Liebenauer Jung-Kabarettist gewinnt bei Talenteshow

Hits: 66
Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 01.07.2020 12:36 Uhr

LIEBENAU/WIEN. Längst ist Benedikt Mitmannsgruber kein Unbekannter mehr. Im vergangenen Jahr hat der Lehramtstudent beim Freistädter Frischling den Publikumspreis eingeheimst. Vergangene Woche konnte er sich auch in Wien bei der Kabarett Talente Show durchsetzen und wird im Herbst beim Wiener Kabarett Festival auftreten.

Bereits vor zwei Jahren ist Benedikt Mitmannsgruber bei der Kabarett Talente Show mit neun anderen Nachwuchstalenten in den Ring gestiegen. Dieses Mal hat es für den Liebenauer gereicht: Die Jury hat den 24-Jährigen zum Sieger gekürt und ihn so als Voract von Andreas Vitasek am 3. September engagiert.

Während man Mitmannsgruber in seiner Heimat derzeit nicht zu sehen bekommt, steht er in Wien meist zweimal in der Woche auf der Bühne. Seit Februar ist der Senkrechtstarter, der erst vor ein paar Jahren in die Kleinkunstszene eingetaucht ist, auch bei einer Agentur unter Vertrag. Auch im Fernsehen hatte der Comedian bereits seine ersten Auftritte. „Ich hoffe, dass im Sommer auch die “Pratersterne„ ausgestrahlt werden, dann sieht man mich auch in ORF 1“, verrät Mitmannsgruber im Tips-Gespräch. In der Corona-Zeit hat der Liebenauer begonnen, an seinem zweiten Programm zu arbeiten. Darin beschäftigt er sich nicht mehr mit seinen Ursprüngen im Mühlviertel, sondern mit seinem Leben mit Frau und Hund in der Stadt Linz, wo er jetzt lebt.

Stadtleben wird zum Thema

„Viele meiner Freunde werden schon Väter, während ich noch immer der Sohn meines Vaters bin, auch das wird Thema sein“, so der 24-Jährige. Sein Markenzeichen, den Norwegerpulli, hat er aber noch nicht an den Haken gehängt und auch die traurige Miene bleibt weiter Teil seiner Masche. Mitmannsgruber würde sich selbst als eine Mischung aus Stand-up-Comedian und Kabarettist bezeichnen: „Das passt auch gut, in der Stadt ist Comedy mehr gefragt, am Land mehr das Kabarett.“ Ein großer Traum wäre für den Nachwuchsstar, in einer Show in Deutschland auftreten zu können. „Natürlich möchte ich auch daheim bald wieder was machen, vielleicht organisiere ich im Herbst wieder eine Show im Mühlviertel mit einigen jungen Kollegen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schlossmuseum: Die Freistädter Büchsenschützen

FREISTADT. Im Juli wurde durch Herwig van Staa eine Ausstellung über das Schützenwesen im Allgemeinen und die Freistädter Büchsenschützen im Besonderen, im Schlossmuseum eröffnet. ...

Diätologin Kranzl: „Himbeere ist ein kleines, rotes Wundermittel“

FREISTADT. Bei ernährungsbewussten Menschen liegen sogenannte „Superfoods“ im Trend. Diätologin Elisabeth Kranzl vom Klinikum Freistadt gibt Tipps für eine gesunde Ernährung mit ...

Zwei Softwareparkfirmen bauen in Eigenregie aus: Platz für zusätzliche 180 Arbeitsplätze in Hagenberg

HAGENBERG. Zwei Softwareparkfirmen errichten in Eigenregie ein neues Firmengebäude am Standort Hagenberg. Auf 2400 Quadratmetern und sechs Stockwerken entsteht ein innovativer Workspace, der ...

Fotobewerb: Die schönsten Plätze und Schätze von Windhaag

WINDHAAG. Unter dem Motto „Die schönsten Schätze und Plätze von Windhaag“ startet das Green Belt Center gemeinsam mit dem Tourismuskern einen Fotowettbewerb in dem das Gemeindegebiet ...

22-jähriger Motorradlenker prallte gegen Baum

LIEBENAU. Schwer verletzt wurde am Freitagnachmittag ein 22-jähriger aus Perg, der mit seinem Motorrad in einer scharfen Rechtskurve ausrutschte und stürzte. 

Neuer Wanderweg: Von den Färber*innen zu den Rittern

GUTAU/TRAGWEIN. Der neue Themen-Wanderweg „Von den Färber*innen zu den Rittern“ verbindet zwei kulturgeschichtlich spannende Schauplätze: Das Färbermuseum in der Gemeinde Gutau und das ...

Mühlviertler Autokino

FREISTADT. Nach einjähriger Pause findet das Autokino der JVP heuer zum sechsten Mal statt. Der große Parkplatz am Stieranger wird am 21. August zum Kino umfunktioniert.

Mit den Kirchenmäusen Kathi und Flo die Stadtpfarrkirche Freistadt entdecken

FREISTADT. Was ist ein Ambo? Wozu gibt es einen Beichtstuhl? Warum braucht es die Sakristei oder warum klingeln die Ministranten während des Gottesdienstes? Diese und noch weitere Fragen werden ...