angehörigen der beiden Verstorbenen. Wir Nachbarn haben den Schwestern von Franz unsere Hilfe in jeglicher Form angeboten“, hält die Dorfgemeinschaft in den schweren Stunden zusammen.

Groß ist die Trauer auch bei den Rot-Kreuz-Kollegen von David H. „Wir sind tief betroffen“, sagt Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger. „Unsere Gedanken sind bei allen Menschen, für die das Leben an diesem Tag eine schreckliche Wendung nahm. Dazu zählen vor allem Davids Familie, seine Kollegen, die Angehörigen des getöteten Landwirts und auch die Familie des Angreifers.“

Psycholgische Betreuung für alle unmittelbar Betroffenen

Kriseninterventionsteams des Roten Kreuzes kümmerten sich nach der schrecklichen Tat um die Angehörigen, die Anrainer des Flüchtlingswohnheimes, die anderen Asylwerber – welche die Bluttat an David H. mitansehen mussten – und die Ehefrau des Täters.

„Alle Betroffenen erhalten auch weiterhin bei Bedarf jegliche psychologische Betreuung“, sagt Walter Aichinger.

Flüchtlingsheim geschlossen 

Das Asylwerberheim in Wullowitz wurde nur zwei Tage nach der Tat geräumt und die Flüchtlinge auf verschiedene Quartiere in ganz Oberösterreich aufgeteilt.

Davon betroffen waren vier Familien mit insgesamt acht Kindern bis 15 Jahren und zwei Einzelpersonen. „Es war ihnen einerseits nicht zuzumuten, weiter am Ort des Geschehenes wohnen zu bleiben. Auf der anderen Seite ging es auch um die Sicherheit der Heimbewohner“, sagt Rotkreuz-Asylkoordinator Christian Hrubes.

Herzzerreißende Szenen

„Leider gab es keine Möglichkeit, die Flüchtlinge in der der Nähe unterzubringen“, bedauert Hrubes es sehr, die Asylwerber aus ihrem gewohnten Umfeld und vor allem deren Kinder aus den Schulen, Vereinen und ihren Freundeskreisen reißen zu müssen. In den Schulen spielten sich nach Berichten der Lehrer zufolge herzzerreißende Szenen ab, als sich die Flüchtlingskinder von einem Tag auf den anderen unter Tränen von ihren Mitschülern verabschieden mussten.

Chronologie der Ereignisse

Am Montag, 14. Oktober 2019 radelt Asylwerber Jamal A. von seiner Wohnung in Leopoldschlag zum Flüchtlingsheim in Wullowitz, um dort mit Rot-Kreuz-Mitarbeiter David H. wegen einer Arbeitsstelle zu sprechen. Jamal A. zettelt einen Streit an und geht mit einem Messer auf den Flüchtlingsbetreuer los. Andere Asylwerber gehen dazwischen und setzen um 14.22 Uhr den Notruf ab. Der Täter flüchtet mit dem Fahrrad. Erst knapp zwei Stunden später wird Nachbar und Landwirt Franz G. (63) erstochen in seiner Garage aufgefunden – der Täter hat dessen Auto gestohlen. Am Abend um 21.42 Uhr wird Jamal A. in Linz festgenommen. David H. (32) erliegt am Freitag, 18. Oktober im Spital seinen schweren Verletzungen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gospelkonzert „1000 Reasons“

NEUMARKT. Die „NeuChorMarkter“ laden am Samstag, 25. Jänner zu einem besondern Gospelkonzert ein. 

Langlaufen bei Flutlicht am Sportplatz Rainbach

RAINBACH. Mit einer besonderen Idee warten Sportunion, Tourismusforum und Gemeinde Rainbach auf: Diesen Winter soll es zum ersten Mal möglich sein, am Rainbacher Sportplatz am Abend bei Flutlicht ...

Kaltenberger Zukunftsprofil: Lebendige Präsentation zum Auftakt

KALTENBERG. Wie ein Neujahrsempfang originell gestaltet werden kann, zeigten neun Projektgruppen mit ihren kreativ aufbereiteten Präsentationen. Eingeladen hatte dazu die Gemeinde mit ihrer Initiative ...

Gstanzlabend mit Renate Maier

SANDL. Zu einem lustigen Gstanzlabend lädt die SPÖ Sandl am Samstag, 25. Jänner, um 19 Uhr ins Gasthaus Fleischbauer ein.

Sicher zur Skipiste: Auf richtige Gepäcksicherung im Auto achten

BEZIRK. Ski gehören in die Dachbox, Skischuhe in den Kofferraum und lose Gegenstände mit Zurrgurten gesichert: Das rät der ÖAMTC für eine sichere Fahrt zur Skipiste oder in den ...

Gründer-Workshop: Von der Idee zum Durchbruch

FREISTADT. Die regelmäßigen Workshops der Wirtschaftskammer Freistadt sollen Gründungsideen zum Durchbruch verhelfen. Der nächste Termin findet am Donnerstag, 13. Februar, von 9 bis ...

Schulzapfwettbewerb: Melanie schaffte die schönste Schaumkrone

FREISTADT. Unter dem Motto „Wer schafft die schönste Krone?“ wurde kürzlich wieder der Schulzapfwettbewerb an der HLW Freistadt durchgeführt. 17 junge Damen traten dabei an. 

Neujahrsempfang: Freistadt startet ins Jubiläumsjahr

FREISTADT. „Jedes Eck ein Stück Geschichte“ - unter diesem Motto steht das Jubiläumsjahr der Stadt Freistadt. Beim Neujahrsempfang wurde ein Rückblick über die Ereignisse im Vorjahr ...