Berer: Trotz Lockdown-Verlängerung Hoffnung auf Erholung nach Corona

Hits: 352
Alexander Kobler Alexander Kobler, Tips Redaktion, 22.01.2021 13:41 Uhr

BEZIRK BRAUNAU. Die neuerliche Verlängerung des österreichweiten Lockdowns bis mindestens 7. Februar hat auch für viele Unternehmer in der Region weitreichende Folgen, da sie ihr Geschäft weiterhin nicht öffnen dürfen. Tips hat über die aktuelle Situation mit dem Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Braunau, Klaus Berer, gesprochen.

Für viele heimische Unternehmer war die erneute Verlängerung des Corona-Lockdowns eine Hiobsbotschaft, vor allem in finanzieller Hinsicht, weil sie ihrem Geschäft weiter nicht nachgehen können und teils auf staatliche Hilfen angewiesen sind. „In vielen Fällen leben die betroffenen Unternehmer jetzt von ihrer Substanz und müssen langfristig aufgebaute Mittel, die etwa für die Altersvorsorge gedacht waren, aufbrauchen“, meint der Bezirkstellenleiter der Wirtschaftskammer Braunau, Klaus Berer. Dazu komme auch die unsichere Zukunft, weil viele nicht wüssten, wie lange die Situation noch andauern wird und ob man etwaige Schulden auch bedienen könne.

Auch wenn der Wunsch aller und natürlich auch der Wirtschaft wäre, dass die Maßnahmen gar nicht mehr notwendig wären, so stehe die Gesundheit der Menschen und die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems immer noch im Vordergrund.

Kritik an fehlender Planbarkeit

Als Kritik sieht er aber unter anderem auch die fehlende Planbarkeit: „Viele Betriebe können nicht von einem Tag auf den anderen hochgefahren werden, das bedarf entsprechender Vorlaufzeiten bezüglich Material und Personal“, so Berer. In den meisten Fällen seien auch die Förderungen der Regierung nicht kostendeckend. Je länger die Einschränkungen in Bezug auf den Einzelhandel, Gastronomie und weitere Geschäftsbereiche durch gesetzliche Schließungen und Lockdowns dauern, desto größer ist natürlich auch die Gefahr in finanzielle Schieflage zu geraten. „Ob und wie viele es tatsächlich sind, weiß man nicht, aber die Gefahr ist durchaus real“, meint Berer.

Hoffnung auf Erholung nach Pandemie-Ende

Er ist aber trotzdem zuversichtlich, dass sich die Wirtschaft vor allem in der Region relativ schnell wieder erholen wird, wenn das Ende der Pandemie da ist.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Geballte Frauenpower bei den Braunauer Frauentagen 2021

BRAUNAU. Anlässlich des internationalen Frauentages am Montag, 8. März, organisiert „Frau für Frau“ bereits zum 17. Mal die Braunauer Frauentage. Auf dem Programm stehen eine Filmveranstaltung, ...

Erstmalig kostenlose Ausbildung zum Innviertler Ranger im Europareservat

ERING/MINING. Das Naturium am Inn bildet in diesem Jahr erstmalig Mitarbeiter in Form von Rangern aus, um Menschen bei spannenden Führungen durch das Europareservat Unterer Inn Wissen über Flora ...

Zwei Minischwein-Ferkel ausgesetzt

LOCHEN. In der Nähe der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe in Lochen wurden zwei Minischwein-Ferkel ausgesetzt.

Mehr Verunsicherung bei Arbeitnehmern spürbar

BEZIRK BRAUNAU. Der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) im Bezirk, Günter Mikula, weist auf die zunehmende Belastung und Verunsicherung der Arbeiternehmer in der Corona-Krise ...

Wildtiere in Not: Baggerfahrer rettet zwei verletzte Hasenbabys

LOCHEN. Großes Glück hatten zwei kleine Feldhasenbabys im Salzburger Flachgau: Kurz bevor ein Baggerfahrer losfahren wollte, entdeckte er die beiden unter seinem Fahrzeug und brachte sie zur ...

Heimische Athleten haben 2021 einiges vor

BEZIRK BRAUNAU. Die heimischen Gewichtheber haben sich für 2021 viel vorgenommen.

Arbeiterkammer fordert Verbesserungen für Spitalspersonal in der Kinderbetreuung

BRAUNAU/OÖ. Um das Spitalspersonal bei der herausfordernden Betreuung von Kindern in Zukunft zu entlasten, fordert die Arbeiterkammer Oberösterreich rasche Verbesserungen. Gerade durch die Corona-Pandemie ...

Spektakulärer Kraneinsatz am Braunauer Krankenhaus

BRAUNAU. Der Transport einer neuen Kältemaschine sorgte am Braunauer Krankenhaus St. Josef für einen spektakulären Kraneinsatz. Bis zu 58 Meter über dem Gelände schwebte der Kran. ...