Die Hitzewelle und ihre Folgen: „Fast alle Brände lassen sich verhindern“

Hits: 353
Redaktion Linz Redaktion Linz, Tips Redaktion, 02.07.2019 12:03 Uhr

LINZ-LAND. Mit der ersten Hitzewelle des Jahres ist nicht nur der eigene Kreislauf gefordert: Die Mitarbeiter und Freiwilligen der Blaulichtorganisationen in Linz-Land stellen sich auf heiße Einsätze ein.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren seien immer bereit, auszurücken, doch im Sommer sei vor allem auch mit Brandeinsätzen rund um das Grillen zu rechnen, sagt Bezirksfeuerwehrkommandant für Linz-Land Helmut Födermayr. „Wer mit offenem Feuer grillt, sollte das Feuer unter keinen Umständen unbeobachtet lassen, auch wenn es nur um ein paar Minuten geht. Die Asche muss völlig ausgekühlt und gelöscht sein, sonst kann sie zu glosen beginnen“, warnt Födermayr. Gasflaschen für den Gasgrill dürfen nicht in der prallen Sonne abgestellt werden. Die Zugänge und den Schlauch sollte zu Beginn der Grillsaison ein Fachmann überprüfen.

Hitzewelle war angekündigt

Die rund 250 Rettungskräfte des Roten Kreuzes Traun haben in den ersten Tagen der Hitzewelle schon gemerkt, dass die Zahl der Einsätze gestiegen ist, aber es seien nicht so viele, wie man glauben würde, sagt Harald Vogl, Dienstführender-Stellvertreter der Ortsstelle Traun. „Durch die Medienberichte sind die Menschen gut auf die Hitze vorbereitet. Blöder ist ein plötzlicher Wetterumschwung“, sagt Vogl. Ältere Menschen können mit der Hitze nicht so gut umgehen. Sie sollten zu Hause im Kühlen bleiben, sagt Vogl. Zu kühl sollten die Innenräume jedoch auch nicht sein. „Optimal wären rund 22 Grad. Wer eine Klimaanlage hat und etwa sein Büro auf 17 Grad kühlt, überfordert den Kreislauf unter Umständen“, erklärt Vogl.

Brände verhindern

Verhaltenstipps hat auch Helmut Födermayr, denn: Fast alle Brände könnten verhindert werden. Offenes Feuer im Wald sollte vermieden werden, die Waldbrandgefahr sei extrem hoch. Er ergänzt: „Sind Geräte mit Motoren im Einsatz, entsteht Hitze und diese muss entweichen. Wenn die Geräte mit Staub bedeckt sind, kommt es zu einem Hitzestau und es besteht die Gefahr, dass das Material zu glosen beginnt“, warnt Födermayr. Das beträfe vor allem Landwirte, die jetzt mit der Ernte und dem Dreschen beginnen. Um einen Brand zu verhindern, sollten Landwirte und Gartenarbeiter ihre Geräte ausblasen, von Gebäuden entfernt abstellen und abkühlen lassen. „Oft beginnen solche Brände mitten in der Nacht“, sagt Födermayr, der selbst Landwirt ist.

Vorsicht bei Benzin

Nicht nur der heiße Motor kann beim Rasenmähen eine Gefahr sein. Födermayr erklärt: „Wer den Benzinkanister in der Sonne stehen lässt, riskiert, dass sich brennbare Dämpfe bilden. Beim Tanken sollte man immer einen Trichter verwenden und der Motor ist beim Tanken immer abzustellen.“

Wasser sparen

Steigen die Temperaturen, steigt auch der Wasserverbrauch. Helmuth Templ, Obmann des Wasserverbands Großraum Ansfelden und Bürgermeister St. Mariens, fordert alle Bürger dazu auf, sparsam mit Wasser umzugehen und Wasser als Lebensmittel zu sehen. Der Wasserverband Großraum Ansfelden ist am Netz der Linz AG angeschlossen, Wasserknappheit gäbe es also nicht, aber der Verbrauch sei enorm hoch: „Viele haben keinen eigenen Brunnen und argumentieren damit, dass sie ja für das verbrauchte Wasser zahlen.

Wasser ist kostbar und man sollte sich schon die Frage stellen, ob man wirklich den Rasen wässern muss“, sagt Templ. Die steigende Zahl an Pools im Bezirk ist im Sommer kein Problem mehr. Viele Gemeinden schreiben mittlerweile Füllzeiten für die Pools im Frühjahr vor und diese hätten sich etwa in St. Marien bewährt, erklärt Templ.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schwere Drohung gegen Autolenker

ANSFELDEN. Die Fahrweise eines 36-Jährigen aus Linz dürfte einen bislang unbekannten Lenker am Samstagabend so in Rage gebracht haben, dass er diesen mit dem Umbringen bedrohte. Der Täter ...

PKW schleuderte an Kreuzung gegen zwei Fahrzeuge

LEONDING. An der Kreuzung beim UNO Shopping kam es am Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten. 

Vier Schafe mit Fleischermesser getötet

BEZIRK. Zu einem grausamen Zwischenfall kam es am frühen Samstagnachmittag im Bezirk: Vor der Garage eines Mehrparteienhauses in Linz-Land wurden vier Schafe qualvoll getötet.

Neues Löschfahrzeug für die FF Piberbach

PIBERBACH. Gemäß OÖ. Feuerwehrgesetz mussten die Feuerwehren in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrkommando und den Gemeinden eine Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung ausarbeiten. Diese Abstimmung ...

Schwerpunktkontrollen: 104 Verkehrssünder in Linz-Land zu schnell unterwegs

ANSFELDEN. Bei Schwerpunktkontrollen in der Nacht auf Samstag konnte die Polizei in Linz und Linz-Land wieder zahlreiche Raser überführen. Von 1730 gemessenen Fahrzeugen waren 104 zu schnell ...

Zeitzeugen erzählen

PUCKING. Mit „Heast as net“, dem Lied von Hubert von Goisern, wunderschön interpretiert von der „Enkelformation“, endeten die beiden großartigen Veranstaltungen am 6. September in der Kirche ...

Wie es die ASKÖ Leonding zum Vorzeigeverein geschafft hat

LEONDING. „Wir sind die Alternative zu Spielekonsole und Langeweile“, schmunzelt Karl Rainer, Obmann beim ASKÖ Leonding. Kinder und Jugendliche liegen dem Verein besonders am Herzen. Dafür ...

Alkolenker fuhr gegen Brückengeländer

PUCKING. Seinen Führerschein los ist ein 21-Jähriger aus Linz-Land, der sich in der Nacht auf Samstag um vier Uhr morgens mit 1,38 Promille im Blut  hinters Steuer setzte und einen ...