ATSV Trainer Gerhard Bauer zu Corona und Volleyball

Hits: 106
Julia Karner Julia Karner, Tips Redaktion, 19.11.2020 12:05 Uhr

ST. VALENTIN. „Corona und Sport oder Corona und Volleyball verträgt sich natürlich nicht, aber wir Volleyballer des ATSV St. Valentin haben gelernt, damit umzugehen“, sagt Gerhard Bauer, Trainer des VCV-Damenteams.

Es war hart, als im März die Meisterschaften abgebrochen wurden, Training und Zusammenkünfte nicht mehr gestattet waren. Noch dazu, wo das Herrenteam und auch die Damen einen richtigen Lauf hatten. „Anfangs will man diese Einschränkungen gar nicht wahrhaben, denkt an einen Albtraum. Doch es ist pure Realität, ja Brutalität. Volleyball, ade! Um den Kontakt zu Spielerinnen und Spielern, Trainern und Vereinsverantwortlichen nicht zu verlieren, wird viel telefoniert, werden E-Mails und SMS mit Fotos verschickt und Durchhalteparolen ausgedrückt“, erzählt Gerhard Bauer, Trainer des VCV-Damenteams.

Die Pandemie ist allgegenwärtig

„Covid-19 ist in unseren Köpfen allgegenwärtig und bestimmt nicht nur unser privates Leben, sondern auch unser Hobby Volleyball. Das, was Menschen in diesen Coronazeiten tun, nämlich in Wohnung, Haus und Garten Arbeiten zu erledigen, die man immer wieder aus Zeitmangel verschoben hat und für die man plötzlich viel, viel Zeit hat, das findet auch im Verein seinen Niederschlag“, sagt Bauer. Nach scheinbar endlosen volleyballfreien Wochen und Monaten des Wartens im verordneten Lockdown dann allmählich die ersten Lockerungen und die Möglichkeit, mit Vorsicht, Abstand, Desinfektion und Hausverstand Sport, zumindest im Freien, zu betreiben. „Erstmals wieder Volleybälle in der Hand zu spüren, am Beachplatz spielen und trainieren zu dürfen, einfach ein Traum“, so der Trainer. Die Teams fiebern dem Meisterschaftsstart entgegen. Damen wie Herren starten gleich mit zwei Heimrunden. Die Vorbereitungen für die Umsetzung der Hygienevorschriften in der Sporthalle sind zwar beträchtlich, doch machbar. Das erste Meisterschaftswochenende in der 2. Landesliga ist Wirklichkeit. Die Damen eröffnen mit zwei Siegen, am nächsten Tag machen es ihnen die Herren gleich. Zwei Wochen später: Diesmal legen die Herren vor und fahren zwei wichtige Siege ein. Da wollen die Mädls nicht nachstehen und feiern am Sonntag im einzigen Spiel wieder einen Sieg. Fazit nach zwei Runden: Sieben Spiele, sieben Siege. Für das Herrenteam fast schon die halbe Miete für den Aufstieg in die 1. oö. Landesliga. Nur noch zwei Wochen, dann steht bei den Damen auswärts das Spitzenspiel gegen das ebenfalls noch ungeschlagene Pichlinger Team an. Die Damen sind top motiviert und auch bestens vorbereitet.

Der nächste Lockdown

„Und dann wieder der brutale Keulenschlag: Lockdown light. Vorerst vier Wochen kein Training, kein Spiel, keine sozialen Kontakte. Der Schock sitzt tief. Wir rufen einander wieder vermehrt an, schreiben abermals E-Mails und SMS, trösten uns mit 'Lasst euch nicht unterkriegen, achtet auf euch, bleibt gesund', erzählt Gerhard Bauer. Kurz darauf folgt der zweite harte Lockdown. “Wahrscheinlich wird es sogar bis zum Jahreswechsel keine wesentlichen Erleichterungen und kein Volleyball geben – unglaublich, aber wahr. Das schmerzt die Volleyballseele. Die grauen Zellen beginnen auf Hochtouren zu arbeiten: Auch keine VCV-Weihnachtsfeier, von allen ersehnt und geliebt. Auch das tut weh. Aber wie gesagt, wir haben inzwischen gelernt, damit einigermaßen umzugehen, so hart es auch sein mag und so ungewiss es auch ist, wann und unter welchen Bedingungen wieder Volleyball und Meisterschaft gespielt werden können. Alle im Verein sehen jedoch positiv in die Zukunft und werden unsere angestrebten sportlichen Ziele weiterhin verfolgen, sobald es Corona wieder zulässt, denn der Volleyballverein St. Valentin lebt, auch in diesen Zeiten„, sagt Bauer.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Extremsportler Lukas Kaufmann plant 24 Stunden-Skitour-Challenge am Schilift Freistadt

KRONSTORF/FREISTADT. Bei der 24 Stunden IMMOunited Stausee-Challenge rund um den Stausee in Kronstorf sammelte Extremsportler Lukas Kaufmann 8.500 Euro für die Kronstorfer Kinderhilfe.

Ennser Kleinkunstkartoffel 2021 auf Mai verschoben

ENNS. Der Kabarettwettbewerb „Kleinkunstkartoffel“ findet nun doch nicht wie geplant im Februar statt. Coronabedingt wurde die Veranstaltung auf 16. Mai verschoben.

Polizeieinsatz in Enns: Alkolenker scheiterte mit drei Promille beim Parken

ENNS. Mit fast drei Promille Alkohol im Blut versuchte ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Amstetten am Samstagabend, seinen Klein-LKW, mit dem er über einen Randstein gefahren war, wieder ...

Einbrecherduo von Ehepaar erwischt - Polizei sucht nach Zeugen

ST. FLORIAN. Zwei bislang unbekannte Einbrecher verschafften sich in den Mittagsstunden am Freitag Zugang zu einer Wohnung in St. Florian. Die Wohnungsbesitzer erwischte die Diebe auf frischer Tat, sie ...

Gebäude der Marktgemeinde Kronstorf werden erstmals zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt

KRONSTORF. Die unmittelbaren gemeindeeigenen Gebäude und Infrastruktureinrichtungen der Marktgemeinde Kronstorf werden mit Beginn 2021 erstmals zu 100 Prozent mit „grünem“ Strom (zertifiziertem ...

Ennser Kleinkunstkartoffel 2021: Genauer Ablauf ist noch ungewiss

ENNS. Der Kabarettwettbewerb „Kleinkunstkartoffel“ geht heuer in die 14. Runde. Nach derzeitigen Planungen findet die Veranstaltung am 21. Februar, 19 Uhr, in der Stadthalle Enns statt.

Fotograf Werner Kerschbaummayr: „Neue Drohnenverordnung sorgt für klare Regeln“

ST. FLORIAN. Am 31. Dezember trat das neue Drohnenregulativ in Kraft. Mit der EU-Verordnung werden die nationalen Gesetze für unbemannte Luftfahrzeuge innerhalb der Mitgliedsstaaten vereinheitlicht. ...

Handarbeitsrunde Kronstorf strickt für Kinder aus Afrika und Indien

KRONSTORF. Die Ortsstelle des Roten Kreuzes und die Handarbeitsrunde Kronstorf unterstützen die Strick-Charity des Wiener Vereins SORO (gemeinnütziger Verein für soziales Engagement).