Gepflegter Wildwuchs in Raab

Hits: 903
Omer Tarabic Omer Tarabic, Tips Redaktion, 24.06.2019 12:39 Uhr

RAAB. Die Grünen aus Raab setzen ein wichtiges Zeichen gegen das Bienen- und Insektensterben.

„Der Artenrückgang nimmt mittlerweile bedrohliche Ausmaße an und daher wollten wir in unserem näheren Umfeld sofort etwas dagegen unternehmen. Wir sind auf die Gemeinde zugegangen und haben uns gemeinsam mit Amtsleiterin Anja Wöcker kommunale Flächen angesehen, die geeignet erschienen, neue Lebensräume für Blumen und Insekten entstehen zu lassen“, berichet Claudia Brunner von den Grünen. Bisher wurden in Raab die Wiesenflächen oft gemäht, wobei das Mähgut liegen blieb. Durch diese Düngung entstanden starkwüchsige, gräserreiche Wiesen. Damit ein Erblühen wieder möglich ist, werden die Wiesen von den Bauhofmitarbeitern nur noch zweimal jährlich mit dem Balkenmäher gemäht. Die weitere Betreuung wie das Heuen, der Abtransport des Grasschnittes, die Beobachtung und Aussaat übernehmen ab sofort die Grünen.„Durch das Abtransportieren des Grasschnittes werden die Wiesen magerer. Auch die Samenreife wird durch das späte Mähen ermöglicht und es stellt sich eine artenreiche Pflanzengesellschaft ein. Das bildet die Lebensgrundlage für eine Vielzahl von Bienen, Schmetterlingen und andere Insekten“, so Brunner. Und weiter: „Diese Entwicklung braucht etwas Zeit, wir müssen sie uns und unserer Natur geben.“

Dank an Gemeinde

Ein großer Dank der Grünen geht an Bürgermeister Josef Heinzl, welcher sich von Anfang an kooperativ zeigte und das Projekt unterstützte. „Bei uns in Raab funktioniert die Zusammenarbeit der verschiedenen Fraktionen sehr gut. Das sieht man an diesem Projekt“, informiert Claudia Brunner.

Durch Schilder erkennbar

Die Flächen, welche von den Grünen betreut werden, sind eine Wiese beim Loherberg, eine in Hirschdobl, die Umrandung beim Friedhofsparkplatz und eine oberhalb vom Funcourt. „Damit man in Zukunft sofort erkennt, um welche Grünflächen es sich handelt, werden demnächst Hinweisschilder aufgestellt“, informiert Brunner.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mundschutz-Masken aus Andorf für Neue Mittelschule Gassergasse in Wien

ANDORF. Schülerinnen der Fachschule Andorf nähten Mundschutz-Masken für die Neue Mittelschule Gassergasse in Wien.

Museum in der Schule

TAUFKIRCHEN. Das Museum in der Schule und das Radiomuseum in Taufkirchen an der Pram öffnen ab Mittwoch, 3. Juni wieder ihre Pforten.

Magdalena Pauzenberger aus Dorf hat ihren ersten Roman veröffentlicht

DORF. „Eisfunken: Gefährliche Melodien“, so lautet der Debütroman der jungen Autorin Magdalena Pauzenberger aus Dorf an der Pram. 

Einschreibtermine für die Landesmusikschulen Schärding und St. Marienkirchen

SCHÄRDING, ST. MARIENKIRCHEN. Der Einschreibtermin für die Landesmusikschulen Schärding und St. Marienkirchen findet von 3. bis 16. Juni statt.

Schärdings „Gesunde Gärten“

SCHÄRDING. Die Gesunden Gärten der Stadt Schärding sind auch in Zeiten von Corona im Vollbetrieb.

Vorreservierungen helfen Wirten besser zu planen

BEZIRK SCHÄRDING. Die Gastroszene im Bezirk läuft seit der Wiederöffnung nach wie vor nicht rund. Im Gespräch mit Tips spricht Wirtesprecher und Gastronom Stefan Schneebauer über ...

Vichtensteins Tourismus startet wieder durch

VICHTENSTEIN. Mit 29. Mai hat das Warten ein Ende und die Saison am Campingplatz und Hafen in Kasten kann für alle starten. Nur 20 Minuten von Passau und der Bezirkshauptstadt Schärding entfernt ...

Kubinhaus in Zwickledt geöffnet

WERNSTEIN AM INN. Trotz der Corona-Einschränkungen (keine Führungen durch das Wohnhaus und keine Vernissagen der Ausstellungen) bleiben die Öffnungszeiten des Kubinhauses in Zwickledt (bis ...