Mittwoch 10. Juli 2024
KW 28


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

ENNS. Die Proben für die Posse „Der Talisman“ von Johann Nestroy sind voll im Gange. Am Freitag, 12. Juli findet die Premiere für das Theaterstück im Museum Lauriacum statt, bei dem Christian Himmelbauer Regie führt und in der Hauptrolle zu sehen sein wird.

Hans Wagner wird beim Theater im Hof für Klangwelten sorgen (Foto: Wolfgang Simlinger)
Hans Wagner wird beim Theater im Hof für Klangwelten sorgen (Foto: Wolfgang Simlinger)

Kleider machen Leute. Haare machen Ärger. Deshalb spielt hier eine Perücke die Titelrolle. Sie ist der Talisman. Titus Feuerfuchs und die Gänsehirtin Salome Pockerl haben eine Variation auf Chromosom 16. Das bedeutet, sie haben rote Haare. Ihnen selbst gefällt die eigene Haarpracht: „Rot ist doch g’wiß a schöne Farb’, die schönsten Blumen sein die Rosen, und die Rosen sein rot. Das Schönste in der Natur ist der Morgen, und der kündigt sich an durch das prächtigste Rot. Die Wolken sind doch g’wiß keine schöne Erfindung, und sogar die Wolken sein schön, wann s’ in der Abendsonn’ brennrot dastehn au’m Himmel.“ Die Umwelt ist anderer Meinung und Salome und Titus werden aufgrund ihrer Haarpracht verspottet und ausgegrenzt. Denn rote Haare bringen Unglück, „brandeln“ Herzen und Häuser an. Im Hause Cypressenburg sieht man das nicht anders. Just dort landet Titus aber, nachdem er einem Marquis, der eigentlich ein Friseur ist, das Leben gerettet hat und zum Dank eine schwarze Perücke erhält. Mit dem Talisman am Haupt macht der getarnte Rotschopf einen schnellen Aufstieg durch die unterschiedlichen Machtbereiche dreier Witwen. Das Stück in drei Akten von Johann Nestroy wurde 1840 uraufgeführt.

Alte Sprache, neue Musik

In bewährter Handschrift wird das Schauspiel-Ensemble vom Theater im Hof eine eigene Fassung mit viel Musik am neuen Spielort im Innenhof des Museums Lauriacum bringen. Intendant Christian Himmelbauer wird in die Rolle von Titus Feuerfuchs schlüpfen und stand für Tips für ein Interview zur Verfügung. „Wir haben eine eigene Fassung des Stückes gemacht, aber auf der Dialogebene haben wir die Sprache von Nestroy unverändert übernommen. Wir haben allerdings die Couplets neu gemacht. Bei Nestroy gibt es eine Art Tradition, dass bei den Musikstücken durchaus Dinge, die in der Welt passieren, eingearbeitet werden“, erklärt Himmelbauer. Multiinstrumentalist Hans Wagner lässt hier seiner Kreativität freien Lauf: „Mit der Musik haben wir eine andere Ebene geschaffen, die neben der Sprache zur Geltung kommt. Die Musik holt uns ins Jetzt, wir verhandeln in den Musikstücken Sachen, die nicht direkt auf der Bühne passieren.“ Der musikalische Bogen ist weit gespannt. Von liebevollen operettenartigen Stücken bis hin zu Punk-Rock-Elementen wird ein breites Musikspektrum geboten. „Die Musikstücke wurden eigens komponiert, haben aber eine inhaltliche dramaturgische Funktion und helfen der Geschichte“, erklärt Dramaturgin Iris Harter, die gemeinsam mit Wagner die Texte für die Couplets verfasst hat. „Das Theater im Hof hatte bereits in den letzten Jahren eine große Tradition mit Musik und Hans Wagner hat ein irrsinnig breites musikalisches Spektrum, das einen Kontrapunkt auf der Bühne darstellt“, so Christian Himmelbauer. Bei den Dialogen setzt Himmelbauer allerdings auf die einzigartige Sprache von Johann Nestroy: „Die sprachliche Gewalt von Nestroy ist toll und es ist auch eine Challenge, weil für die Figuren im Stück die Sprache ein Weg ist, die Welt zu begreifen. Die reden sich die Welt zurecht und kämpfen mit ihren Worten. Die Geschichte ist eine universale Geschichte, bei der es letztendlich um Mechanismen geht, die durch Vorurteile ausgelöst werden.“ Im Team werden einige Doppelrollen besetzt werden. Neben Christian Himmelbauer und Christiane Burghofer werden Martin Beck und Sarah Zelt auf der Bühne zu sehen sein.

Termine im Juli und August

Am Freitag, 12. Juli findet um 20 Uhr die Premiere im Hof des Museums Lauriacum, Hauptplatz 19, 4470 Enns statt. Bis 17. August wird es insgesamt 15 Spieltermine geben. Die Preise für Karten betragen 35 Euro. Ermäßigte Schüler- und Studentenkarten gibt es um 18 Euro, Ennser Senioren zahlen 25 Euro. Karten können unter 0699 14470001 oder office@theaterimhof.at bestellt werden. Weitere Infos zu den Spielterminen gibt es auf www.theaterimhof.at.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden