Montag 22. Juli 2024
KW 30


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Badespaß mit Auflagen, "Sorgenkind" Stadthotellerie

Karin Seyringer, 26.05.2020 11:12

LINZ. Die Beherbergungsbetriebe und Hotels, aber auch die Bäder, dürfen am 29. Mai wieder öffnen. Neu ist ein Punktepass. Dennoch: Die Linzer Stadthotellerie bleibt das Sorgenkind.

Die Linzer Bäder öffnen am 29. Mai ihre Türen für Badegäste. (Foto: LINZ AG)
Die Linzer Bäder öffnen am 29. Mai ihre Türen für Badegäste. (Foto: LINZ AG)

Grundsätzlich gelten auch in der Hotellerie die Vorgaben wie in der Gastronomie, mit Mund-Nasen-Schutz der Mitarbeiter im Kundenkontakt – Gäste haben diese nur im Eingangsbereich und bei der Rezeption zu tragen. Auch die Ein-Meter-Abstand-Regel gilt, ausgenommen innerhalb von gemeinsam reisenden Gruppen oder wenn ein Schutz durch Maßnahmen wie Trennwände gegeben ist. Buffets beim Frühstück sind möglich, unter besonderen hygienischen Vorkehrungen. Haben Hotels Wellness-, Sauna- oder Poolbereiche, dürfen diese auch geöffnet werden. Es gelten dieselben Regeln wie bei öffentlichen Badeanstalten.

„Sorgenkind“ Stadthotellerie

Auch wenn man weit weg von einer normalen Sommersaison sei, werde man sich in der Ferienhotellerie in Österreich leichter tun als in den Städten, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. „Größtes Sorgenkind ist die Stadthotellerie“. Der Linzer Tourismusdirektor Georg Steiner pflichtet ihr bei: „Das ist leider so, weil für die Stadthotellerie der Geschäftstourismus aus dem Ausland sowie der Kongress- und Tagungstourismus wichtige Säulen sind. Da schaut es leider auch auf Sicht noch nicht gut aus. Zudem fehlen noch viele Kulturangebote, die für den Stadttourismus wichtig sind.“

Der Geschäfts-/Kongresstourismus macht in Linz mindestens 60 Prozent aus. „Wenn wir statt der erwarteten Million an Nächtigungen heuer die Hälfte erreichen, dann wäre das unter den gegebenen Umständen sehr erfreulich“, so Steiner. Um hier gegenzusteuern, entwirft Linztourismus gerade individuellere Programme für kleinere Einheiten. „Es werden die persönlichen Begegnungen, die Erlebnisse in Gesprächen mit Menschen stärker im Vordergrund stehen. Kleinere Gruppen lassen da mehr Möglichkeiten zu. Wir werden in der Kommunikation und Aufbereitung unserer Angebote noch digitaler werden und auch unsere App wird sich im Sinne von noch individualisierten Aufenthaltserlebnissen und auch im Sinne von Kundenbindung weiter entwickeln.“ Zudem werde stark auf den Donau-Radweg gesetzt: „Da steckt noch einiges drin, weil es sich um eine sehr passende Reise- und Urlaubsform im Sinne von Corona handelt. Und wir verstärken das eigene Marketing und sind zudem stark involviert in die großen Kampagnen von Oberösterreich Tourismus und der Österreich Werbung, die gerade anlaufen.“

Auf ins kühle Nass

Zuversichtlich gestimmt sind die Linz AG Bäder. Für sie bringt der 29. Mai eine Erleichterung. In Linz öffnen mit diesem Tag alle Bäder der Linz AG ab 9 Uhr. Mit der Öffnung darf eine reduzierte Anzahl an Badenden kommen. Entsprechend den Regelungen des Ministeriums können sich etwa 3.000 Gäste im Parkbad aufhalten. „Eine Zahl, die uns zuversichtlich stimmt“, so die Linz AG. So würden zwar an schönen Tagen bis zu 5.000 Eintritte verkauft, dies bedeute jedoch im Normalfall nicht, dass sich 5.000 Menschen gleichzeitig im Bad befinden.

Neu: Übertragbarer Punktepass ersetzt die Saison- bzw. Dauerkarten

Der neue Punktepass ist ein Angebot speziell für Badegäste, die regelmäßig in die Anlagen kommen. Er ist übertragbar, bietet einen Preisvorteil und gilt für Schwimm-Eintritte für Erwachsene und Schüler. Das Angebot soll in der Folge auch auf alle anderen Bäderkategorien ausgedehnt werden. Neben einem Preisvorteil ermöglicht der Punktepass ein direktes Einchecken an allen Eingangs-Drehkreuzen und somit den Eintritt ins Bad ohne Aufenthalt an den Kassen.

Hinweistafeln informieren

Im Bad gilt es den Mindestabstand vor allem an den Beckenrändern und beim Plaudern im Wasser, aber auch bei Rutschen oder Sprungtürmen einzuhalten – wie auch beim Eingang oder den WC-Anlagen. „Hier gibt es Bodenmarkierungen und Hinweistafeln. Wir haben auch einen 'Babyelefanten' für Kinder.“ Ebenso legt die Linz AG einen Folder auf, in dem die geltenden Regelungen nachzulesen sind. „Es wird auch häufiger gereinigt werden“, heißt es.

Ein genereller Apell gilt dennoch auch den Gästen: Ohne die Eigenverantwortung der Nutzer ist auch die Umsetzung der Regelungen nicht möglich.

Die Regelungen sind unter www.sichere-gastfreundschaft.at im Detail zusammengefasst.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden