Der Schienenschleifzug der ÖBB ist auf der Weststrecke unterwegs

Hits: 471
Reinhard Leeb Reinhard Leeb, Tips Redaktion, 12.08.2019 15:03 Uhr

MOSTVIERTEL. Die ÖBB führt nächtliche Schleifarbeiten von 12. bis 31. August 2019 zwischen Pöchlarn und St. Peter durch. Der Schienenschleifzug sorgt für weniger Bahnlärm, ruhigeres Fahrverhalten der Züge und längere Lebensdauer der Schienen.

Der rund 70 Meter lange Schienenschleifzug ist von 12. bis 31. August auf der Weststrecke zwischen Pöchlarn und St. Peter unterwegs, um den Schienen mit seinen 2.500 PS ein neues, ideales Profil zu verleihen. Das Schleifen bringt sowohl für Anrainer als auch für ÖBB-Kunden Vorteile. Der Lärmpegel entlang der Bahnstrecken wird durch das Glätten der Schienen reduziert und in den Waggons wird das Reisen dadurch noch ruhiger und angenehmer. Für die ÖBB bringt das Schienenschleifen auch wirtschaftliche Vorteile, denn die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der Schienen wird um ein Vielfaches verlängert.

Ideales Profil für Schienen und Weichen

Auf der Schienenoberfläche bilden sich durch das Befahren von Zügen kleine Schlupfwellen oder Verdrückungen des Schienenkopfes. Diese feinen Unebenheiten sind eine Lärmquelle, die zudem Fahrzeuge und Schienenoberbau durch Vibration belasten. Durch die 24 Schleifmotoren, welche sich an Bord des Zuges befinden, erhalten Schienen und Weichen wieder ihr ideales Profil. Es werden rund 0,3 - 1 Millimeter abgeschliffen. In einer Nacht schafft der Schienenschleifzug etwas mehr als drei Kilometer. Die Streckenabschnitte werden bereits im Vorfeld mit einem speziellen Messzug ausgewählt. Dieses High-Tech Gerät zeigt den Fachexperten genau, wo der Schleifzug zum Einsatz kommen soll.

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

Der Einsatz des Schienenschleifzuges ist minutiös geplant. Die Arbeiten finden aufgrund des dichten Bahnverkehres und um den Zugverkehr im Sinne der Reisenden so wenig wie möglich zu beeinflussen in der Nacht statt. Die ÖBB sind bemüht, Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass Lärmentwicklungen nicht gänzlich vermieden werden können. Für die Sicherheit gegen Böschungsbrände ist der Schienenschleifzug mit einer Löscheinrichtung ausgerüstet.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mostbaron-Primus Scheiblauer: „Der Lockdown hat uns Mostbarone wirtschaftlich hart getroffen“

MOSTVIERTEL. Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus haben auch die Mostbarone vor große Herausforderungen gestellt. Tips sprach mit Mostbaron-Primus Johannes Scheiblauer über ...

Parteien: SPÖ Amstetten übt Kritik an Stadtregierung

AMSTETTEN. Die Stadt-SPÖ kritisiert mangelnde Information und keine Einbindung in wichtige Vorhaben der Stadtgemeinde.

39 Elektroautos im Bezirk Amstetten 2020 neu zugelassen

BEZIRK. Eine Analyse des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt: der Anteil der neu zugelassenen Elektroautos in Niederösterreich hat in den ersten ...

Sommersaison: Viele Mostviertler Ausflugsziele nehmen ihren Betrieb wieder auf

MOSTVIERTEL. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits zahlreiche beliebte Outdoor-Ausflugsziele und auch Museen den Betrieb wieder aufgenommen haben, starten mit 29. beziehungsweise 30. Mai auch die ersten ...

Der Geschichtskreis Mauer erforscht die Römerzeit in Mauer

AMSTETTEN. Mit dem Historiker Niklas Rafetseder konnte ein auf römische Provinzialgeschichte spezialisierter Nachwuchsforscher gefunden werden, der das Projektteam „Geschichtskreis Mauer“ aktiv ...

Fridays For Future: Aktion zur Klimakrise am Hauptplatz Amstetten

AMSTETTEN. Das Team von Fridays For Future Amstetten veranstaltet am Hauptplatz ein Schildermeer und einen Sitzstreik.

NÖ Jagdverband: „Corona ist Chance für Jagd“

NIEDERÖSTERREICH. Der NÖ Jagdverband setzt auf jagdliche Bildung für Kinder und rückt die neue Wildküche ins Zentrum der Aufmerksakeit.

Interview mit Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig über Herausforderungen im Pflegebereich

NIEDERÖSTERREICH. In der Corona-Krise zeigte sich deutlich, welche Herausforderungen im Pflegebereich bestehen. Tips-Redakteur Norbert Mottas bat die Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig ...