„Der Mahnstein soll bleiben“

Hits: 262
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 07.07.2020 07:00 Uhr

BRAUNAU. Rund 300 Menschen kamen am vergangenen Samstag zu einer Kundgebung der SPÖ Braunau vor dem Hitler-Geburtshaus, um sich für den Verbleib des Mahnsteins in Braunau einzusetzen.

„Wir wehren uns gegen das Neutralisieren der Geschichte und gegen das Vergessen“, verkündete Stadtrat Wolfgang Grabner-Sittenthaler von der SPÖ Braunau anlässlich der von der Partei organisierten Kundgebung „Der Mahnstein soll bleiben“ am Samstag vor dem Hitler-Geburtshaus. Rund 300 Menschen hatten sich hier zusammengefunden, um ein klares Bekenntnis dafür zu setzen, dass der Mahnstein an seinem bisherigen Standort bleiben soll.

Betont wurde in den Reden unter anderem, dass der Gemeinderat über den Verbleib des Steines zu entscheiden habe: „Wir benötigen keine Zurufe von außen“, zitierte Grabner-Sittenthaler aus einem offenen Brief an das Innenministerium. Nationalratsabgeordnete Sabine Schatz (SPÖ) fügte hinzu: „Dieser Ort kann und darf nicht geschichtsneutralisiert werden“.

Omas gegen rechts

Susanne Scholl kam gemeinsam mit ihren „Omas gegen Rechts“ zur Veranstaltung und fragte in ihrer Rede: „Wie kann es sein, dass wir 2020 darauf bestehen müssen, dass dieses Mahnmal bleibt?“ Auch Hanna Feingold, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in Salzburg, meldete sich schriftlich zu Wort und schreibt: „Es sollten viel mehr Steine für Frieden und Demokratie aufgestellt werden“.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



WKO erleichtert Zugang zu Corona-Schnelltests

BEZIRK BRAUNAU. Um die Unternehmen im Bezirk Braunau zu unterstützen, finanziert die Wirtschaftskammer (WKO) Braunau Corona-Schnelltests für Unternehmen.

Leichter Anstieg der Arbeitslosenzahlen

BEZIRK BRAUNAU. Der neuerliche Corona-Lockdown hat auch Auswirkungen auf den regionalen Arbeitsmarkt gehabt.

Salzach soll saniert und dadurch die Sohleintiefung gestoppt werden

OSTERMIETHING. Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus will 1,8 Millionen Euro in die Sanierung der Salzach in Oberösterreich investieren. Ziel des grenzüberschneidenden ...

Landesrat besuchte Bezirkshauptmannschaft

BRAUNAU. Grünen-Landesrat Stefan Kaineder stattete der Bezirkshauptmannschaft Braunau einen Besuch ab, um sich für die Arbeit des Krisenstabes in der Bezirksverwaltungsbehörde während ...

Neues Löschfahrzeug für Betriebsfeuerwehr

BRAUNAU-RANSHOFEN. Die Betriebsfeuerwehr der Amag hat ihr neues, flexibles Löschfahrzeug für Einsätze auf dem Werksgelände in Betrieb genommen.

Braunau wird zum digitalen Vorreiter

BRAUNAU. Die DRÄXLMAIER Group hat ihr neues, weltweites ERP-System erstmals an ihrem österreichischen Standort ausgerollt.

Brand in Mehrparteienhaus

BRAUNAU. Insgesamt 35 Feuerwehrmänner mussten gestern, am 3. Dezember, zu einem Feuer in einem Mehrparteienhaus in Braunau ausrücken.

Kritik an Abschaffung der Hacklerregelung

BRAUNAU. Die Abschaffung der abschlagsfreien Hacklerregelung sorgt für Protest und Kritik vonseiten des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB).