Blackout: Vorsorgen schützt vor Sorgen

Hits: 1807
Alexandra Dick Alexandra Dick, Tips Redaktion, 03.03.2015 11:00 Uhr

Andorf. Ein Blackout wird kommen. Die Frage ist nur, wann es Österreich trifft und wie die Menschen diese Notsituation bewältigen können. Einen Masterplan für eine derartige Situation gibt es noch nicht. Was wirklich hilft, ist die Eigenvorsorge jedes Einzelnen. Um die Bevölkerung auf den Ernstfall vorzubereiten, lud das Netzwerk „Sicheres Oberösterreich“ zur Podiumsdiskussion in die Landwirtschaftliche Fachschule Andorf.

Bisher blieb Europa von einem Blackout verschont, aber es war schon öfter nahe dran. „Bis 2013 hätten wir uns auch ein Hochwasser in diesem Ausmaß nicht vorstellen können“, gibt Bezirkshauptmann Rudolf Greiner zu bedenken. Schon die totale Sonnenfinsternis im März könnte, aufgrund der vielen Fotovoltaik-Anlagen, die inzwischen am Stromnetz hängen, Österreich ins Blackout stürzen. Die Expertenrunde des Abends war sich einig: Die Gefahr eines großflächigen Stromausfalls steigt, es herrscht keine Vorwarnzeit und die Folgen wären katastrophal: Heizung und Kühlung fallen aus, das Telefon funktioniert nicht mehr, die Lebensmittelversorgung bricht zusammen und auch der Verkehr kollabiert. Es gibt keinen Bereich, der nicht betroffen ist. Auch die Dauer eines Blackouts ist nicht vorherzusehen. Ein solcher Blackout stellt somit auch für die Einsatzorganisationen eine große Herausforderung dar, da die Gesamtauswirkungen nicht bekannt sind. Auch wenn sich diese auf einen längerfristigen Stromausfall vorbereiten, ist es besonders wichtig, dass die Bevölkerung selbst vorsorgt und Lebensmittel und Getränke bevorratet. Die Experten empfehlen auch die Anschaffung von Notfallgeräten und einer Hausapotheke. Im Falle eines Blackouts sollte man sich nicht nur auf die Einsatzorganisationen verlassen. Denn auch die allgemeine Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte ist eingeschränkt, sei es in ihrer Erreichbarkeit oder Mobilität. Auch die Kommunikation zwischen den Einsatzkräften wird in solch einer Situation zur Herausforderung für alle Betroffenen.
Artikel weiterempfehlen:
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.


Stockerlplatz für Marie Angerer

LINZ, SCHÄRDING. Beim Dreikampf-Bewerb (60 Meter Hürden, Weitsprung und Kugelstoßen) in der Altersklasse U14, der in der Tips-Arena in Linz ausgetragen wurde, belegte die Schärdingerin ...

Fünf Schulen aus dem Bezirk Schärding als „Meistersingerschulen“ ausgezeichnet

BEZIRK SCHÄRDING. Landeshauptmann Thomas Stelzer hat gemeinsam mit Bildungsdirektor Alfred Klampfer 78 Schulen -  davon fünf Schulen aus dem Bezirk Schärding  - als „Meistersingerschulen“ ...

Musifasching in Taufkirchen

TAUFKIRCHEN. Am Dienstag, 25. Februar ab 14 Uhr heißt es wieder „Spiel, Spaß und Tanz mit der Taufkirchner Musi“. 

Kinderfasching in der neuen Schulturnhalle in Freinberg

FREINBERG. Der Startschuss fällt: am Sonntag, 23. Februar findet der bekannte Freinberger Kinderfaschingsball erstmals in der neuen Schulturnhalle (Freinberghalle) statt.

Austropop vom Feinsten in Schärding mit Bäer und Kempf

SCHÄRDING. Zwei Generationen Austropop, zwei Stimmen, zwei Gitarren – ein Abend mit zwei fantastischen Wiener Liedermachern erwartet die Besucher des Konzertes von Ulli Bäer und Matthias ...

Kinderfasching in Eggerding

EGGERDING. Die Spiegel-Spielgruppe Eggerding/Mayrhof lädt am Sonntag, 23. Februar ab 14 Uhr zum Kinderfasching. Die Veranstaltung findet im Brambergersaal statt. 

Bürgermeister aus Schardenberg und St. Aegidi auf Antrittsbesuch bei Landeshauptmann

ST. AEGIDI/SCHARDENBERG. Die neuen Bürgermeister von Schardenberg und St. Aegidi, Stefan Krennbauer (r.) und Klaus Paminger (l.), besuchten Landeshauptmann Thomas Stelzer in Linz. Neben einem Gedankenaustausch ...

Jobbörse an der Andorf Technology School

ANDORF.  32 Unternehmen und Bildungseinrichtungen präsentierten sichim Rahmen der traditionellen Jobbörse an der Andorf Technology School.