„Schreiben macht glücklich“

Hits: 2125
Elisabeth Zeilinger, Leserartikel, 28.06.2016 10:16 Uhr

KIRCHBERG-THENING. Die Autorin Marianne Jungmaier veröffentlichte vor Kurzem ihr neues Buch „Sommernomaden“. Im Tips-Gespräch plaudert sie über ihr Leben als Weltenbummlerin, über Selbstzweifel und Zukunftspläne.

Tips: Worum geht es in dem neuen Buch „Sommernomaden“?

Marianne Jungmaier: Mein neues Buch ist kein Roman, sondern es sind vielmehr romantische und aufregende Erzählungen von Reisebegegnungen aus aller Welt über Helden und Freigeister aller Art. Ich war an allen Orten selbst und habe mich dort für die Geschichten inspirieren lassen.

Tips: Wie kam der klingende Buchtitel zustande?

Jungmaier: Die Geschichten in „Sommernomaden“ handeln nicht ausschließlich von warmen Orten – es kommen auch mehrere Geschichten vor, die im Winter spielen (z.B. in Island, Anm.). Vielmehr geht es um Sommersehnsucht, um das Herumziehen, um Wärme und Natur. Die Sehnsucht nach Sommer ist bei vielen vorherrschend – genau diese Magie wollte ich in den Geschichten einfangen und beschreiben. Zudem gehört auch ein bisschen Wehmut dazu, da jeder Sommer ja auch etwas Vergängliches hat.

Tips: Lassen Sie sich immer auf Reisen zu Ihren Büchern inspirieren?

Jungmaier: Ich bin schon bewusst und mit offenen Augen auf Reisen gegangen, mit der Absicht, Begegnungen zwischen Menschen zu beobachten. Man muss die Geschichten erkennen, deshalb habe ich immer – egal wo ich bin – einen „Filter“ in meinem Kopf mitlaufen. Das funktioniert mittlerweile automatisch, braucht aber auch Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem. Um von zwischenmenschlichen Begegnungen schreiben zu können, muss man immer hinterfragen, wie und wo diese Menschen leben.

Tips: Ist Reisen Ihre Leidenschaft?

Jungmaier: Ich hatte über Jahre keinen fixen Wohnsitz und bin quer durch die Welt getingelt, was mich natürlich sehr geprägt hat. Derzeit bin ich gerade auf Schreibaufenthalt in Paliano (Italien). Erst vor Kurzem habe ich mich in Berlin niedergelassen, lebe abwechselnd auch in Oberösterreich. Langsam werde ich ruhiger (lacht).

Tips: Kommen Sie gerne in Ihre Heimat Kirchberg-Thening?

Jungmaier: Ich liebe meinen Heimatort sehr und fahre gerne nach Hause in mein Elternhaus. Dann genieße ich die Natur daheim und schau„ im Garten in die Bäume und verbringe Zeit mit der Familie und langjährigen Freunden.

Tips: Wollten Sie schon immer Autorin werden?

Jungmaier: Nein, ursprünglich wollte ich zum Film. Doch während meiner Ausbildung habe ich die Lust am Schreiben entdeckt. Das war zu Beginn nicht einfach, da man als junger Mensch immer zwischen Größenwahn und Selbstzweifeln schwankt. Mittlerweile habe ich meinen Schreibstil gefunden. Schreiben macht glücklich, das Schöne daran ist auch, dass man Menschen damit die Welt zeigen kann, neue Horizonte oder Ideen erwecken kann.

Tips: Wie sind Ihre Zukunftspläne?

Jungmaier: Derzeit ist ein Roman über die Burningman-Community in Nevada in Planung und ich arbeite an einem Lyrikband.

 

Buch-Tipp: Sommernomaden von Marianne Jungmaier

Leben im Transit: Die Erzählerin treibt zwischen den Ländern der Welt umher, auf der Suche nach einem Woanders. Sie feiert Partys in der Wüste Kaliforniens, verliebt sich in Indien, begibt sich auf Selbsterfahrung im Urwald Brasiliens. Nicht die Orte sind es, die faszinieren, sondern die Menschen, die ihr auf der Reise begegnen und genau wie sie selbst: Suchende, Freigeister, Einsame und Liebende sind. Marianne Jungmaier zeichnet einzigartige Charaktere und magische Begegnungen, Orte, die zutiefst heimisch und doch fremd sind. Ihre Geschichten erzählen aus dem Inneren der Ferne und machen vor allem eines: süchtig.“Wir folgen den Strömen in Richtung trash fence, gleiten wie Fische in Schwärmen durch die Wüste, auf das Licht zu, staubig, doch die Augen glänzen wie das Herz. Die Nacht versinkt kalt und knirschend unter unseren Reifen.„

Sommernomaden

Autorin: Marianne Jungmaier

mit Fotografien

Hardcover mit Schutzumschlag

192 Seiten, Format 12x20cm

Verlag: 1. Auflage, Kremayr & Scheriau 2016

Preis: 19,90 Euro

ISBN: 978-3-218-01046-7

E-Book

Format: epub

Dateigröße: 9.4 MB

ISBN: 978-3-218-01057-3

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Landwirtschaftskammerwahl: Die Spitzenkandidaten aus dem Bezirk im Fokus

LINZ-LAND. Am Sonntag, 24. Jänner, findet in Oberösterreich die Landwirtschaftskammerwahl statt. Neben dem gewohnten Gang zur Wahlurne steht auch die Möglichkeit zur Briefwahl offen. Tips hat sich die ...

Neuhofner räumen bei virtuellem Karate-Wettkampf gleich vier Medaillen ab

NEUHOFEN. Da im vergangenen Jahr praktisch alle reellen Karate-Wettkämpfe abgesagt wurden, griff der Askö Neuhofen Karate Seibukan auf sogenannte E-Tournaments – Online-Wettkämpfe im virtuellen Raum ...

Kritik an Rassenliste bei Hundehaltegesetz-Novelle: „Prävention wäre viel wichtiger“

ST. MARIEN/OÖ. In Oberösterreich ist eine Novelle des Hundehaltegesetzes geplant, die auf Sicherheits-Landesrat Wolfgang Klinger zurückgeht. Bis 30. Dezember konnten Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf ...

Büffel und Pilze: Erfolgsrezept der Revitalisierung am alten Ortnerhof

EGGENDORF. Rund drei Jahrzehnte ist der Ortnerhof leer gestanden und wurde nicht bewirtschaftet. Dann haben Beate und Herbert Schachner das Anwesen geerbt und Schritt für Schritt angefangen, den landwirtschaftlichen ...

Theaterspectacel Wilhering zeigt heuer „Der Revisor“ coronakonform

WILHERING. Nach der bitteren Absage des theaterSPECTACELs im Corona-Jahr 2020 gibt es endlich wieder erfreuliche Nachrichten von Seiten des Wilheringer Sommertheaters. Die Premiere von „Der Revisor“ ...

Unternehmen aus Bezirk sind auf den Brexit vorbereitet

LINZ-LAND. Das Vereinigte Königreich hat mit Ablauf des 31. Jänner des Vorjahres die EU verlassen. In letzter Minute haben sich die EU und Großbritannien (UK) noch auf einen Handelsvertrag geeinigt, ...

Riesiger Andrang auf die ersten Impfungen im Bezirk

OÖ/LINZ-LAND. Nachdem die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen schon seit Anfang Jänner gegen das Coronavirus geimpft werden können, haben seit heute, Dienstag 19. Jänner, auch Personen über 80 Jahren ...

Rabiater Unfalllenker widersetzte sich der Polizei

ANSFELDEN. Ein 50-Jähriger aus Kamerun, ohne festen Wohnsitz, verursachte am Montag, 18. Jänner, um 19.35 Uhr in Haid auf der Adalbert-Stifter-Straße einen Verkehrsunfall und beging Fahrerflucht, indem ...