Schauspielerin Gabriela Benesch zeigt Udo Jürgens ganz persönlich

Hits: 3009
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 28.10.2017 14:15 Uhr

MAUTERN. „Udo Jürgens – Sein Leben, seine Liebe, seine Musik“ lautet der Titel einer Show, die am 16. November in der Römerhalle Mautern Station macht. Regie führt Erich Furrer. Tips verlost dafür nicht nur 2x2 Freikarten, sondern sprach im Vorfeld mit der Wiener Schauspielerin Gabriela Benesch, welche den Abend zusammengestellt hat und auf der Bühne auch persönliche Texte des 2014 verstorbenen Ausnahmekünstlers vorträgt.

Tips: Was erwartet die Zuschauer bei der Show in Mautern?

Benesch: Ein Abend zum Mitsingen, Mitlachen und Mitträumen. Die größten Hits von Udo Jürgens und auch der ein oder andere Song, den man noch nicht so oft gehört hat. Und das Ganze umrahmt von Geschichten, Erzählungen und Anekdoten aus seinen persönlichen Aufzeichnungen.

Tips: Wie kamen Sie an diese Aufzeichnungen?

Benesch: Ich bin seit 25 Jahren mit Jenny Jürgens befreundet und wir haben uns viel ausgetauscht. Außerdem habe ich auch viel Material von Freunden aus Deutschland bekommen, welche die weltweit größte Videosammlung von Udo Jürgens besitzen.

Tips: Worauf haben Sie bei der Auswahl der Texte besonders Wert gelegt?

Benesch: Mir war wichtig, dass alle Aufzeichnungen von Udo selbst geschrieben wurden. Es ist alles sein O-Ton. Die Texte haben auch immer einen Bezug zu den Liedern. Auf diese Weise erzählen wir von den Stationen seines Lebens. Es geht um seinen Werdegang, seine Erfolge. Wir verraten aber auch, wie es zu der Geschichte mit dem Bademantel gekommen ist.

Tips: Wie muss man sich den Abend musikalisch vorstellen?

Benesch: Unser Sänger Hannes Rathammer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Werk von Udo Jürgens. Wenn man die Augen schließt, könnte man meinen Udo selbst steht auf der Bühne. Die Ähnlichkeit beider Gesangsstimmen ist verblüffend.

Tips: Was war Udo Jürgens für Sie für ein Musiker?

Benesch: Er war ein fantastischer Jazzmusiker. Seine erste wichtige Reise führte ihn nach Pittsburgh, wo er für ein paar Dollar in den Clubs gespielt hat. Sämtliche großen Musiker kamen dorthin, immer wieder ist auch einer der großen Stars mit in die Session eingestiegen. Später musste Udo dann Lieder spielen, die für ihn geschrieben wurden. Erst als er begonnen hat, selbst zu komponieren, konnte er seine Gedanken, Bedürfnisse und Philosophien niederschreiben. Sein Ansatzpunkt dabei war immer: Was bewegt die Menschen?

Tips: Was verbinden Sie persönlich mit Udo Jürgens?

Benesch: Ich bin in den 70er Jahren aufgewachsen und war musikalisch zunächst ganz woanders angesiedelt. Erst viel später bin ich auf den Chansonnier Udo Jürgens aufmerksam geworden. Mit Schlager hatte seine Musik ja schon lange nichts mehr zu tun. Ich bin ihm 1993 durch meine Freundin Jenny erstmals persönlich begegnet und hab ihn schließlich danach noch einige Male getroffen. Später hab ich seine Lieder dann ganz anders gehört oder überhaupt erstmal richtig hingehört.

Tips: Haben Sie ein Lieblingslied von ihm?

Benesch: Es gibt so viele wundervolle Lieder... das ist sehr schwer. Vielleicht „Was ich Dir sagen will, sagt mein Klavier“, weil das sein Leben war. Er hat uns ein riesiges Werk hinterlassen. Dadurch ist er unsterblich.

Tips: Wie haben Sie ihn als Mensch erlebt?Benesch: Er war ein Mensch mit einer unglaublichen Haltung, äußerst höflich und hochdiszipliniert. Besonders wichtig war ihm Gerechtigkeit und er hat für seine Musik gelebt. Seine Kinder waren ihm sehr wichtig. Er ist ein Künstler von Weltformat. Mit 80 Jahren stand er noch drei Stunden auf der Bühne und die Halle hat getobt.

Tips: Würden Sie sich als Fan von ihm bezeichnen?

Benesch: Ich würde mich jetzt nach zwei Jahren Arbeit ihm als respektvoll verbunden bezeichnen. Ich kenne gerade mal einen Teil seines Werkes. Mir ist gar nicht klar, ob es überhaupt möglich ist, sein gesamtes Schaffen zu erfassen.

Tips: Was wollen Sie dem Publikum mit der Show vermitteln?

Benesch: Viel Freude! Das Publikum soll Geschichten, gute Musik, Poesie und gute Laune erleben und mit Freude im Herzen den Saal verlassen. Wir wollen das große Werk von Udo hoch- und weiterleben lassen.

 

Weitere Informationen zur Show auf www.beneschfurrer.com

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Neue Gratisbroschüre liefert Tipps für die Hochzeit

KREMS. Trotz Social Distancing wird in den kommenden Wochen und Monaten ein wahrer Hochzeitsboom erwartet. Der Kremser Werbefachmann Dominik Scherz, Betreiber der Website www.meinelocation.at, hat daher ...

Corona sorgt weiter für Absage-Flut: Viele beliebte Events fallen heuer aus

BEZIRK KREMS. Die Schutzmaßnahmen der Regierung in Sachen Corona zwingen Veranstalter dazu, weiterhin Events abzusagen – teilweise bis in den September hinein. Tips gibt einen Überblick, ...

Folder „Krems in Zahlen“ neu aufgelegt

KREMS. Der Folder „Krems in Zahlen 2020“ ist aktualisiert und liegt in der Bürgerservicestelle neu auf. Außerdem steht er zum Download zur Verfügung und kann auch online kostenlos bestellt ...

Nepomuk erstrahlt bald wieder in neuem Glanz

SPITZ. Der Dorferneuerungsverein Spitz kümmert sich derzeit um die Restaurierung der Nepomuk-Statue. Die Arbeiten werden vom Verein selbst sowie vom Land NÖ finanziert.

Corona-Lockerungen: Tourismus- und Freizeitbetriebe in Stadt und Bezirk sperren wieder auf

BEZIRK KREMS. Ab 29. Mai dürfen Tourismus- und Freizeitbetriebe wieder aufsperren. Auch in Stadt und Bezirk Krems kehrt damit wieder ein Stück Normalität zurück. Tips gibt einen Überblick, ...

Zahl der Straftaten steigt spürbar an

BEZIRK KREMS. Die Kriminalstatistik 2019 für Stadt und Bezirk Krems liegt vor. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Straftaten merklich gestiegen. Die Exekutive registriert verstärkt Aggressionen ...

Landesgalerie feiert ersten Geburtstag

KREMS-Stein. Vor einem Jahr, am 25. und 26. Mai 2019, eröffnete die Landesgalerie Niederösterreich als neues Museum für bildende Kunst. Der markante Neubau stellt einen Meilenstein in der ...

Nur mit Termin in Klinikum und Bezirkshauptmannschaft

KREMS. Wer derzeit eine Ambulanz des Kremser Universitätsklinikums oder die Bezirkshauptmannschaft aufsuchen möchte, muss vorab einen Termin vereinbaren. Andernfalls ist der Zutritt aus Sicherheitsgründen ...