Jungunternehmerin aus Neumarkt dank viel Gespür mit dem Start-Up „Mein Freizeitsattel“ erfolgreich

Hits: 452
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 11.08.2020 19:05 Uhr

NEUMARKT. Viel Gespür für Pferde und ihre Menschen braucht Christina Traxler, Gründerin des regionalen Start-Ups „Mein Freizeitsattel“. Die Neumarkterin verkauft und vermietet gebrauchte Sättel und legt dabei besonderen Wert auf die persönliche (Nach)betreuung ihrer vier- und zweibeinigen Kunden.

Vor gut einem Jahr hat sich Christina Traxler mit ihrem eigenen Unternehmen „Mein Freizeitsattel“ selbstständig gemacht. Bereits zuvor war sie mehrere Jahre lang für ein Unternehmen, das Sättel vertreibt, tätig.

„Dabei habe ich festgestellt, dass viele Freizeitreiter gerne einen gebrauchten Sattel kaufen würden. Außerdem wollte ich meine Arbeit gerne auf noch viel persönlicherer Ebene machen, nach dem Motto “Es geht ums Gefühl„, eben mit besonderem Gespür für Pferde und Reiter“, berichtet die 26-jährige Jungunternehmerin.

Einzigartig an dem Mühlviertler Start-Up ist, dass gebrauchte, hochwertige Dressur-, Vielseitigkeits- und Wanderreitsättel nicht nur verkauft, sondern auch vermietet werden, umfassender Kundenservice inklusive.

Sättel mieten

„Pferde die gerade angeritten oder aus einer längeren Pause wieder antrainiert werden, verändern sich stark körperlich. Oft müssen mehrere Sättel innerhalb kürzester Zeit für dasselbe Pferd gekauft werden. Einen Sattel zu mieten, kann hier eine Geldbeutel schonende Lösung sein. Wir kommen mit einer Auswahl an gebrauchten Sätteln vorbei und das Pferd kann damit Probe geritten werden. Hat sich der Besitzer für einen Sattel entschieden, passen wir diesen an das Pferd an“, erklärt Christina Traxler, selbst passionierte „Wald- und Wiesenreiterin“.

„Alle drei Monate kontrollieren wir den Sattel. Bei Bedarf passen wir ihn wieder neu ans Pferd an oder tauschen den Sattel kostenlos gegen einen anderen aus. Dabei hat der Kunde immer einen fixen Ansprechpartner.“

Marktlücke entdeckt

Mit ihrem Geschäftsmodell hat die Neumarkterin offenbar eine Marktlücke entdeckt: „Wir können uns vor Arbeit kaum retten und sind auf Expansionskurs“, freut sich die Jungunternehmerin, die bereits ein kleines, feines Mitarbeiter-Team um sich hat. Nähere Infos gibt es auf www.meinfreizeitsattel.at, sowie auf Facebook, Instagram und Youtube

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gabriele Lackner-Strauss zeigt im MÜK „lebenswertes, liebenswertes Freistadt“

FREISTADT. Ab Mittwoch, 30. September, ist in der Galerie im MÜK-Haus die Freistädter Fotografin Gabriele Lackner-Strauss mit ihren Miniaturen über ein liebenswertes Freistadt zu Gast.

Frontalzusammenstoß beim Überholen

GRÜNBACH. Beim Überholen kollidierte der Pkw eines 49-Jährigen in Unterrauchenödt frontal mit dem Gegenverkehr. 

Zweite Krabbelgruppe nötig: Container als Übergangslösung

TRAGWEIN. Der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter dem dritten Lebensjahr ist in der Gemeinde rasch gestiegen. Als Übergangslösung wurden in den Ferien Container für eine ...

Junge Pädagogin tauscht das Mühlviertel zwei Jahre lang mit Mexiko

BAD ZELL. Ihre große Sehnsucht nach fernen Weltgegenden stillt Eva-Maria Oberndorfer mit einem großen Abenteuer: Die 29-jährige Volksschullehrerin unterrichtet in den kommenden zwei Jahren ...

Kickboxen: Johann Stöger ist Österreichischer Doppelmeister

TRAGWEIN. Johann Stöger holte sich zwei goldene Medaillen bei der Österreichischen Kickbox-Amateur-Meisterschaft. 

Wechsel an der Spitze der SPÖ Unterweißenbach

UNTERWEISSENBACH. Einen Wechsel gibt es an der Spitze der SPÖ Unterweißenbach. Klaus Schmalz folgt Walter Grufeneder als Vorsitzender. 

FPÖ stellt Anfrage zum Baustart des Seniorenheims Tragwein

TRAGWEIN. Seit Jahren wird über den Bau eines Seniorenheimes in Tragwein gesprochen. Das Grundstück dafür wird frei gehalten. Der FPÖ Landtagsklub stellt nun ein Anfrage zum Baubeginn ...

Alternative Wohnform in Tragwein: Verzögerungen durch Planänderungen

TRAGWEIN. Eine alternative Wohnform soll in Tragwein errichtet werden. Das Pilotprojekt soll die Lücke zwischen Betreubarem Wohnen und Heimplatz füllen. Der Baubeginn steht noch nicht fest.