Straßenbau: Landesrat Steinkellner plant Schwerpunkt im Innviertel

Hits: 137
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 20.01.2021 15:30 Uhr

INNVIERTEL. 2021 werden mindestens 12,1 Millionen Euro im Innviertel in den Straßenbereich investiert, verspricht Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ). Im März soll das finalisierte Straßenerhaltungsprogramm dazu erscheinen.

Anfang Jänner veröffentlichte Steinkellner bereits geplante Maßnahmen für das Innviertel und sprach hier vor allem von einer Investition im Ausmaß von 4,9 Millionen Euro. Erich Rippl, SPÖ-Landesabgeordneter und Bürgermeister von Lengau, forderte daraufhin von Steinkellner, die Pläne um weitere dringende Straßensanierungen zu ergänzen. „Das Innviertel braucht einen Investitionsschwerpunkt“, so Rippl.

Die bisher veröffentlichen Maßnahmen seien nur ein Auszug aus den geplanten Projekten. Tatsächlich sei ein Schwerpunkt im Innviertel geplant, antwortete Steinkellner: „Das Innviertel ist ein wichtiger und prosperierender Wirtschafts- und Lebensraum. In der Vergangenheit wurde das Innviertel tatsächlich stiefmütterlich behandelt. Die Zeiten des fünften Rads am Wagen sind aber vorbei, was die zahlreichen Maßnahmen und Initiativen der letzten Jahre belegen.“

Mehrere Projekte in Aussicht

Zusätzlich zu den 4,9 Millionen Euro, die für den Umbau der Häuperlkreuzung in der Gemeinde Lohnsburg und dem Ausbau der B156 verwendet werden, seien zum Beispiel heuer noch 400.000 Euro für einen weiteren Bestandsausbau auf der B156 und 150.000 Euro für das Projekt „Antersham-Kalling“ budgetiert. Zudem seien rund 2,7 Millionen Euro für die Ausfinanzierung der Projekte „Bahnunterführung Wernstein“, die Umfahrung Mattighofen-Munderfing und St. Peter sowie 2,2 Millionen Euro für Sanierungen oder Radwege vorgesehen.

Im OÖ-Plan seien außerdem noch weitere Projekte um circa 1,75 Millionen Euro geplant. Aus dem OÖ-Plan werden laut Steinkellner 2022 bis 2025 zusätzlich zu den Straßenerhaltungsmaßnahmen rund 13 Millionen Euro investiert, ganz abgesehen von Großprojekten wie der Umfahrung Mattighofen-Munderfing.

„Es sind nur zwei neue Projekte für das Innviertel dabei“, sagt Rippl. „Wenn Landesrat Steinkellner im März neue Maßnahmen über den Straßenbau veröffentlicht und es zu einer Verbesserung fürs Innviertel kommt, dann ist es gut. Somit habe ich als Oppositionspolitiker das Richtige erreicht.“

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Andreas Maislinger
    Andreas Maislinger21.01.2021 08:10 Uhr

    Haus der Verantwortung in Braunau am Inn - Könnte Sie das Projekt Haus der Verantwortung in Braunau am Inn interessieren? Die Idee ist bereits im Februar 2000 im Rahmen der Initiative "Braunau setzt ein Zeichen" entstanden. Diese wurde von allen Braunauer Gemeinderatsfraktionen, Bürgermeistermeister Gerhard Skiba und dem Obmann des Vereins für Zeitgeschichte Hofrat Florian Kotanko unterstützt. www.facebook.com/houseofresponsibilitybraunau

Kommentar verfassen



„Wir freuen uns, dass die Schulen wieder offen sind“

BEZIRK BRAUNAU. Die Selbsttests an den Schulen sind gut angelaufen und die Freude über den Präsenzunterricht ist groß, berichtet das Schulaufsichtsteam der Bildungsregion Innviertel, die ...

Bei Bauarbeiten abgestürzt

BEZIRK BRAUNAU. Ein 45-Jähriger aus dem Bezirk Braunau stürzte am Mittwochmorgen, 24. Februar, bei Bauarbeiten fünf Meter in die Tiefe.

Initiative Eine Welt unterstützte bereits mit fünf Millionen Euro

BRAUNAU. Nach einer Überweisung von 45.000 Euro für einen Projektstart zur Verbesserung der Infrastruktur einer Blindenschule in Uganda hat die Initiative Eine Welt (IEW) seit ihrer Gründung ...

Neue Dauer-Teststraße in Altheim

ALTHEIM. Die Stadtgemeinde Altheim bietet ab dem Donnerstag, 25. Februar, eine dauerhafte, neue Corona-Teststraße in der Rudolf-Wimmer-Halle an. Getestet wird täglich von 8 bis 17 Uhr.

Trio nach Mopeddiebstählen in Braunau überführt

BRAUNAU. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte einem jungen Trio der Diebstahl von insgesamt fünf Mopeds in Braunau nachgewiesen werden. Die Täter zeigen sich geständig.

HTL-Absolventen sind gefragt

BRAUNAU. Obwohl die Corona-Krise viele Branchen hart getroffen hat, gibt es auf der Online-Jobbörse der HTL-Braunau viele Unternehmen, die Mitarbeiter suchen. Seit Schuljahresbeginn kamen über ...

HTL-Maturanten entwickeln App für sehbehinderte Menschen

BRAUNAU. Mit einer neuen App wollen drei HTL-Braunau-Schüler für sehbehinderte Menschen den Weg im Straßenverkehr sicherer machen.

Platz drei für Freiberger bei Snow-Turnier

Braunau/Wagrain. Die Braunauer Beachvolleyballerin Eva Freiberger konnte nach langer Zeit mal wieder Turnierluft schnuppern. Zusammen mit ihrer Partnerin Viki Fink und Laura Poschenreithner konnte sie ...