Viele offene Fragen: Telefone der Arbeiterkammer laufen derzeit heiß

Hits: 589
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 23.03.2020 11:57 Uhr

BEZIRK BRAUNAU. Kurzarbeit, Kündigung, Home Office, Hygienevorschriften – viele Arbeitnehmer im Bezirk sind angesichts der derzeitigen Lage verunsichert. Das merken besonders die Mitarbeiter der Arbeiterkammer wie Bezirksstellenleiter Stefan Wimmer.

Die Telefone in der Rechtsberatung der Arbeiterkammer laufen heiß wie noch nie. Viele Arbeitnehmer haben Fragen rund um Coronavirus und Job. „Was unsere Expertinnen und Experten derzeit leisten, ist fast unmenschlich. Aber wir versuchen, allen unseren Mitgliedern so gut es geht zu helfen“, betont der Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Johann Kalliauer. Einer dieser Rechtsexperten ist Stefan Wimmer, Bezirksstellenleiter der Arbeiterkammer Braunau.

Unsicherheit bei den Arbeitnehmern

Er spürt die Unsicherheit der Arbeitnehmer deutlich, hat aber auch gleich eine gute Nachricht: „Die telefonische und Mail-Beratung ist in dieser für zehntausende Arbeitnehmer sehr schwierigen Situation gewährleistet. Die Telefone aller Bezirksstellen wurden zentral zusammengeschaltet, um rasch Auskunft erteilen zu können.“ Oberösterreichweit sind dies mehr als 5.000 Anfragen täglich, die vergangene Woche eingingen – rund sechsmal soviele wie an durchschnittlichen Tagen.

Viele Fragen

Die meisten Fragen drehen sich dabei um die Themen Kurzarbeit, Home Office, Sicherheitsvorkehrungen und Betriebsschließungen. Auch Betreuungsfreistellungen und Urlaub sind große Themen. Eines vorweg: Wenn Schule oder Kindergarten geschlossen haben und keine andere Betreuungsmöglichkeit gegeben ist, liegt ein Anspruch auf Dienstverhinderung mit Entgeltfortzahlung vor. Auch kann der Arbeitnehmer nicht einseitig in den Urlaub geschickt werden. Wenn eine unaufschiebbare Berufsarbeit vorliegt, muss ich trotz Ausgangsbeschränkung in den Betrieb kommen. Mögliche Alternativen dazu, auf die bereits viele Betriebe zurückgreifen, sind Home Office oder Kurzarbeit. Wimmer rät Beschäftigten dazu, sich ausführlich auf der von den Arbeiterkammern eingerichteten Homepage www.jobundcorona.at zu informieren. Diese wird ständig aktualisiert.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Teileröffnung des neuen Interspars

BRAUNAU. Ab nächstem Montag, 6. April, geht ein Teil des neuen Interspar-Hypermarkts nach achtmonatigen Bauarbeiten in Betrieb. Die Gesamteröffnung ist für November diesen Jahres geplant.  ...

94-Jähriger in Braunau an Covid-19 gestorben

BRAUNAU. Der Bezirk Braunau hat in der Corona-Krise nun den ersten Todesfall zu vermelden. Ein 94-Jähriger starb im Krankenhaus Braunau. Er hatte mehrere Vorerkrankungen.

Amag für Energy Globe Award OÖ nominiert

BRAUNAU-RANSHOFEN. Rund drei Millionen Euro invesierte die Amag in ein nachhaltiges Regenwassermanagement. Dafür wurde sie nun für den Energy Globe Award nominiert.

Jahreshauptversammlung des Innviertler Kulturkreises

INNVIERTEL. Am 6. März fand in Pischelsdorf die Jahreshauptversammlung des Innviertler Kulturkreises (IKK) mit Neuwahl des Vorstandes statt.

Neue Ortsbäuerin

HANDENBERG. Am 6. März wählten die Bäuerinnen und Frauen von Handenberg bei ihrer Vollversammlung eine neue Ortsbäuerin.

Schakal rappt über Covid-19: Ein Appell zur Menschlichkeit

MATTIGHOFEN. Als Schakal rappt der Mattighofner Maximilian Gann seit neun Jahren über alltägliche Themen. Mit seiner Musik möchte er die Menschen bewegen. So auch mit seinem neuen Song über ...

Coronakrise: Auch Amag stellt auf Kurzarbeit um

AMAG. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise haben nun auch die Amag voll getroffen. Vor allem die Aufträge aus der Automobilindustrie gingen stark zurück. Das Unternehmen führt ...

Kinderfreunde liefern viele Spielideen für die Zeit zu Hause

INNVIERTEL. Die nächsten Wochen werden für viele Familien eine Herausforderung. Geschlossene Schulen, verunsicherte Kinder und tägliche neue Veränderungen im sozialen Leben. Die Kinderfreunde ...