Norbert Hofer schmeißt Martin Huber aus der FPÖ

Hits: 2045
Margareta Pittl Online Redaktion, 21.09.2019 16:53 Uhr

BLINDENMARKT. FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer teilte in einer Presseaussendung mit, dass der geschäftsführende Klubobmann der FPÖ Niederösterreich, der Blindenmarkter Martin Huber, mit sofortiger Wirkung aus der Freiheitlichen Partei Österreichs suspendiert wird. Es sei Gefahr in Verzug.

Von Medien wurde der FPÖ ein Facebook-Posting von Martin Huber zugespielt, in dem dieser am 20. April 2014 auf seiner Pinnwand schrieb: „Herzlichen Glückwunsch an jene die heute Geburtstag haben.“ Eine Recherche ergab, dass Huber an keinem anderen Tag Geburtstagswünsche ausgesprochen hatte. FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer nützt damit erstmals das Durchgriffsrecht, das am Bundesparteitag beschlossen wurde.

„Ist zu akzeptieren“

 „Huber hat vor mehreren Jahren einen Fehler begangen, der nun bekannt wurde. Die erste Konsequenz daraus ist eine Suspendierung, die von Bundesparteiobmann Norbert Hofer verfügt wurde. Die Entscheidung von Norbert Hofer ist zu akzeptieren. Er wurde am Bundesparteitag von über 800 Delegierten einstimmig mit jenem Rechtsinstrument ausgestattet, von dem er nun Gebrauch macht“, sagt FPÖ-Landesparteisekretär Michael Schnedlitz.

SPÖ sieht nun ÖVP in der Verantwortung

„Man darf gespannt sein, wie sich die Causa rund um FPÖ-Martin Huber entwickelt: Denn wenn er zwar wegen 'Gefahr in Verzug' von seiner eigenen Partei suspendiert wird, aber weiterhin im Landtag bleibt, dann ist die Landeshauptfrau und ÖVPNÖ-Obfrau gezwungen, zu handeln“, erklärt SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar: „Oder ist die ÖVP gewillt, wieder einmal nonchalant über einen “'Einzelfall' mehr hinwegzusehen, um das Arbeitsübereinkommen mit der FPÖ in Niederösterreich und eine neuerliche schwarz-blaue Koalition auf Bundesebene nicht zu gefährden?„Kocevar fordert die ÖVP auf, endlich Verantwortung zu übernehmen und sich von diesen “Einzelfällen„ zu distanzieren: “Die ÖVP muss sich endlich klar deklarieren. Entweder sie zieht Konsequenzen gegen die rechten Aktionen oder muss den Mut haben, zu sagen, das ist uns egal – Hauptsache wir bleiben gemeinsam mit der FPÖ an der Macht„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Die Priester-EM ist geschlagen: „Vielleicht haben die Fans anderer Länder mehr um den Erfolg gebetet“

BEZIRK MELK/BEZIRK SCHEIBBS. Die österreichische Priesterfußballmannschaft ist das vielleicht stabilste Team der Welt: „Seit Jahren verharrt man bei Europameisterschaften im Mittelfeld“, ...

Draußen in Naturparks unterrichten

SÜDLICHES WALDVIERTEL. In Niederösterreich haben sich 20 Schulen und zwei Kindergärten der Wissensvermittlung rund um die Natur verschrieben. Im Rahmen des jährlichen Vernetzungstreffens ...

Manker Kindergarten: Ausbau kann im Sommer starten

MANK. Die Bauverhandlung für den Ausbau des Manker Kindergartens konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Im Sommer will man mit den Arbeiten beginnen.

Zitronensäurewerk-Jungbunzlauer: Projekt laut Gutachtern umweltverträglich

ZELKING/LEIBEN. Das geplante Zitronensäure-Werk der Firma Jungbunzlauer in Bergern wird derzeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung (im vereinfachten Verfahren) unterzogen. Nun ist die Gesamt-Bewertung ...

Schweinepest: Abschussrate bei Wildschweinen fast verdoppelt

NÖ. Die niederösterreichischen Jäger haben im abgelaufenen Jahr 29.550 Wildschweine erlegt. Damit wurde der Abschuss im Vergleich zu 2018 um 47 Prozent erhöht. Gründe sind ...

Wegen Autotankens nach 20 Dienstjahren entlassen: AK holt 125.000 Euro

MELK. Die Arbeiterkammer Melk konnte für einen Arbeitnehmer aus dem Bezirk 125.280 Euro erstreiten. Einer von vielen Erfolgen, die die Kammer im abgelaufenen Jahr für ihre Mitglieder feiern konnte. ...

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zur Landwirtschaftskammerwahl in Niederösterreich

NÖ. Am 1. März 2020 finden die Landwirtschaftskammerwahlen in Niederösterreich statt. Insgesamt sind 157.458 Personen wahlberechtigt, das sind im Wesentlichen Personen, die eine land- ...

Neues Biomasse-Heizwerk eröffnet

MANK. Am vergangenen Samstag wurde das umgebaute Biomasse-Heizwerk der EVN mit einem Tag der offenen Tür eröffnet.