Post von den Zeugen Jehovas

Hits: 1508
Sarah Hummelsberger, , 04.09.2021 08:32 Uhr

Vielleicht hat es eine Weile gedauert bis Sie bemerkt haben, dass Jehovas Zeugen nicht mehr an der Tür klingeln. Genau wie viele andere befinden sie sich seit April 2020 im Homeoffice. Was bedeutet das konkret? Familie Dröscher erzählt, was sich alles verändert hat.

Die Besuche von Tür zu Tür waren über die letzten Jahrzehnte ein Markenzeichen der Zeugen Jehovas. Zum Schutz der Gesundheit darauf zu verzichten war eine große Veränderung. Wie ging es euch damit? Martin Dröscher erzählt: „Anfangs war es für uns sehr komisch, plötzlich so isoliert zu sein. Die Gespräche über Gedanken aus der Bibel haben uns sehr gefehlt. Wir hatten immer mehr das Gefühl, dass gerade jetzt viele Menschen einen Grund brauchen, um positiv in die Zukunft zu blicken.“

Welche Alternative habt ihr für euch gefunden? „Ich habe früher schon gerne Briefe geschrieben und kreativ gestaltet. Etwas Handschriftliches und Persönliches zu bekommen ist immer schön. Die Pandemie war für mich eine Möglichkeit, mein altes Hobby aufleben zu lassen“, sagt Sabrina Dröscher. Martin ergänzt: „Ich war vor der Pandemie kein großer Briefeschreiber, aber ich habe es als neue Gelegenheit gesehen, Menschen eine Freude zu machen.“

Wie entscheidet ihr, wem ihr schreibt? „Wir haben uns Gedanken gemacht, wer in unserem Umfeld Aufmunterung gebrauchen könnte. Wir haben alten Schulfreunden geschrieben, Verwandten, Leuten, mit denen wir auch schon vor der Pandemie gerne über die Bibel gesprochen haben, aber auch Menschen, die ihre Kontaktdaten öffentlich im Telefonbuch zugänglich gemacht haben.“

Wie sind die Reaktionen? „Ähnlich wie vorher beim persönlichen Gespräch an den Türen. Viele melden sich nicht. Manche freuen sich über die tröstlichen Worte und schreiben uns, um sich zu bedanken und auszutauschen. Darüber freuen wir uns immer sehr.“

Habt ihr einen Hinweis für jemand, der keinen Brief bekommen möchte? „Wir verstehen das, deshalb sind in unseren Briefen immer Kontaktdaten angegeben. Eine kurze Rückmeldung genügt.“

Ob persönlich oder schriftlich, Jehovas Zeugen sprechen gern mit Menschen über ihre Hoffnung. Wenn auch Sie gerne einen Brief bekommen möchten, können Sie sich gerne an den Medienkontakt wenden!

Medienkontakt:

Sarah Hummelsberger & Nadine Katzensteiner

E-Mail: sarah.hum@gmx.at

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.


Lernnetzwerk startet Impfaufruf

WAIDHOFEN/YBBS. Vor genau einem Jahr bemühte sich das Waidhofener Lernnetzwerk um einen Neustart aus der Corona-Pause. Auch heuer ist die Situation nicht anders. Norbert Hummer, Organisator dieser ...

Nach dem Apothekeneinkauf mit 300 Euro überrascht

HOLLENSTEIN/YBBS. Eines kühlen Herbsttages machte sich das Glücksengerl auf in die Gemeinde am Fuß des Königsbergs.

Brandalarm in Fassbergstraße

WAIDHOFEN/YBBS. Am Morgen des Nationalfeiertages, am 26. Oktober, wurde die FF St. Georgen/Klaus gemeinsam mit sechs Nachbarswehren zu einem B3 Scheunenbrand in die Fassbergstraße (Einsatzgebiet der FF ...

Caritas-Direktor Ziselsberger berichtet über Pakistan

SONNTAGBERG. Pakistan hat eine bewegte Geschichte und ist ein Vielvölkerstaat mit mehr als 50 Sprachen „neben 5 der weltweit 14 Achttausendern gibt es aber auch viel Armut und Flüchtlinge aus Afghanistan„. ...

Kleidertauschen im Sturmfrei Werk- und Denkraum

WAIDHOFEN/YBBS. Im Oktober gibt's wieder fröhliches Kleidergewechsle im Sturmfrei – und zwar am Sonntag, 24. Oktober, von 13 bis 18 Uhr.

Auf der Suche nach den grünen Champions: Eisenstraße lotet wirtschaftliche Potenziale der Klimawende aus

WAIDHOFEN/YBBS. Bereits zum vierten Mal findet die erfolgreiche Eisenstraße-Netzwerkveranstaltung im Schloss Rothschild in Waidhofen an der Ybbs statt: Am Donnerstag, 21. Oktober, steht der Abend ganz ...

Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft Waidhofen entsteht

WAIDHOFEN/YBBS. Leben voller Möglichkeiten heißt in Waidhofen: Zusammenbringen, wo andere vielleicht ein Gegeneinander sehen – Stadt und Natur. Entwicklung und Lebensqualität. Fortschritt und gutes ...

„Deine Chancen für einen Auslandsaufenthalt“

WAIDHOFEN/YBBS. Eine Zeit im Ausland kann wunderbar bereichernd sein – neue Bekanntschaften, Sprachen und Kulturen, exotisches Essen, viele Erfahrungen, unterschiedliche Landschaften … dem ...